infektiöse Diarrhoe mit rectalen Blutabgängen

  • Hallo alle zusammen,


    nach einer anstrengenden Woche "Controlling" habe ich mal wieder eine Frage - folgender Sachverhalt


    Ein Pat. wird stat. aufgenommen wegen rectalen Blutabgängen und bestehender Diarrhoe. Die Blutabgänge werden auch stationär beobachtet! Es wird eine Koloskopie veranlasst, woraufhin die Diagnose infektiöse Gastroenteritis gestellt wird.


    Meine Frage ist nun, kann in Anlehnung an § 1105a gastrointestinale Blutung hier ein Schlüssel aus K92.- Sonstige Krankheiten des Verdauungssystems (bsw. K92.2 gastroint. Blutung n.n.b./ CCL 2) zusätzlich als ND kodiert werden, sozusagen um noch einmal zu unterstreichen das die Diarrhoe mit einer Blutung einherging, was letztendlich auch mit relevant für die stat. Aufnahme/ Behandlung war? Oder ist die Blutung als Symptom zu sehen, welches nicht mit kodiert wird?


    Kann im Einzelfall durchaus erlösrelevant sein!


    Danke schon mal im Voraus :look:
    Ich wünsche allen ein schönes WoEnde
    Michael Graf

    Viele Grüße
    M. Graf

  • Hallo Herr Graf,


    meiner Ansicht nach eindeutig ja zum Codieren der Blutung. Eine normale Gastroenteritis würde entweder gar nicht zur Aufnahme führen bzw. zumindest nicht zu einer Coloskopie (ein bisschen auch abhängig vom Alter der/r Pat.). Die Blutung ist daher Aufwand erhöhend (u.a. ja auch BB-Kontrollen etc).


    MfG
    Dr. Rost
    :)

    M.Rost