Z. n. Schlaganfall vs. Z. n. Apoplex

  • Hallo,


    meine Frage lautet:


    Wo liegt der Unterschied zwischen ICD I69.3 und I69.4?
    Wann kodiere ich welchen?
    Zur Info: I69.3 hat CCL-Wert und somit manchmal Kostensteigernd, die I69.4 hat keinen CCL


    Gibts hier überhaupt einen Unterschied oder ist das ein Fehler des DRG-Systems?


    Freue mich auf Antworten!


    MfG
    Sushi

  • Hallo, siehe z.B. Wikipedia:


    \"Die Thrombose ist eine Gefäßerkrankung, bei der sich ein Blutgerinnsel (Thrombus) in einem Gefäß bildet.\"


    Sowie:


    \"Unter Embolie (...) = hineinwerfen und Embolus: Gefäßpfropf) versteht man in der Medizin den teilweisen oder vollständigen Verschluss eines Blutgefäßes durch mit dem Blut eingeschwemmtes Material. Dazu gehören körpereigene und fremde Substanzen wie Fetttropfen, Blutgerinnsel und Luftblasen.
    Embolien lassen sich einteilen:


    * nach der Ursache:
    o Thrombembolie (Einschwemmen eines Blutgerinnsels)


    ..... .\"


    Bei der Embolie könnte z.B. ein Blutpfropf in einer Vene entstanden sein und über ein PFO ins arterielle System gelangen um dann eine der genannten Arterien zu verstopfen.

  • Hallo Herr oder Frau \"sushi\", (ich denk an was essbares)


    - I69.3 beschreibt Folgen eines Hirninfarktes (z.B. Halbseitenlähmung nach thrombotisch/embolisch bedingtem Verschluss eines Hirngefäßes mit nachfolgendem Ausfall des betreffenden Hirnareals)
    - I69.4 beschreibt Folgen eines Schlaganfalles, dessen Genese nicht bekannt ist (es könnte Thrombose oder Hirnblutung der Auslöser gewesen sein).


    VG UH

  • Hi,


    vielen Dank erstmal für die Antworten.
    Trotzdem stellt sich mir hier die Frage, wie ich als KH zu kodieren habe, wenn der Patient den Schlaganfall/Hirninfarkt nicht in meinem KH hatte.
    Halte ich mich dann an die Anamnese? Also dass, was der Patient mir mitteilt?
    Erfahrungsgemäß wird oftmals beides von Laien verwechselt, sodaß der Pat. sagt, er hatte einen Schlaganfall obwohl er einen Hirninfarkt hatte.
    Und warum haben die beiden ICD verschiedene CCL-Werte? Der Aufwand ist wohl grds. der gleiche, oder irre ich da?


    LG


    PS: weiblich :)

  • Hallo Fr. sushi - leider doch nix essbares,


    Schlaganfall ist der Überbegriff, der nur beschreibt, dass der Pat. (aus egal welchem Grund) \"schlagartig\" neurologische Defizite erlitten hat. Dieser unspezifische Begriff wird im DRG - System geringer bewertet, als die relativ konkrete Aussage, dass der Pat. einen \"Hirninfarkt\" erlitt. Deshalb hat I69.3 einen CC-Wert und I69.4 keinen.
    Die Codierung der I69.3 fällt bei fehlenden Angaben schwer. Sind genauere Infos (alte Briefe) über den Hausarzt erreichbar? Liegen eigentlich noch neurologische Defizite vor? Wurden diese behandelt? Wurde ein neurologischer Konsilararzt konsultiert?


    Viel Spaß bei der Suche!


    LG UH

  • Zitat


    Original von sushi:


    Und warum haben die beiden ICD verschiedene CCL-Werte? Der Aufwand ist wohl grds. der gleiche, oder irre ich da?


    Mit den beiden CCL-Punkten von I69.0 bis .3 wird der anamnestische Mehraufwand durch Anrufe beim Hausarzt des Patienten und ggf. anderen Kliniken abgegolten, mit denen die genaue Diagnose des zurückliegenden Schlaganfalls eruiert wird.


    Schöne Grüße,
    B. Liebermann