Beiträge von medman2

    Hallo Rokka,


    weshalb sollte das nicht als Beatmungszeit kodierbar sein, wenn die sonstigen Bedingungen (intensivmedizinisch versorgter Patient) erfüllt sind.


    Viele Grüße


    M2

    Hallo,


    im geänderten Begutachtungsleitfaden sollen angeblich die SMB 1, 4, 5, 10, 24, 25, 35, 40 und 43 betroffen sein.

    Die genannten SMB betreffen insbesondere die Auslegungen des MD zu folgenden OPS-Kodes

     8-98d Intensivmedizinische Komplexbehandlung im Kindesalter

     8-98f Aufwendigen Intensivmedizinischen Komplexbehandlung

     9-64a Psychiatrische-psychotherapeutische Behandlung im besonderen kombinierten Eltern-Kind-Setting

     8-550 Geriatrische frürehabilitative Komplexbehandlung

     8-718.8 Beatmungsentwöhnung bei maschineller Beatmung (Ethikfallgespräch)

     Behandlungsleitung

     Anzahl der Mitarbeiter in den Therapiebereichen.


    Ich finde da aber immer nur den Hinweis "OPS in Klärung".


    Gibt es neben diesen Hinweisen irgendeine substantielle Änderung? Ich habe da nichts gefunden.


    Viele Grüße


    M2

    Hallo Rokka,


    hat der Patient z.B. ein vorbestehenden Kreatininwert von 4 mg/dl, entspricht das 3 Pkt..

    Steigt der Kreatininwert auf ≥ 5 mg/dl, entspricht das 4 Pkt. Das wäre eine Delta von 1 Pkt.


    Ein Delta von ≥ 2 Pkt. wird benötigt, um eine Sepsis zu diagnostizieren, d.h. sie benötigen noch einen Anstieg in einem anderen Bereich, z.B. Bilirubinanstieg von 1,5 mg/dl (1 Pkt.) auf 2,5 mg/dl (2 Pkt.), also Delta von 1 Pkt..


    Viele Grüße


    M2

    Hallo,


    "Organdysfunktionen, die durch eine andere Ursache als Sepsis erklärt werden, sind kein Kriterium zur Definition der Sepsis" steht in dieser Stringenz nach meinem Verständnis nirgends in der zitierten Originalliteratur (dabei würde ich Herrn Dr. Zaiß mal "außen vor lassen").


    Die alte SIRS-Definition "Die jeweiligen Kriterien eines SIRS infektiöser Genese […] müssen maßgeblich durch die Infektion begründet sein. Dies gilt auch für die Kriterien der Organkomplikation(en) eines SIRS infektiöser Genese." beinhaltete, dass das Kriterium eben nur gewertet wurde, wenn es maßgeblich durch die Infektion bedingt war.


    Sofern eine solche Formulierung bei den SOFA-Kriterien fehlt, ist das in dieser Stringenz nicht mehr zu belegen. Verständlicherweise ist z.B. eine vorbestehende Thrombopenie nicht als Sepsis-Kriterium zu werten. Dies geschieht allerdings auch formal nicht, da ja immer nur das Delta zählt.

    Im konkret genannten Fall kann die Bilirubinerhöhung durch einen Stau der Gallenwege ausgelöst sein, allerdings auch durch eine Sepsis. Und wenn eine Formulierung wie "maßgeblich durch die Infektion bedingt" fehlt, dann ist das auch als SOFA-Kriterium zu werten.


    Viele Grüße


    M2

    Hallo Zakspeed,


    stimmt. Nur wenn sich die Kasse darauf zurückziehen kann, dass die Rechnung in Ermangelung hinreichender Angaben überhaupt nicht fällig ist, ist die Beantwortung der MBEG hilfreich.

    ...

    Das Hauptproblem ist jedoch aus meiner Sicht, dass diese „Nachfragemöglichkeiten“ nicht normiert sind. Dieser „dritte Weg“ sollte nach meinem Rechtsempfinden nicht über BSG-Urteile, sondern genauso per Gesetz oder Vereinbarung geregelt sein, wie die Falldialoge oder MD-Prüfungen.

    Die Rechtsprechung hat die Nichtfälligkeit bisher anerkannt für AOP-Eingriffe und für Leistungen, die im EBM verzeichnet sind, z.B. Polysomnographie. Wenn die KK die Nachfrage überzieht, läuft sie Gefahr, die Möglichkeit zur MD-Prüfung zu verspielen.


    Viele Grüße


    M2