Revision eines vaskulären Implantats 5-394.2

  • Guten Morgen an die Forumsteilnehmer,

    in einem Fall ist unsere Kodierung im Streit/Dissenz mit dem MDK hinsichtlich des oben genannten OPS.

    Wir haben ihn bei einer Intervention bei einer Instent Stenose im Herzkatheterlabor benutzt.


    " IVUS RCX: 77% ige Stenose ostial. IVUS RIVA: hochgradige Instent Stenose Segment 7, ostial ca 70% ige Stenose.


    Intervention:


    Platzieren eines BMW in die RCX und in den RIVA. Einbringen eines 3,0mm/18mm Xience Pro ins Segment 7 und Implantation mit 12 bar. Danach ostiale Vordilatation des RIVAs und des RCX mittels 2,5mm/15mm Ballon und jeweils 14 bzw. 18 bar. Danach Implantation eines 4,5mm/18mm Resolute Onyx in den Haupstamm und proximalen RCX. Danach KM Paravasat im Bereich des RCX Ostiums. Einbringen des Ballons und Abdeckung der Perforation. Danach Platzieren eines Papyrus 3,5mm/20mm und Implantation mit 20 bar in den ostialen RCX. Nachdilatation mittels 4,0mm/8 mm NC Ballon und 30 bar. Distal des Stents zeigt sich eine Dissektion. Antagonisierung der Heparinisierung "


    nun sagt der MDK das dies sachlich nicht korrekt ist, das diese Prozedur oerativ/chirurgisch weil mit 5 am Anfang, nicht als Zusatzkode für eine nichtoperative Prozedur verwendet werden darf.

    Ich meine aber das ja auch im Hinweis des Kapitel 8er Kodes mit einzieht 8-84 und 8-836.0ff sind zusätzlich zu kodieren sofern sie nicht als eigener Kode angegeben sind.

    Ich bin kurz davor dies an die Rechtsabteilung abzugeben möchte aber gerne die Meinung des Forums dazu haben, bevor uns unnötige Kosten durch einen erfolglosen Rechtsstreit entstehen. Ich wäre sehr froh über einige Hinweise.

    Mit freundlichem Gruß


    Skorpion

  • Hallo,


    ich stimme dem MDK zu.

    Es ergibt sich mMn recht eindeutig aus DKR P013k und den Hinweis und Wortlaut zum OPS, dass sie für o.g. Konstellation keinen 5-394.- kodieren können.


    Falls Sie den Fall in die Rechtsabteilung abgeben, wäre ich am Ergebnis interessiert.


    Schönes Wochenende wünscht,

    F15.2

    Grüße aus dem Allgäu ^^

  • Ich sehe es auch wie F15.2 und ihr MDK, da neben der DKR auch im OPS interventionelle Gefässeingriffe in der Gruppe 5-38 und 5-39 ausgeschlossen.

    Dies ergibt sich aus dem dort genannten Exclusivum:


    Exkl.: Operationen an den Koronargefäßen (5-36)

    Operationen an intrakraniellen Blutgefäßen (5-025 ff.) (5-026 ff.) (5-027 ff.)

    Operationen an intraspinalen Blutgefäßen (5-037 ff.)

    (Perkutan-)transluminale Gefäßinterventionen (8-836 ff.)

    Im Herzkatheterlabor können Sie daher m.E. Nur Interventionen mit 8-836 bzw. 8-837 kodieren.


    Mit freundlichen Grüßen

    Breitmeier

    Mit freundlichen Grüßen

    Breitmeier

  • Hallo Skorpion,

    meine Meinung, bei vergleichbarer Konstellation, finden sie hier. Im Prinzip haben Breitmeier, F15.2 und ihr MDK recht.


    MfG findus

    MfG findus