Tumorulcus blutend

  • Moin moin


    Ich habe ein problem und hoffe , dass mir jemand helfen kann.
    Ein Pat.51 Jahre,bekanntes metast. Plattenepihelcarcinom und Lymphknotenmetastasen im Becken.
    Im Verlauf der Erkrankung hat sich ein grosses Ulkus in der re Leiste im Bereich der Lymphkn.metastasen gebildet.
    Nun kam der Pat. mit arterieller Blutung aus arrodierter Arterie im Bereich des Ulkus.Notfallop mit hämmorrhagischem Schock.
    Was muss ich jetzt als HD angeben und wie verschl. ich die Blutung des Ulkus ,bzw.das ulkus selbst?
    Komme nicht so recht weiter


    :no: :rotate:

  • Hallo Tanja,


    Leider sagen Sie nicht, wo das Plattenepithelkarzinom seinen Sitz hat(te) (C-Code; C80 oder Z85.ff).


    Die Lyphknotenmetastasen im Becken kann man je nach Lokalisation mit C77.4 oder C77.5 codieren.


    Das Ulcus scheint ein Symptom einer ulcerierenden Metastase zu sein. Einen speziellen Code gibt es dafür nicht, entweder fasst man das Ulcus als Teil einer besonders schweren Form einer Metastase auf und codiert daher nur die Metastase oder man fasst das Ucus als eine Art Gangrän auf und nimmt die R02 dazu. Hat man genauere Angaben, kann auch ein Code für eine Gewebsnekrose der nekrotisierenden Schicht sinnvoll sein, wobei gerade beim Becken viele verschiedene Schichten zu unterscheiden sind.


    Die Blutung nach der Komplikationsdefinition des Zetkin Schaldach (Wörterbuch der Medizin) ist eine Komplikation des Tumors, aber eben nicht nach medizinischen Maßnahmen, also stehen die Kodes „nach medizinischen Maßnahmen“ nicht zur Verfügung. Infrage käme hier also: I77.2 wodurch die Arrosion der Arterie sogar direkt getroffen wird (s. Inklusiva).

    Zum hämorrhagischen Schock muß man entscheiden, ob er auf die Blutung unmittelbar zurück zu führen ist oder ob (un-)mittelbar auch die Not-OP eine Rolle spielte. Leider schreiben Sie nicht, worin die Not-Op bestand. Eine reine Blutstillung wird es wohl kaum gewesen sein. Ein hypovolämischer Schock ohne dass er mit einer OP zusammenhängt, kann mit der R57.1 ganz gut abgedeckt werden, der postoperative ohne Implantat ist die T81.1. Sind Implantate im Spiel, wird es unübersichtlich.


    Für einen vollständigen Codiervorschlag fehlen also noch eine Reihe von Angaben.


    Die Hauptdiagnose ist auch nicht so einfach von außen festzulegen. Kam der Patient infolge der Blutung ins Krankenhaus, oder wegen der exulcerierenden Metastase oder zur Behandlung des Primärtumors oder alles zusammen? Lag der hämorrhagischen Schock schon bei der Aufnahme vor? Auch das ist eine Frage, die bei der HD eine Rolle spielen könnte.


    Ich hoffe, Sie können damit erst mal etwas anfangen.


    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Winter
    Berlin

  • Lieber Herr Winter
    ich danke recht herzlich ,damit kann ich schon einiges anfangen.
    Falls ich weiter/wieder auf dem Schlauch stehe,werde ich mich hier wieder einfinden.



    :x
    Grüsse aus dem heute ein wenig verregneten Norden
    Tanja