Kodierung einer operierten Herzfehlbildung bei erhöhtem Überwachungsaufwand

  • Werte Gemeinde,


    ein dreijähriges Kind wird wegen einer Pneumonie stationär behandelt.


    Nebenbefundlich besteht ein Z.n. operativ versorgtem kompletten AV-Kanal. In der kardiologischen Voruntersuchung noch bestehende leichte Klappeninsuffizienz re. und li. sowie gering beschleunigte Einstromflussmuster, über die TCI annähernd normalisierter Druck von 30-35 mmHg abschätzbar. Zudem besteht ein AV-Block I und kompletter RSB.


    Im Verlauf der Behandlung Sauerstoffgabe erforderlich mit erhöhtem Überwachungsaufwand.


    Meine Frage: Kann die angeborene Veränderung (Q21.3) bzw. der Z.n. kodiert werden? Wenn ja, wie?


    Im Voraus herzlichen Dank!


    Viele Grüße


    Pseudo