INEK-Datensatz und Prüfung

  • Hallo Forum,


    meine Kollegin war gestern auf einer 3M Fortbildung und dort wurde deren Programm 'Fileinspector' als quasi muss (7500Euro)angepriesen mit diversen Horrorszenarien über die Datenlieferung an die Datenstelle (natürlich wie jeder weiss auch 3M).


    Darüber hinaus wurden 'Strafgebühren' für fehlerhafte Datensätze angesprochen.


    Nun ist die Lieferung des korrekten Datenformats doch eindeutig eine Verpflichtung des jeweiligen Krankenhaussoftwareherstellers oder liege ich da falsch?


    Weitere offizielle Plausibilitätschecks sollten ja wohl transparent und damit bekannt sein, also kann man die auch selbst machen oder liege ich hier völlig falsch....


    Ausserdem bekommen wir ja eine Korrekturmöglichkeit mit Fehlerrückmeldung durch die Datenstelle.


    Wie macht ihr das denn?


    Gruß


    Thomas Lückert


    Johanniter Krankenhaus im Fläming

    Thomas Lückert
    Stabsstelle Medizincontrolling
    Unfallkrankenhaus Berlin