Tuberculum Majus

  • Hallo zusammen,


    habe mit Interesse viele Sachen im Forum gelesen.


    Sicher ist für viele Forumsleser meine Frage sehr einfach zu beantworten.
    Wird eine Schreaubenosteosynthese einer Abrissfraktur des Tuberculum Majus immer mit OPS-Schlüssel 5-793.11 (Offene Reposition einer einfachen Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens:Durch Schraubenosteosynthes Humerus Proximal) verschlüsselt? Das Gelenk ist doch nicht betroffen und dies führt zu einem sehr hohen Kostengewicht. Kann bzw. ist hier ein anderer Op-Schlüssel zutreffen oder möglich.


    Vielen Grüße an alle Forumsteilnehmer


    Kali

  • Die Kodierung der Schrauben-Refixation einer Abrissfraktur des Tuberculum majus humeri mit 5-793.11 ist korrekt, auch wenn dieses Verfahren eigentlich nicht mit der Versorgung einer Collum-Fraktur vergleichbar ist, die mit dem selben Kode verschlüsselbar ist. Die Unterscheidung ist allerdings anhand des Diagnosenkodes (S42.24 Tuberculum / S42.21 bis .23 Kopf oder Hals) eindeutig möglich. Die DRG-Ermittlung führt bei beiden Indikationen zur Basis-DRG I13, die ein breites Spektrum vergütet, auch Knöchelfrakturen! Offenbar haben die IneK-Kalkulationen bisher keinen Anhalt gegeben, für Fallkonstellationen wie die von Ihnen beschriebene, die Zuordnung zu einer anderen DRG vorzusehen.

    Dr. Rolf Bartkowski
    Arzt f. Chirurgie, Med. Informatik
    Berlin