Formular "Standardisiertes Frührehabilitations-Assessment zur Erfassung und Wertung der funktionellen Defizite"

  • Hallo liebe Forumsmitglieder,


    ich bin auf der Suche nach ein Formular "Standardisiertes Frührehabilitations-Assessment zur Erfassung und Wertung der funktionellen Defizite", zur Kodierung der OPS 8-552 - Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation.

    Für die Palliativmedizinische Komplexbehandlung verwenden wir den "HOPE-Bogen" um das standardisierte palliativmedizinische Basisassessment (PBA) zu erfassen.

    Bedauerlicherweise bin ich im Net nicht fündig geworden.

    Ich bin für jede Information dankbar.


    Lieben Gruß


    ochpowi

  • Es ist der Frührehabilitations-Barthel-Index (U52.-)! Erläuterungen finden Sie im Anhang des ICD-Buches. Er besteht aus dem Frührehabilitations-Barthel (nach Schönle) und dem "normalen" Barthel-Index.


    Viele Grüße

    Andrea Bangert

  • Hallo,


    in NRW reicht der Fr-Barthel allein nicht aus. Zusammen mit dem EFA (frühfunktionelle Fähigkeiten / „early functional abilities“) wird er aber als Aufnahmeassessment akzeptiert.


    Viele Grüße

    Herb

  • Hallo, in Hessen hatte es gereicht, obwohl wir, soweit ich mich erinnere, noch zusätzlich einen Ärztebogen entwickelt hatten.

    Wohlgemerkt meinte ich den Frührehabilitations-Barthel-Index nach Schönle, der aus Teil A = FR-Index und dazu dem Barthel Index nach dem Hamburger Manual (Teil B) besteht.

  • Hallo,


    Laut Mindestkriterien OPS 8-552 muss ein standardisiertes Früherehabilitations-Assessment zur Erfassung und Wertung der funktionellen Defizite in mindestens 5 Bereichen (Bewusstseinslage, Kommunikation, Kognition, Mobilität, Selbsthilfefähigkeit, Verhalten und Emotion) zu Beginn der Behandlung erfolgen. Ein einzelnes Assessment-Tool reicht daher in der Regel nicht aus, da nicht 5 Bereiche abgedeckt werden. Gebräuchliche Assessments sind z.B.:


    Glasgow-Coma-Scale(GCS): Bewusstseinslage,

    Komaremissionsskala (KRS): Bewusstseinslage,

    EFA (Early FunctionalAbilities): Bewusstseinslage, Kommunikation, Kognition,

    Frühreha-Barthel-Index nach Schönle: Kommunikation, Kognition, Verhalten,

    Barthel-Index (Hamburger Manual): Mobilität, Selbsthilfefähigkeit,

    Functional Independence Measure (FIM): Mobilität, Selbsthilfefähigkeit, Kommunikation, Kognition,

    Geriatrische Depressionsskala (GDS): Emotion


    Frührehabilitations-Barthel-Index nach Schönle aus Teil A = FR-Index und der Barthel Index nach dem Hamburger Manual (Teil B) sollten daher reichen (5 Bereiche abgedeckt). Allerdings sollten die Assessments auch immer an die Patientensituation angepasst werden. Wenn stärkere depressive Episoden den Behandlungsverlauf beeinflussen, wäre es ja nicht sinnvoll, auf die Erhebung des GDS zu verzichten.


    MfG

    AlterEgo