Beiträge von Gefäßchirurg

    Guten Tag!


    Pat. wird wegen einer 3-Etagen-TVT stationär aufgenommen. Keine pulmonale Symptomatik. Bei leicht pathologischer BGA erfolgt ein Thorax-CT. Keine Lungenembolie, aber ein Lungen-CA. Dieses wird im gleichen Aufenthalt operiert.

    Demnach ist also das Lungen-CA die HD. Lag ja bei Aufnahme schon vor.

    Guten Tag!


    Ähnlicher Fall. CPAP ab der 5. Lebensminute. Danach 3 Phasen Spontanatmung von jeweils 5,5; 1,5; und 3,5 Stunden. Dann Intubation.

    Zählen die Spontanatmungsphasen mit zur Beatmungsdauer? Mit Pausenzählung 105 Std. Ohne 94 Std.

    Guten Morgen!


    Im MDK-Gutachten wird bei einer infizierten Hüft-TEP ohne Wechsel der Revisionscode 5-821.0 gestrichen. Begründung ist, dass an der Prothese selbst nichts gemacht wurde. Das Spülen und Reinigen der erreichbaren Prothesenanteile wird nicht akzeptiert. Kodiert wurden des weiteren Wunddebridement, Gelenkspülung, VAC-Anlage,...

    Wird durch den Revisions-Code nicht aber angegeben, das es sich um eine Operation an einer infizierten Hüft-TEP handelt? Oder reicht hierfür der ICD T84.5 ?

    Guten Tag!


    Ähnlicher Fall: Zunächst mittlere Oberschenkelamputation 5-864.5

    Dann bei Nekrose des Amputationsstumpfes Nachamputation als proximale Oberschenkelamputation 5-864.4

    Zusätzlich Revision Amputationsstumpf Oberschenkel kodiert 5-866.3 .

    Der Revisionskode wird seitens des MDK gestrichen, da mit der Nachamputation der Eingriff ausreichend kodiert ist.

    Operativ wurde die Amputationswunde nicht eröffnet, sondern an der Grenze zur vitalen Haut nachamputiert.

    Ist die Streichung des Revisionskodes korrekt?

    Guten Tag!


    Die obige Argumentation kann ich z.B. bei P15.0 nachvollziehen. Hier ist die Leberverletzung ja eindeutig ersichtlich. Ein zusätzlicher S-Code ist überflüssig.

    Aber z.B. P15.8 kann doch alles mögliche sein. Habe ich nun eine Schnittverletzung des Kindes durch die Sectio am Gesäß, kann ich dann nicht doch einen S-Code hinzunehmen. Hier S31.0 ?