Leistungsbäume ?

  • Hallo. einen schönen guten Abend zusammen,


    aus den interessanten Beiträgen ist zu entnehmen, dass, obwohl mehrere Kliniken mit Orbis arbeiten, jeder für sich allein und vermutlich auf unterschiedlichste Art und Weise sich etwas für seine Klinik \"zurechtbasteln\" muss.


    Anfang des Jahres haben wir ebenfalls eine Art Leistungsbaum für die einzelnen Behandlergruppen zusammengestellt.
    Dazu haben wir für die Behandler mögliche Therapieleistungen definiert und diese den Einzel-bzw. Gruppentherapien zugeordnet. Diese wurden in der Leistungserfassung hinterlegt.


    Für die Ärzte und Psychologen wurden ähnliche Leistungen unter Einzel bzw. Gruppentherapien definiert, so z.B. supportive Einzelgespräche und Einzelpsychotherapie unter Einzeltherapie aufgeführt.


    Die Ergotherapie hatte ihren Leistungsbaum schon vor Einführung der OPS erstellt. daher wurde dieser nur leicht adaptiert. Unter Gruppentherapie steht dann z.B. Gartenarbeit, Theatergruppe, Maltherapie etc.


    Für die Pflege ist der \"Leistungsbaum\" relativ umfangreich geworden, da hier verschiedenste Leistungen aufgeführt sind, beispielsweise unter Einzeltherapie finden sich Expositionstraining, Bezugstherapeutengespräch, Entspannungstherapie etc.


    Nun habe ich mir das von Herrn Bohr netterweise zur Verfügung gestellte Schema angeschaut und stelle fest, dass wir unsere Leistungsbäume möglicherweise zu differenziert gestaltet haben.


    Freundliche Grüße RoMi

  • Hallo RoMi!
    Zuerst: Gohr, nicht Bohr ;)


    Desweiteren: ein zu differenzierter Leistungsbaum ist in meinen Augen nicht nötig und bezüglich der Usability eher kontraproduktiv. MMn ist es den OPS egal, ob jemand nun Gartenarbeit in der Gruppe macht oder bastelt. Ergo bleibt Ergo.


    Liebe Grüße,


    B. Gohr

    Das Problem am Gesundheitssystem ist der aufrechte Gang. Der aufrechte Gang ist moralisch wünschenswert, orthopädisch aber eine Katastrophe.

  • Hallo RoMi,


    insbesondere der Teilbereich Pflege ihres Leistungsbaumes würde mich brennend interessieren... Wäre es Ihnen möglich mir ein Exemplar zu überlassen???



    Gruß suandt

  • Hallo Herr Gohr,


    bitte vielmals um Entschuldigung. Irgendwie habe ich die Buchstaben wohl zusammengelesen und dabei geflissentlich das G weggelassen. Aber danke, dass Sie sich trotzdem gemeldet haben und es mir nachsehen. :augenroll:


    Es stimmt natürlich, dass es dem OPS egal ist, welche Art der Gruppentherapie durchgeführt worden ist.


    Doch ich habe auch noch keine Ahnung, welche Dokumentationsnachweise für den MDK erforderlich sein werden. Werden beispielsweise die einzelnen Wochenpläne herangezogen werden, in denen die unterschiedlichen Therapieangebote hinterlegt sind.


    Bei uns geben die einzelnen Behandlergruppen ihre Leistungen und Zeiten selbst ein. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Differenzierung in den Leistungsbäumen zum besseren Verständnis beiträgt, was sind Therapieleistungen für den Komplexcode und was ist z. B. 1:1-Behandlung.


    Freundliche Grüße RoMi

  • Hallo RoMi,
    ich kann gut verstehen, dass Sie es so genau wie möglich differenzieren möchten - auch, damit der MDK nicht auf blöde Gedanken kommt.
    Andererseits, und da ist unsere Unternehmensstruktur eine andere, dokumentieren unsere Kollegen in der Praxis auf dem Papier und dies wird dann in die EDV übertragen.
    Weder im Excel-Rechner des Kollegen TicTac, noch in Agfa ORBIS werden die differenzierten Leistungen gespeichert. Auch in ORBIS liegt (bei uns) hinter Physiotherapie-Gruppe und Ergotherapie-Gruppe der gleiche Schlüssel.


    Dies ist wohl eine Frage der Struktur und auch nicht leicht zu bewerten, da ja kaum jemand (überhaupt jemand?) die Vorangehensweise des MDK in Sachen OPS kennt und was denn nun wie detailliert gewünscht wird.
    Ich persönlich bin der Meinung, dass es egal ist, ob ich schreibe, dass der Patient in der Gruppe einen Ausflug gemacht hat, oder ob ich nur Gruppe - 75 Minuten schreibe. Dokumentiert ist dokumentiert (zumal ja in der Patientenkurve ohnehin von den Kollegen geschrieben wird, was beim Patienten los war).


    Liebe Grüße,


    B. Gohr

    Das Problem am Gesundheitssystem ist der aufrechte Gang. Der aufrechte Gang ist moralisch wünschenswert, orthopädisch aber eine Katastrophe.

  • Guten Tag,
    Sie können Ihre Doku ein bisschen testen, indem Sie einen Kollegen bitten, mal den advocatus diaboli zu spielen und ihm die Begründung zu einem OPS anhand der Doku zu erklären.
    Wenn Sie Glück haben, dann erwischen Sie einen, der schon im Rahmen der Somatik Erfahrung mit stringenten Prüfungen gemacht hat und nur auf Formalismen achtet.
    Ich darf an die Geschichten mit dem mitgebrachten CT bei der Schlaganfall-Therapie erinnern, die erst durch DIMDI-FAQ und OPS-Korrektur dargestellt werden konnten.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Sehr geehrter Herr Horndasch, könnten Sie hierzu den Link einmal einstellen? Vielen Dank! Besten Gruß, TicTac

    There is a theory which states that if ever anyone discovers exactly what the universe is for and why
    it is here, it will instantly disappear and be replaced by something even more bizarre and inexplicable.
    There is another theory which states that this has already happened. ~Douglas Adams

  • Zitat


    Original von TicTac:
    Sehr geehrter Herr Horndasch, könnten Sie hierzu den Link einmal einstellen? Vielen Dank! Besten Gruß, TicTac



    Hallo TicTac,


    z.B. hier im Forum


    dort finden Sie dann auch einen weiteren internen link.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Hallo Herr Horndasch, vielen Dank für den Link zu dieser interessanten Diskussion! Beste Grüße, TicTac

    There is a theory which states that if ever anyone discovers exactly what the universe is for and why
    it is here, it will instantly disappear and be replaced by something even more bizarre and inexplicable.
    There is another theory which states that this has already happened. ~Douglas Adams

  • Hallo Suandt,


    für den Bereich Pflege haben wir, in Absprache mit der Pflege, für Gruppen- und Einzeltherapie folgende Leistungen definiert:


    ET: Entspannungstherapie, Bezugspflegekraft-Gespräche, deeskalierendes Gespräch, klientenzentriertes Gespräch, Kompetenztraining Einzel, Orientierungstraining, Training lebenspraktischer Fähigkeiten Einzel, Expositionstraining


    GT: Gruppe Freizeit, Gesprächsorientierte Gruppe, Kompetenztraining Gruppe, Konzentrationstraining, Training lebenspraktischer Fähigkeiten Gruppe, Gruppe PMR


    Diese Leistungen erheben sicher nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, können jedoch jederzeit ergänzt werden.


    Freundliche Grüße RoMi

  • Hallo Herr Gohr,


    die strukturellen Voraussetzungen sind tatsächlich sehr unterschiedlich, oftmals nicht zu vergleichen und demzufolge auch wertfrei zu betrachten.


    Die Entwicklung des OPS- Rechners durch TicTac und Sie, sicherlich aus dem Nichts, finde ich nach wie vor großartig, zumal hier auch 1:1/ 2:1, EKT, PKMS eingeschlossen sind.


    In unserem Haus war die strukturierte Leistungserfassung für andere Abteilungen, so z.B. für Physio- und Ergotherapie sowie Sozialarbeiter schon vorhanden, so dass die Psychiatrie dementsprechend adaptiert werden konnte.


    Diese Leistungserfassung soll einer zukünftigen Kostenträgerrechnung dienen.


    Entscheidend ist, dass wir es alle geschafft haben, zum Juli die Kodes zu übermitteln. Einen wesentlichen Anteil daran hat für mich nach wie vor der Austausch in diesem Forum.


    Apropos Austausch, als Computerlaie habe ich manchmal Schwierigkeiten mit den Begrifflichkeiten. Was heißt denn Nachricht per PM?


    Vielen Dank und freundliche Grüße RoMi