Immer noch Überleitungstabellen bei den gDRG?

  • Hallo,


    beim Durchsehen der neuen Definitionshandbücher Definitionshandbücher fallen merkwürdige Dinge auf...


    Z.B. führt eine Radius-Biopsie bei Subarachnoidalblutung in die Kraniotomie-DRG (B02) 8o 8o
    (Siehe 1. Handbuch "Seite 62" (im Acrobat-Reader die 74. Seite))


    Laut Handbuch sollen jedoch größte Fehler ausgemerzt worden sein und Alterssplits verändert (Kinder von 7 auf 3 Jahre etc.). Ist das nicht auch so ein Prozeduren-Bereich:ops: (1-503), der größtenteils unter B02 nix zu suchen hat?(


    Gruß:x


    Björn Mehlhorn

  • Hallo Herr Mehlhorn,


    man kann das Beispiel auch so wählen, dass nach Diagnose und Prozedur überhaupt kein Bezug mehr zum Schädel nachvollziehbar ist.
    Z.B.:
    HD G57.4 Läsion N. tibialis
    Prozedur 1-503.7 Biopsie an Knochen durch Inzision: Tibia und Fibula
    Auch hier landen Sie in der B02!
    Allerdings finden Sie in der australichen Prozedurenliste keine spez. Knochenbiopsiekodes, sondern nur: 5020000 Biopsy of bone, not elsewhere classified. Auf diesen Kode ohne Lokalisationsangabe sind wohl unsere Biopsiekodes in der B02 gemappt.
    Ob die DRG-Zuordnung allerdings einfach nur seltsam (aber gewollt) oder falsch ist (dann aber auch bei den Australiern), kann ich auch nicht sagen.


    Gruß
    --
    D. D. Selter
    Arzt, Med. Cont. BGU-Murnau

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau


  • Hallo Herr Selter
    Hallo Forum,
    danke für das Beispiel...
    schaut man auf das Relativgewicht von 3.74, fällt es schwer nachzuvollziehen, daß diese Gruppierung korrekt ist...


    Gruß
    Eberhard Rembs
    Bochum

  • Ergänzung



    Ein Blick in die clinical profiles for public hospitals DRG B02C Craniotomy zeigt weder die G57.4 noch den entsprechenden Code für 1-503.7


    Dt. Handbücher
    Bd 1 G57.4 DRG B06 B71
    Bd 5 1-503.7 DRG B02



    Mir scheint, hier stimmt etwas nicht (ICPM 1-503.7 in die B02?)



    Gruß
    Eberhard Rembs
    Bochum

  • Hallo Herr Rembs,
    das war ja nur ein Beispiel von vielen.
    Z.B. landen Sie auch in der B02 mit S64.3 Verletzung Nerv Daumen und 8-523.5 Hochvoltstrahlentherapie, Ganzhautbestrahlung.
    Medizinisch ja nicht wirklich nachvollziehbar, diese Kombination wird deswegen wahrscheinlich auch eher nicht in Statistiken auftauchen.
    Habe die Frage auch mal Herrn Röder gestellt, werde dann die Antwort hier einstellen.


    Gruß


    --
    D. D. Selter
    Arzt, Med. Cont. BGU-Murnau

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau




  • Hallo Herr Selter,
    hallo Forum
    was meinen Sie, wie schnell diese Prozedur in Deutschland eine Nachfrage entwickelt, wenn man damit legal in der DRG B02 landet.
    Das kann es ja wohl nicht sein....


    Sie wissen ja, wo in der Welt die meisten Tracheotomien (bez. auf Einwohner) durchgeführt werden.


    Gruß


    Eberhard Rembs
    Bochum

  • MDC: 01 Nervous System
    DRG: B02C Craniotomy - Cc
    GST: 00 Normal grouping
    Principal Diagnosis:
    S643 Injury of digital nerve of thumb
    Procedures:
    1560004 Total skin irradiation


    Guten Morgen,


    Herr Mehlhorn schrieb mich gestern an und stellte fest, dass dieses Beispiel im Kodip-Grouper eingegeben, zu der DRG B71B führen würde. Das selbe Ergebnis erziele ich auch bei Eingabe in den 3M-Grouper.
    Bei beiden DRGs ist die S64.3 in der jeweiligen Diagnosenliste aufgeführt, dazu noch bei der B02 die 8-523.5 (1560004) in der Prozedurenliste. Die B71 hat als med. DRG logischerweise keine Prozedurenliste. Wie oben gezeigt, nimmt der Münsterer-Online-Grouper die Prozedur, so wie in dem Def.Man. auch beschrieben, zur DRG-Zuordnung heran. Kodip und 3M ignorieren diese und ordnen den Fall der med. DRG B71 zu. Das ist wohl aber dann keine korrekte Zuordnung, widerspricht ja dem Def.Man. hinterlegten Listen. Medizinisch sinnvoll hin oder her.


    Wir bekommen ja bald (?) lizensierte Grouper ...


    Gruß
    --
    D. D. Selter
    Arzt, Med. Cont. BGU-Murnau

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau



  • am 24. 6. Scheitern der Selbstverwaltung
    am 30.7. Schreiben von Herrn Tuschen "Lizensierung und Zertifizierung von Groupern"


    Das Tempo erinnert an die gute alte Postkutsche...


    Gruß
    Eberhard Rembs
    Bochum

  • Hallo Groupies



    um die Parität bei den Groupern wieder herzustellen:


    Diacos:


    S64.3 + 8-523.5 = B02C
    S64.3 = B71B


    Da ist also noch ganz schön viel Spiel!


    Gellsenkirchen diesig
    --
    Michael Kilian
    Med. Informations-u. Qualitätsmanagement
    Evangelische Kliniken Gelsenkirchen

    Michael Kilian

  • Zitat

    Original von Selter:
    Habe die Frage auch mal Herrn Röder gestellt, werde dann die Antwort hier einstellen.


    Guten Morgen,


    hier die bisherige Antwort von Herrn Röder:


    Urlaubsbedinbgt konnte ich nicht früher antworten. Sicherlich liegt hier ein Problem vor. Entgegen der Ausführungen auf der Webseite zur Ersatzvornahme wurden in der Version 0.9 offensichtlich doch Änderungen an der Klassifikation vorgenommen. Da wir derzeit das gesamte Handbuch überprüfen bitte ich noch um etwas Geduld. Ich möchte mich aus dem laufenden Verfahren heraus noch nicht endgültig äußern.


    Norbert Roeder


    Gruß



    --
    D. D. Selter
    Arzt, Med. Cont. BGU-Murnau

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau



  • Zur zusätzlichen Information:


    Herr Röder hat das Beispiel in seinem Vorwort zum Kommentar zur Übersetzung der australischen DRG Klassifikation 4.1 in die Deutsche Klassifikation G-DRG, Version 0.9 aufgegriffen und auf den Seiten 16 - 17 weiter behandelt.


    Mit freundlichen Grüßen
    --
    D. D. Selter
    Arzt, Med. Cont. BGU-Murnau

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Forum,
    Hr.Selter ist mir zuvorgekommen. Ich habe Anfang der Woche noch einmal im Kommentar von Herrn Roeder geblättert.


    Kommentar zur Übersetzung der australischen DRG Klassifikation 4.1 in
    DRG B02 Kraniotomie
    Auch in dieser DRG wurden die spezifischen Knochenbiopsien aus dem OPS der G-DRG B02 wahrscheinlich wegen des unspezifischen der australischen Originaldefinition zugrunde liegenden Knochenbiopsiekodes zugeordnet. So führen nun z.B. Knochenbiopsien am Bein (z.B. 1-503.7 - Tibia und Fibula) in Verbindung mit einer neurologischen Hauptdiagnose in die innerhalb der neurologischen MDC am höchsten bewerteten Kraniotomie DRG (Eröffnung des Schädels, Hirnoperationen). Dass hieraus eine krasse Fehlzuordnung von
    Fällen zu dieser hoch bewerteten Fallgruppe resultiert, ist offensichtlich.
    Dies führt dazu, dass fälschlicherweise deutlich geringer aufwändige Fälle, welche eigentlich gar nicht in die DRG B02A-C gehören, in die Mittelwertbildung der Kraniotomie-DRGs eingehen und damit das resultierende Relativgewicht verwässern. Bei der Finanzierung von
    Leistungen werden die „richtigen“ Kraniotomiefälle damit nicht ausreichend finanziert, die diesen DRGs durch das vom australischen Original unbegründet abweichende Mapping in der deutschen Version fälschlicherweise zusätzlich zugewiesenen Fälle (z.B. Knochenbiopsie am Becken als differentialdiagnostische Maßnahme) werden dagegen
    tendenziell überfinanziert.


    Gruß Tobias Degenhardt