interne Verlegungen - Verteilung von Casemix / Fallzahl / BT

  • Sehr geehrtes Forum,


    ich bin mir nicht sicher, ob dieses Thema in diesem Bereich richtig aufgehoben ist.
    Falls nicht, bitte ich den Admin, dies entsprechend zu verschieben.


    Ich würde gerne von anderen Häusern mit einer höheren internen Verlegungsrate wissen, wie dort solche Fälle (Casemix / Belegungstage) den Fachabteilungen zugeordnet werden?
    Ich gehe davon aus, dass die Chefärzte nicht mit der Standardzuordnung (Entlassene Fachabteilung oder Fachabteilung mit dem längsten Aufenthalt) einverstanden sind...


    Über Hinweise wäre ich Ihnen dankbar (gerne auch als private Mitteilung)


    Mit freundlichen Grüßen
    Atax

  • Guten Morgen Atax,
    gibt es :) .
    Ist mit ein bisschen Aufwand verbunden und fordert, dass in jeder Fachabteilung alle behandelten Nebendiagnosen kodiert wurden und alle Prozeduren datumsbezogen erfasst wurden.
    Dann muss man jede Fachabteilung einzeln groupen (mit der jeweils korrekten Fachabteilungshauptdiagnose) und bekommt je Fachabteilungsaufenthalt eine eigene DRG. Alle Relativgewichte zusammenzählen und mit dem RG der tatsächlichen DRG korrelieren und entsprechend aufteilen.
    Ich find's genial, aber nicht trivial. Ein Kollege nutzt dafür den 3M-Fileinspector. Meines Wissens soll dies Modell evt. in den Fileinspector integriert werden.


    Gruß vom
    DRG-Schlumpf

  • Guten Morgen,
    wir verwenden den 3M-Fileinspektor, der nach der sog. DDMI-Methode eine Erlösaufteilung bei interner Verlegung automatisch ausweist.
    Verwendet wird hier die Verweildauer in der jeweiligen Abteilung und die Prozeduren, die ja mit Datum und Uhrzeit erfasst werden. Eine Erlöszuordnung nach Diagnosen kann nicht erfolgen.
    Gruß
    S. Stephan

  • Guten Morgen zusammen!


    Vielen Dank an DRG-Schlumpf und S. Stephan. Urlaubsbedingt komme ich erst jetzt dazu...


    Die Methodik von DRG-Schlumpf würde ich präferieren.
    Ich denke aber, dass diese Methode dann schon eine Software erfordert (ob wirklich jede FAB eine HD für den Teilaufenthalt definiert sei mal dahingestellt :/ ) oder sehr viel Zeit in Anspruch nehmen würde (bei ca. 120 internen Verlegungen im Monatsschnitt).


    Bei dem 3M-Fileinspektor ist mir die Verteilung anhand des DDMI in Kombination mit den erbrachten Prozeduren nicht ganz klar. Hier habe ich damals auch keine klare / nachvollziehbare Aussage von dem Hersteller erhalten.


    @S. Stephan: Darf Sie zu der Software vielleicht einmal privat kontaktieren?


    Schönen Tag noch
    Atax

  • Liebes Forum,
    ich möchte hier zu DDMI die Experten fragen: Wie rechnet DDMI den Day-Mix-Index einer Fachabteilung aus, wenn diese Fachabteilung gar keine nicht-intern-verlegte Patienten hat ? Formal würde in der Methode ein Zähler und ein Nenner von Null resultieren. Gibt es eine Fehlermeldung oder wird da irgendwie pragmatisch vorgegangen?


    Grüße aus Hamburg

    Dr. med. Christoph Bobrowski, M.Sc.

  • Liebes Forum,
    und hier die Antwort des 3M Supports zu der Frage, was passiert, wenn ein DMI wg. Zähler=Null und Nenner=Null nicht zu ermitteln ist:


    " kann für eine Abteilung kein DMI ermittelt werden, erfolgt die Verteilung der Erlöse für Fälle mit dieser Abteilung rein verweildauerbasiert. Für diese Fälle wird die Meldung U0014 generiert.Alternativ kann für eine Abteilung ein konkreter DMI angegeben werden. Wie die Pflege erfolgt ist im Handbuch im Kapitel 12.4 beschrieben. "


    Grüße aus Hamburg

    Dr. med. Christoph Bobrowski, M.Sc.