intraoperative Organverletzung

  • Hallo liebes Forum!


    Wir hatten vor kurzen eine Patientin mit Ovarialcarcinom, bei der es intraoperativ zu einem Milzeinriß kam, weshalb sie noch am gleichen Tag relaparotomiert wurde.
    Mein Problem bei der Verschlüsselung zu Relaparotomie (und natürlich auch bei Entlassung): Wie verschlüssele ich die Milzruptur?


    S 36.03 oder T81.0 oder beides?
    (irgendwie dachte ich immer, die S-ICD's bezeichnen nur Unfälle etc, gelten die wirklich auch für iatrogene Verletzungen - meine Kollegen meinen ja!?)


    :no:


    Danke für jede Hilfe im voraus


    Uli Runge

  • Hallo Frau Runge,


    kurzes Zitat aus den DKR:


    :icd:
    1919a Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen und medizinischer
    Behandlung
    Die Kategorien T80-T88 Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen und medizinischer Behandlung, anderenorts nicht klassifiziert
    in Kapitel XIX der ICD-10-SGB-V stehen zur Kodierung bestimmter Komplikationen zur Verfügung, die in Zusammenhang mit Operationen und anderen Eingriffen auftreten, zum Beispiel Infektionen von Operationswunden, mechanische Komplikationen von Implantaten,
    Schock usw.


    Diese Kategorien sind nur dann zu verwenden, wenn kein spezifischer Kode aus einem anderen Kapitel der ICD-10-SGB-V zur Verfügung steht.


    Besonders wichtig ist der letzte Satz:shock1: . Aus meiner Sicht: S36.03 ist OK, der T-Code ist nicht zu verwenden.



    --
    Gruß aus dem Norden!


    M. Blümke


    --------------------------------
    myDRG, was wären wir ohne dich!
    --------------------------------