Vertebro- versus Kyphoplastie

  • Ich hole diesen Thread mal wieder hoch, da meine Frage genau zum Thema passt. Nach 10 Jahren Kyphoplastie hier im Haus tritt diese Frage jetzt erstmals im Rahmen eine MDK-Begehung auf.


    Patientin kommt mit einer frischen osteoporosebedingten Fraktur des BWK 10. Der BWK 7 und BWK 11 - LWK 1 sind bereits zu einem früheren Zeitraum mit einer Kyphoplastie versorgt worden. Es wird eine RF-Kyphoplastie des BWK 10 durchgeführt. Bei hoher Frakturgefahr BWK 8 und 9 durch die Lage zwischen zwei augmentierten Wirbeln (Zitat aus dem OP-Bericht) werden auch diese mit einer RF-Kyphoplastie versorgt.


    Kann man im Falle dieser "prophylaktischen" Versorgung von einer Kyphoplastie sprechen, die im Kode geforderte Wirbelkörperaufrichtung fehlt ja bei nicht frakturiertem Wirbel definitiv, auch wenn das RF Verfahren benutzt wurde.


    Kodiere ich hier

    5-839.a2 Implantation von Material mit ... Wirbelkörperaufrichtung, 3 Wirbelkörper

    oder

    5-839.a0 Implantation von Material mit ... Wirbelkörperaufrichtung, 1 Wirbelkörper

    + 5-839.91 Implantation von Material ohne ... Wirbelkörperaufrichtung, 2 Wirbelkörper.


    Vorweihnachtliche Grüße aus Frankfurt

  • Hallo,


    nein, der Kode fordert keine Wirbelkörperaufrichtung (im Einzelfall), sondern beschreibt die Verwendung eines Systems hierzu. Genau deswegen ist der Kode ja auch umformuliert worden (übrigens vom MDK selber mit Unterstützung der DWG). Somit ist der Kode 5-839.a- anzugeben, wenn ein solches System verwendet wird, auch wenn keine WK-Aufrichtung durchgeführt wurde.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • (übrigens vom MDK selber mit Unterstützung der DWG).

    Hallo Herr Selter,


    ich schreibe gerade an dem Widerspruch. Können Sie mir sagen wer vom MDK bzw. welche Stelle hier mitgewirkt hat? Gern auch per PN.


    Viele Grüße aus Frankfurt


    P. Möckel