Sepsis und kein Ende

  • ;(
    Liebes Forum,
    momentan werde ich mit Anfragen der AOK überhäuft mit dem leidigen Thema der Sepsis.
    Konkreter Fall:
    Patient wird mit septischen Krankheitsbild aus Reha Klinik übernommen. Ursächlich findet sich eine ausgeprägte Thrombophlebitis
    In Blutkultur Nachweis von Staph aureus.
    Frage was ist HD??
    Sepsis? (A41.0) oder Thrombophlebitis bei Z.n. Venenverweilkanüle (T 80.2?
    Kann man mir weiterhelfen?

    J.Heck

  • Meines Erachtens ganz klar die Sepsis, wenn den die Kriterien zur Diagnosestellung erfüllt sind. Sie übernehmen den Patienten ja wegen der Sepsis und nicht wegen der Thrombophlebitis (die Sie natürlich als ND mitcodieren wegen Lokaltherapie).


    Vielleicht könnten Sie zur Klärung die Argumentation der Kassen vortragen?


    Viele Grüße,


    V. Blaschke


    --
    _____________________
    Dr. med. Volker Blaschke
    Arzt für Dermatologie / Allergologie
    Medizincontroller
    Herzzentrum Göttingen
    http://www.herzzentrum-goettingen.de

    _____________________
    Dr. med. Volker Blaschke



  • ?( :defman:
    --
    J.Heck

    J.Heck

  • Hallo Frau/Herr Dr. Heck,


    meine Meinung: der MDK/die Kasse hat in diesem Fall (fast) recht:


    DKR 0103a:
    Sepsis ... im Zusammenhang mit Maßnahmen wie Infusion, Injektion, Transfusion sowie im Zusammenhang mit Prothesen, Implantaten oder Transplantaten sind mit dem passenden Kode aus folgenden Kategorien zu verschlüsseln:
    ...
    T80.2 Infektion nach Infusion.....


    ich würde allerdings bei einer Venenverweilkanüle T82.7 Infektion und entzündliche Reaktion durch sonstige Geräte, Implantate oder Transplantate im Herzen und in den Gefäßen verwenden.


    Da - so wie sie es beschreiben - letztendlich Ursache für die Thrombophlebitis und Sepsis die infizierte Verweilkanüle war. Wäre zuerst die Thrombophlebitis/Sepsis nicht durch die Verweilkanüle verursacht gewesen, dann hätten Sie m.E. die Hauptdiagnose entsprechend dem höheren Aufwand frei wählen können. In dem von Ihnen geschilderten Fall ergibt sich aber eine Kausalkette und die A40/A41 darf deshalb nicht verwendet werden.


    Viele Grüße aus Heidenheim
    Christa Bernauer

  • Meines Erachtens kommt es darauf an, ob man (i. e. der behandelnde Arzt) die Diagnose einer Sepsis stellen kann oder nicht. Wenn die Kriterien hierfür erfüllt sind, wird die Sepsis kodiert.


    Handelt es sich aber lediglich "nur" um eine Thrombophlebitis mit lokaler Entzündung und vielleicht ein bißchen Temperatur, dann liegt keine Sepsis vor und dann geht eben nur die T80.2


    Hilfreich wäre es, konsensusdefinierte Kriterien zur Verfügung zu haben, die eine Sepsis definieren.



    Hier z. B. von http://www.onkodin.de/zms/content/e6/ e5912/e5932/index_ger.html


    Sepsis
    Systemische Reaktion auf eine Infektion. Die systemische Reaktion manifestiert sich durch zwei oder mehr der folgenden infektionsbedingten Befunde:


    Temperatur >38ºC oder <36ºC
    Herzfrequenz >90/min
    Atemfrequenz >20/min oder PaCO2 <32 mmHg.
    Leukozyten >12.000/µl oder 4.000/µl oder Linksverschiebung >10%



    Der Einwand von Herrn Bernauer ist zu bedenken, trifft aber hier m. E. nicht zu. Denn Sie übernehmen ja den Patienten aus der Rehaklinik wegen der Sepsis, die Thrombophlebitis hätte ja auch dort behandelt werden können. Daher ist für Sie die Sepsis auch keine Komplikation "Ihrer" Braunüle.



    Viel Erfolg beim Argumentieren,


    V. Blaschke

    --
    _____________________
    Dr. med. Volker Blaschke
    Arzt für Dermatologie / Allergologie
    Medizincontroller
    Herzzentrum Göttingen
    http://www.herzzentrum-goettingen.de

    _____________________
    Dr. med. Volker Blaschke