Demerskatheter-Neuanlage bei Demers-Insuffizienz

  • Hallo,


    habe eine Frage bezüglich der Entscheidung der HD


    Pat. kommt wegen Insuff. des Demerskatheters bei NI und bekommt Neuanlage des Demers-K. Wir haben T82.4 kodiert, der MDK will N18.5 mit der Begründung Aus SEG4 466:


    Fallkonstellation 5 (Bis 2012 Kodierempfehlung Nr. 245)
    Stationäre Aufnahme zur geplanten Shuntneuanlage bei Shuntverschluss (AV-Shunt aus körpereigenem Material oder Shunt mit alloplastischem Material) mit bekannter dialysepflichtiger Nierenkrankheit. Diagnostik und Indikationsstellung ambulant erfolgt.


    zu Fall 5:
    Ab 2007 ist in der speziellen Kodierrichtlinie 0912 der Passus Chirurgisch angelegte arterio-venöse Fistel/Shunt gestrichen worden und somit für die Zuweisung der Hauptdiagnose die Regelung der DKR D002 anzuwenden. Verantwortlich für den stationären Krankenhausaufenthalt ist die Shuntneuanlage bei dialysepflichtiger Nierenkrankheit. Die Shuntneuanlage erfolgt in Zielrichtung der Behandlung der dialysepflichtigen Nierenkrankheit. Die Schlüsselnummer N18.5 ist somit Hauptdiagnose.


    Die Shuntneuanlage erfolgt weder zur Behebung einer Komplikation eines nicht mehr funktionsfähigen Shunts noch stellt sie einen Revisionseingriff dar. Die Neuanlage ist bei fehlender Revisionsmöglichkeit wie die Shunterstanlage bei dialysepflichtiger Nierenkrankheit zu werten. Die Aufnahme erfolgt explizit nicht zur Durchführung gezielter Maßnahmen am nicht mehr funktionsfähigen Shunt. Die Indikationsstellung zur Neuanlage war bereits ambulant gestellt worden und somit die Ursache des Shuntversagens und die Revisionsmöglichkeit abgeklärt.


    Der FoKA sagt hierzu: Dissens: Der stat. Aufenthalt wird durch das Versagen des bestehenden Shunts verursacht.


    Hat jemand Erfahrung oder vielleicht geklagt?


    Vielen Dank im Vorraus und schönes Wochenende.

    Mit freundlichen Grüßen


    Annette Brüning
    Medizincontrolling
    Katholische Hospitalgesellschaft Suedwestfalen