Verlegungshauptdiagnose

  • Guten Morgen Forum,
    ich bin heute zum ersten Mal hier und habe folgende Frage:


    Ein Patient wird im Heimatkrankenhaus mit V.A.Myokardinfarkt anbehandelt und speziell zur Coro in unser Haus verlegt.Hier stellt sich sofort ein Ausschluss Myokardinfarkt heraus.Wie lautet unsere HD,müssen wir die HD vom verlegenden KH übernehmen?


    Beste Grüße aus Gera.

  • Guten Morgen,


    wenn Sie den Patienten stationär behandeln gilt für Sie auch die Definition der HD. Dort wird \"nach Analyse\" erwähnt. Das bedeutet, wenn Sie den Ausschluss Infarkt erbracht haben, werden sie auch nicht kodieren, sondern eben was Sie als Ergebnis Ihrer Diagnostik erbracht haben. Können Sie gar keine Krankheit zuordnen, bleibt letztlich nur eine Symptom-Kodierung.
    Das verlegende KH kodiert hier dem Infarkt als HD, da es mit der Verdachtsdiagnose Infarkt den Patienten zu Ihnen verlegt hat (Siehe DKR).

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Herr Selter,
    eine Verständnisfrage:
    Ist die Verlegungsdiagnose immer die Hauptdiagnose?
    In den DKR heißt es lediglich, daß bei Verlegung die Verdachtsdiagnose kodiert wird.
    Beispiel: Patient wird rad. prostatektomiert und später mit der Verdachtsdiagnose Herzinfarkt verlegt.
    Wir kodieren bisher:
    HD Prostata-CA
    ND Herzinfarkt
    Liegen wir so richtig?


    Gruß urogert

  • Hallo,


    die D008b Verdachtsdiagnosen bezieht sich nicht nur auf Hauptdiagnosen.
    Sie haben den Patienten wegen dem CA aufgenommen = HD, es kommt zur Situation, dass Sie die Verdachtsdiagnose Herzinfarkt stellen = ND. Da Sie verlegen werden Sie diese Verdachtsdiagnose auch kodieren, also Herzinfarkt.
    Das ist so über die D008b geregelt:
    Verlegung in ein anderes Krankenhaus
    Wenn ein Patient mit einer Verdachtsdiagnose verlegt wird, ist vom verlegenden Krankenhaus die Verdachtsdiagnose-Schlüsselnummer zu kodieren.
    Von dem verlegenden Krankenhaus dürfen zur Kodierung nur die zum Zeitpunkt der Verlegung erhältlichen Informationen verwendet werden. Spätere Informationen aus dem Krankenhaus, in welches der Patient verlegt wurde, dürfen die Kodierungsentscheidung nachträglich nicht beeinflussen.


    Zitat

    Original von urogert:
    Wir kodieren bisher:
    HD Prostata-CA
    ND Herzinfarkt
    Liegen wir so richtig?


    Ich hoffe bisher ist hier als in diesem Fall zu verstehen. Ansonsten könnte man den Eindruck gewinnen, dass Sie diese Situation öfters haben... :d_zwinker:

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau