Infarktpneumonie

  • Liebe Leserin, lieber Leser,


    Infarktpneumonie ist nicht Infarktpleuritis.
    Aber wie läßt sich Infarktpneumonie regelrecht kodieren?


    Gebe ich im Diacos Infarktpneumonie ein, spuckt er Infarktpleuritis aus J94.8.


    Sicher ist die Frage nicht neu, aber im Moment beschäftigt sie mich mehr denn je und ich finde keine Antwort. :no:
    Vielleicht sollte ich doch ein paar Semester Medizin studieren...aber wer weiß obs hilft?!


    urlaubsreif grüßt
    Hella

    Schöne Grüße an den Rest der Welt!


    Hella

  • Allegra urlaubsreife MDA Hella,


    bei Eingabe Infarktpneumonie od. Infarkt-Pneumonie od. Infarkt Pneumonie in DIACOS kommt bei mir J18.9 mit dem entsprechenden Text. Ich glaube allerdings nicht, daß dafür ein Medizinstudium hilft. Gehen Sie lieber erst mal in Urlaub und dann geht es wieder besser. Also schönen Urlaub und gute Erholung!


    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo,


    interessant, Diacos liefert mir bei Infarktpneumoni die I26.9. Das würde ich aber so nicht übernehmen, weil die Pneumonie hiermit nicht kodiert wird.
    Infarktpneumonie bedeutet ja, dass eine Pneumonie als Folge eines Lungeninfarktes auftritt.
    Jetzt stellt sich erst mal die Frage, was bei Ihnen die Aufnahme begründet hat.
    Kommt der Patient wegen Lungenembolie zu Ihnen und entwickelt dann die Pneumonie: HD I26.-, ND J18.9 Pneumonie. Behandeln Sie die Folge eines vorher abgelaufenen Infarkts: HD J18.9.
    Wenn im Rahmen einer anderen Behandlungsnotwendigkeit oben genanntes während des stat. Aufenthaltes entsteht: HD X, ND I26.-, ND J18.9.


    Gruß


    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Allegra Herr Selter,


    I26.9 Lungeninfarkt. Aber fragen Sie mich nicht, wo der Unterschied liegt. Sind das nur Worte oder auch Inhalte???


    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Vielen Dank.


    Das ist es unter anderem, was ich an dem Forum so schätze. Man bekommt unkompliziert kompetente Antwort. Auch wenn man eigentlich nur :besen: muss, um die Lösung zu sehen.


    Schönen Tag!
    Hella

    Schöne Grüße an den Rest der Welt!


    Hella

  • Zitat


    Original von Guenter_Konzelmann:
    Allegra Herr Selter,
    I26.9 Lungeninfarkt. Aber fragen Sie mich nicht, wo der Unterschied liegt. Sind das nur Worte oder auch Inhalte???


    Ahoi Herr Konzelmann,


    wie meinen sie das?


    Gruß





    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Bei mir zeigt der Diacos bei Schreibweise: "Infarkt pneumonie" ca. 200 Diagnosen aus, wobei die letzten die Pneumonie betreffen, wie es halt sein sollte, bei einer Suchmaschine. Erst sucht die beide Wörter, dann das 1. und dann das 2. Und bei "Infarktpneumonie" nur die Infarktpleuritis.
    Ich dachte halt, bei einer gebräuchlichen Diagnose...
    Ich weiß, dass der Diacos nicht sehr beliebt ist, aber "meine" Ärzte mögen ihn dennoch und sie hassen die Momente, in denen er ihnen 200 Diagnosen zur "freien" Wahl liefert.




    :angry: :D Eine wahre Hassliebe :boom:
    --
    Liebe Grüße
    :rolleyes: Hella

    Schöne Grüße an den Rest der Welt!


    Hella

  • Allegra Herr Selter,


    ich hatte gestern keine Zeit, den angesprochenen Krankheiten auf den Grund zu gehen. Schließlich bin ich ein medizinischer Laie und muß oft im Pschyrembel nachforschen. Vor allem der kausale Zusammenhang fehlt mir hier. Was ist zuerst da? Vermutlich erst der Infarkt, dann die Pneumonie. Aber eben sehe ich, Sie haben es ja oben erklärt und meine Unkenntnis und überflüssige Frage beruht nur auf der mangelnden Zeit und Mühe, Ihr Post genau zu lesen. Wir hatten gestern eine Schulung, die mich ziemlich gestresst hat. Programmierung von Plausibilitätsabfragen im DRG-Assistent in ORBIS von GWI. Programmierkenntnisse vorausgesetzt, die ich zwar vor ca. zehn Jahren erworben, aber seither nie gebraucht habe. Andere Schüler standen da wie der Ochs vorm Berg. Es war nicht angekündigt, was da auf uns zu kam.



    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo Forum,


    wird der Patient wegen einer Lungenembolie aufgenommen und ist die Lungenembolie derart, dass sich ein Lungeninfarkt diagnostizieren lässt und entwickelt sich auf dem Boden dieses Lungeninfarktes eine Pneumonie, könnte m.E. kodiert werden:


    HD: I26.- Lungenembolie
    ND: Sekundärdiagnose J17.8* Pneumonie bei sonstigen andernorts klassifizierten Krankheiten.


    Schöne Grüsse aus Rosenheim


    Nusser
    8)

    [mark=grey]Schöne Grüsse


    F. Nusser[/mark]

  • Tja liebe Gemeinde.
    kodip gibt auf Infarktpneumonie die J18.8 heraus.
    Eigentlich ist aber die Lungenembolie I26.9 die Ursache (ohne cor pulmonale I26.0...), und wenn man die tiefe Beinvenenthrombose nachweist...


    PS Lungeninfarkt I26.9= Verschluss einer Lungenarterie (Embolie) mit Destruktion des versorgenden Lungenbereiches. Infarktpneumonie J18.8=Verschluss einer Lungenarterie (Embolie) mit Destruktion des versorgenden Lungenbereiches + Pneumonie im destruierten Lungenabschnitt...ales klar ?
    Grüße
    --


    Poschmann

    Poschmann

  • Zitat

    Original von nusser:
    ...ein Lungeninfarkt diagnostizieren lässt und entwickelt sich auf dem Boden dieses Lungeninfarktes eine Pneumonie, könnte m.E. kodiert werden:
    HD: I26.- Lungenembolie
    ND: Sekundärdiagnose J17.8* Pneumonie bei sonstigen andernorts klassifizierten Krankheiten.


    Hallo Herr Nusser,


    diese Idee hatte ich gestern auch, hatte Sie aber bewusst nicht vorgeschlagen, weil:
    Wenn Aufnahme wegen Infarkt (danach entwickelte Pneumonie) abläuft, dann ist Ihre Kodierung problemlos (man sollte noch den Keim erwähnen, wenn er bekannt ist). DRG J17.8 Lungenemb. o. äußerst schw. o. schw. CC, RG 1,251.
    Nehme ich aber erst wegen der Pneumonie auf, würde ich trotzdem nach +/*-Systematik in der Lungenembolie-DRG landen, wobei die Pneumonie-DRG E62.- hier doch trefflicher wäre. Das gefällt mir nicht....
    Ich bin ohne jegliche Sympathie für die +/*-Systematik und vermeide sie wo es nur geht. Deswegen ist mir die Kodierung eigenständiger Kodes lieber, was auch bei den unterschiedlichen Aufnahmegründen zu plausibleren Zuordnungen führt.
    Falls mir jetzt ein Internist/Pneumologe sagt: Dass kommt nicht vor, dass die Infarktpneumonie so zeitlich getrennt ablaufen kann, dass deswegen eine spätere Aufnahme erfolgt (sprich --> das läuft immer im gleichen Aufenthalt ab), sind meine Überlegungen hinfällig und man sollte mit I26.-+/J17.8* kodieren.
    Meine zutiefst liegende Abneigung gegen die +/*-Systematik würde dadurch nicht gemildert.


    Mit ID-Berlin besprach ich die seltsame Zuordnung der I26.6 zur Infarktpneumonie. Es handelt sich um einen technischen Fehler, auch hier war die Zuordnung zu I26.6+ mit dem *-Kode J17.8 angedacht. Eine entsprechende Anpassung ist auf dem Weg.


    Gruß
    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau