Chorionkarzinom beim Mann

  • Hallo alle zusammen!


    Bei uns hat ein Patient ein extragonodales Chorionkarzinom retroperitoneal. Ich bin nun verunsichert, ob die HD die C62.9 oder die C48.0 ist. Im ICD-10 sind zwei etwas kontroverse Hinweise.
    Einerseits ist am Anfang des Kapitels II unter Punkt 7 zu lesen: "... Bei der Klassifizierung von Neubildungen muss zunächst immer der Eintrag im Alphabetischen Verzeichnis nachgeschlagen werden ...". Das Alphabetische Verzeichnis sagt beim Chorionkarzinom beim Mann C62.9.
    Andererseits ist am Anfang des Kapitels II unter Punkt 6 zu lesen: "Bösartige Neubildungen ektopen Gewebes sind entsprechend der Lokalisation zu verschlüsseln ..." Das hieße C48.0 als Hauptdiagnose.
    Was ist richtig?


    Ein paar Monate später, nach erfolgreicher Therapie, stellt sich der Patient erneut vor und es wird ein cerebrales Rezidiv diagnostiziert. Ist nun die HD C71.1 oder C79.3 mit einer der beiden obigen Diagnosen als ND?


    Danke im Voraus
    wurmilein

    Manchmal bist du die Taube und manchmal das Denkmal. :whistling:

  • Hallo Wurmilein,


    der Hinweis im Alpha-VZ (Chorion - Karzinom -- beim Mann C62.9) bezieht sich auf die typische Lokalisation im Hoden, obwohl dies nicht näher genannt ist.


    Sofern es sich bei dem "extragonadalen Chorionkarzionom retroperitoneal" um eine bösartige Entartung ekopten Gewebes, also eines Gewebes, das dort eigentlich nicht hingehört, handelt, ist dies mit bösärtige Neubildung des Retroperitoneums zu kodieren (C48.0), siehe auch im Alpha-VZ unter Neubildung mit entsprechender Tabelle.


    Gleiche Systematik gilt für ein "ektopes Chorionkarzinom" des Gehirns. Dieses besagt, dass im Gehirn Choriongewebe ektop liegt, welches entartet. Bei dieser Einschätzung wäre das mit C71.1 (Frontalhirn) zu kodieren. Geht man jedoch davon aus, dass es sich um eine Metastase des ursprünglichen Chorioncarcinoms handelt, dann wäre das mit C79.3 (sekundär) zu kodieren.


    Diesbezüglich müssten Sie beim Pathologen und Onkologen nachfragen, wie diese die Neubilgung im Hirn einschätzen.


    Ein "Rezidiv" ist eigentlich das Wiederauftreten einer bösartgen Entartung im Bereich des Primärtumors. Wenn ein multilokulärer Tumor besteht, d.h ein Tumor, der primär - nicht im Sinne einer Metastasierung - an mehreren Stellen auftritt, dann kann man auch von einem Rezidiv sprechen, wenn der Tumor nicht an der erstentdeckten Lokalisation auftritt. Ob ein Chorioncarcinom ein primär multilokulärer Tumor ist, weiß ich nicht.


    Viele Grüße


    Medman2

    Einmal editiert, zuletzt von medman2 ()

  • Hallo Medman2,


    die Kodierung mit C48.0 und später C79.3 entsprach auch meiner Meinung, aber Sie kennen wahrscheinlich die Diskussionen, die manchmal zwischen Ärzten und Kodierern auftreten können ;) .


    Nach nochmaliger Rücksprache mit unseren Ärzten entspricht das so auch der Pathologie.


    Vielen Dank.


    VG
    wurmilein

    Manchmal bist du die Taube und manchmal das Denkmal. :whistling: