Zustand nach Beckenringfraktur

  • Liebes Forum,


    im folgenden Fall komme ich bei der Kodierung nicht wirklich weiter. Einen \"Zustand nach\" zu verschlüsseln, ist uns ja laut DKR nicht gestattet. Beim Vorliegen von chronischen SChmerzen ist aber die Ursache zu verschlüssen. Wie soll in folgendem Fall vorgegangen werden? Weiß jemand Rat? :sterne:


    Der Fall zur Frage :p
    Der Patient hatte 1999 eine Beckenringfraktur, Symphysensprengung und Os sacrum-Fraktur. Jetzt stärkste Schmerzen und stationäre Aufnahme zur Umstellung von Tramal oral auf transdermale Schmerztherapie (Analgetika-Pflastersystem).


    Mit Dank im Voraus und vielen Grüßen


    K. Piecha

  • Guten Tag,


    Sie nehmen speziell zur Schmerzbehandlung auf, behandeln somit nur das Symptom = HD. Die Fraktur ist nicht zu kodieren.
    Kodiervorschlag:
    HD R10.2 Schmerzen im Becken
    ND T91.2 Folgen sonstige Fraktur Thorax und Becken
    und noch alles andere, was der ND-Definition entspricht.
    Prozedur: keine kodierbar


    DKR 1806a: Chronischer/therapieresistenter Schmerz
    Chronischer Schmerz wird nur dann als Hauptdiagnose angegeben, wenn der Patient speziell zur Schmerzbehandlung aufgenommen wird. Der Kode für die Lokalisation des Schmerzes wird als Hauptdiagnose angegeben.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo KaPi,
    wenn sie erwarten, dass der Patient wegen chronischer Schmerzen zukünftig häufiger kommt und sie die Möglichkeit haben, den Patienten in eine Schmerztherapie, evtl. teilstationär, zu bringen habe ich folgenden Vorschlag:
    HD R52.1 chronischer Schmerz
    ND F45.4 anhaltende somatoforme Schmerzstörung
    ND wie von Herrn Selter vorgeschlagen
    OPS 8-918 multimodale Schmerztherapie


    Gruß
    G.Fischer

    Dr.Gerhard Fischer
    Medizincontroller/Frauenarzt

  • Zitat


    Original von gefi:
    Vorschlag:
    HD R52.1 chronischer Schmerz


    Hallo,


    die R52.1 darf hier nicht als HD genannt werden, da die Lokalisation des Schmerzes bekannt ist. Siehe DKR 1806a:
    Die Kodes R52.1 Chronischer unbeeinflußbarer Schmerz oder R52.2 Sonstiger chronischer Schmerz sind nur dann als Hauptdiagnose anzugeben, wenn die Lokalisation der Schmerzen nicht näher bestimmt ist (siehe Ausschlusshinweise bei Kategorie R52) und die Definition der Hauptdiagnose zutrifft.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Herr Selter,
    hallo gefi,


    danke für die schnellen Antworten. Sie haben mit sehr geholfen. Ich denke, dass der Vorschlag von Herrn Selter am besten diesen Fall wiederspiegelt.


    Viele Grüße aus dem grau verhangenen Sauerland


    K. Piecha