Dekubitus + Staphylococcus aureus

  • Liebe Gemeinde,


    folgendes Problem:
    Pat. kommt zur Deckung eines Dekubitus 3. Grades in unsere Klinik.
    Vor der Op wird beim dem Patienten ein Wundabstrich gemacht der o.g. Erreger gesichert hat.


    Wie lautet hier nun die korrekte Verschlüsselung?
    Nehme ich den kode für den Erreger (B96.2) und schiebe diesen auf den Dekubitis oder nehme ich den Dekubitus als eigenständigen Kode und schiebe den Errgerkode auf eine Wundinfektion z.b. T81.4?


    Gruß
    casapietra

  • Hallo casapietra,


    da ein Dekubitus 3. Grades praktisch immer infiziert ist, würde ich B95.6 (oder B96.2, falls E. coli) mit L89 verknüpfen .


    MfG

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. med. Roland Balling

    Chirurg
    Medizincontroller
    "Ärztliches Qualitätsmanagement"
    Chirurgische Klinik, 82229 Seefeld

  • Hallo Casapietra,


    Die L89.ff + B9ff allein reicht meist nicht. Der Code für den Erreger ist ein DKR-gemäßer Zusatzcode (man prüfe natürlich noch die Resistenzlage – ggf. weiterer Zusatzcode). Ein Dekubitus hat fast immer eine Ursache. Somit ist der Dekubitus fast immer ein Folgezustand von etwas anderem. Nach der Ursache würde ich fahnden und dann die Folgezustandsregeln anwenden.


    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Winter
    Berlin

  • Guten Morgen Herr Winter,


    man darf es nicht mit der Folgezustandsregel übertreiben ( ich weiß,dass dies Ihre ganz besonders geliebte Regel ist ;-) ). Selbstverständlich hat der Dekubitus eine Ursache, so wie eigentlich alles andere auch eine Ursache hat, aber man kann hier nicht immer dann Folgezustände kodieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Herr Selter,


    Sie sprechen mir aus der Seele.


    MfG

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. med. Roland Balling

    Chirurg
    Medizincontroller
    "Ärztliches Qualitätsmanagement"
    Chirurgische Klinik, 82229 Seefeld

  • Hallo, Forum


    um auf die Ausgangsfrage zurückzukommen:


    Die Kodes aus B95-B96 beschreiben ja Bakterien, die ALS URSACHE von usw. klassifiziert sind. Das wirft uns der MDK regelmässig vor, da die ohne Zweifel immer vorhandene Sekundärbesiedelung ja schlecht als Ursache des Dekubitus herhalten kann. In solchen Fälle schauen wir immer sehr genau, ob vielleicht eine begleitende Phlegmone beschrieben ist.


    Gruß


    AnMa

  • Hallo,
    Zunächst Kodierung Dekubitus und dann den Erreger. Die Kodierung in diesem Fall wirft immer mal wieder Fragen auf; denn was sagt ein oberflächlicher Abstrich bei einem Dekubitus aus? Stammt der Erreger aus kloinisch infeziertem Wundgebiet aus tieferen Wundschichten ist das etwas anderes. Im Prinzip bleibt die Frage, welche medizinische Bedeutung das hat.
    Zunächst muß man sich von der Überschrift im ICD-Katalog etwas trennen - \"...als Ursachen von Krankheiten, die...\". Das hängt mit der DKR 012d zusammen, die zu den Erregernkodes folgendes sagt:\" Darüber hinaus können diese Ausrufezeichenkodes bei anderen Situationen angegeben werden, wenn dies aus klinischer Sicht sinnvoll ist\". Und in der Einleitung zu den DKR ist vermerkt, dass \" für den Fall, das zwischen den Hinweisen zur Benutzung der ICD 10 ... und den Kodierrichtlinien Widersprüche bestehen, die Kodierrichtlinien Vorang haben\".Damit ist alles klar. Wenn klinisch sinnvoll, dann Kodierung der Erreger evtl auch der besonderen Resistenz, wenn sie vorliegt.


    Gruß aus Bad Wildungen


    bdomurath

    B.D.

  • Hallo Alle miteinander,


    ich weiß, dass einige etwas gegen meine Vorstellungen Folgezustände zu codieren haben, sicher insbesondere der MDK. Aber die Orthopädie lebt nun einmal von Folgezuständen. Und wenn es die Regeln für Folgezustände gibt, muss man sie befolgen. Ein anderer Beitrag handelt von einem Fersendeku bei Candida-Pneumonie. Der Patient ist durch die Pneumonie so geschwächt, dass es – optimale Pflege vorausgesetzt - zu dem Deku kam. Ohne optimale Pflege wäre es erst recht eine Folge medizinischer Behandlung. Das BQS kümmert sich nicht umsonst seit einiger Zeit um die Dekubiti.


    Wenn also ein Deku eine nachvollziehbare Ursache hat, er also ein Folgezustand ist, muss man ihn DKR-gemäß codieren. Da sehe ich keine Alternative.


    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Winter
    Berlin