P13.3 Geburtsverletzung sonstiger Röhrenknochen + S-Code?

  • Hallo,


    ich habe folgenden Fall: HD P13.3 (Humerusschaftfraktur). OPS: 8-200.2 (geschlossene Reposition einer Fraktur ohne Osteosynthese).


    Darf ich jetzt noch zur genauen Angabe der Fraktur die S42.3 als ND angeben? Laut ICD 10 Kap. XVI Exkl. S00-T98. Umgekehrt ebenso: Kap. XIX Exkl. P10-P15.


    Nach meinem Verständnis ist es durch die Exkl. hier nicht korrekt, beide ICD´s anzugeben. Oder?


    Gruß


    United

  • Hallo United,


    würde ich auch so sehen. Es ist ja oft als Hinweis angegeben, wenn etwas durch eine weitere Kodierung genauer angegeben werden kann - das ist hier nicht der Fall. Und das Exklusivum unter dem S-T-Kapitel hat ja in Klammern den Verweis auf P10-P15, also schließt es damit die zusätzliche Kodierung mit S-Kodes aus.


    Freundliche Grüße


    E. Kosche

  • Hallo Frau Kosche,


    danke für die Rückmeldung. Mit dem Hinweis stimme ich Ihnen zu. Es sprechen also schon zwei Argumente gegen die zusätzliche Kodierung des S-Codes. Ok.


    Viele Grüße


    United

  • Guten Tag!


    Die obige Argumentation kann ich z.B. bei P15.0 nachvollziehen. Hier ist die Leberverletzung ja eindeutig ersichtlich. Ein zusätzlicher S-Code ist überflüssig.

    Aber z.B. P15.8 kann doch alles mögliche sein. Habe ich nun eine Schnittverletzung des Kindes durch die Sectio am Gesäß, kann ich dann nicht doch einen S-Code hinzunehmen. Hier S31.0 ?

    Freundlicher Gruß
    Gefäßchirurg

  • Hallo Gefäßchirurg,

    m. E. nach sind unter P10-P15 Schädigungen des Kindes durch den Geburtsvorgang selbst gemeint. Ihr Fall wäre eher in die Kategorie versehentliche Stich- oder Rißwunde intraoperativ zu sehen. Da so genau wie möglich zu kodieren ist, wäre ich in diesem Fall auch für die S31.0 mit Y69, obwohl es zur Y69 sicher geteilte Meinungen gibt. Aber vielleicht meldet sich ja noch ein/e Spezialist*in. Gyn. und Geburtshilfe sind nicht so "mein" Bereich.

    MfG findus

  • Hallo Findus!


    Es gibt ja auch P03.4

    Beschreibt aber auch nicht, welche Schädigung aufgetreten ist.

    Außerhalb der Neonatologie wird ja auch immer auf spezifische Kodierung bestanden. Beispielhaft intraoperative Milzverletzung. Hier ist der S-Code S36.03 spezifisch, der T-Code T81.2 unspezifisch.

    Freundlicher Gruß
    Gefäßchirurg