Wider das politische Getöse einiger Krankenkassen

  • Hallo Codemaker,


    nichts für Ungut und ich nehme meinen Schuss in Ihre Richtung zurück, es sollte eigentlich keine Anfeindung sein, diese wäre natürlich auch kontraproduktiv, aber ....


    Zitat

    Großrazzia in Berlin: Klinikchefs wegen Betrug verhaftet.
    ...
    Die Staatsanwaltschaft spricht von einem \"... banden- und gewerbsmäßigen ärztlichen Abrechnungsbetrug\"


    Also nicht ganz so weit her geholt diese Meinung, oder gar Zufall?


    ... anhand solcher Aussagen verliere ich nur nicht den Eindruck , daß Sie diese Meinung auch vertreten (trotz einiger anderslautender Posts!)! Selbstverständlich dürfen Sie Partei für die KK-Seite ergreifen, sollten aber auch die andere Seite hören! Sorry wenn ich nicht mehr jeden Beitrag im Kopf habe!
    Genug geredet, gleich geht die WM los!! Ansonsten schließe ich mich Ihren Worten aus dem letzten Post an!!


    Sebastian

  • Schönen guten Tag allerseits,


    nach meiner Wahrnehmung geht es Ihnen, Codemaker um Gerechtigkeit, Ehrlichkeit und zweckbestimmte Verwendung der Mittel der Solidargemeinschaft. Dieses Interesse teile ich und sicherlich auch die meisten Mitdiskutanten aus den Krankenhäusern, denn es liegt im Interesse derer, die sich an die Regeln halten, dass diejenigen, die sich nicht daran halten, aufgedeckt werden. In diesem Zusammenhang betrachte ich den angegebenen Artikel sicherlich als einen legitimen Aspekt.


    Er hat allerding für mich nichts mit dem Thema dieser Diskussion zu tun. Für mich geht es hier weder darum, an die Krankenkassen \"auszuteilen\", noch muss in dierse Diskussion jede Seite gleich viel \"abbekommen\". Denn mir und sicherlich anderen Krankenhausmitarbeitern geht es hier um Differenziertheit, Wahrheit und Gerechte Behandlung in der öffentlichen Diskussion. Wenn ich einen Artikel lese oder einen Beitrag in einem Fernsehmagazin sehe, der ohne echte Recherche lediglich die Presseerklärung oder Meinung einer Krankenkasse darstellt und dabei noch aus \"50% aller geprüften Krankenhausrechnungen\" \"50 % aller Krankenhausrechnungen\" macht, wenn ich in den dabei zitierten Presseerklärungen den Eindruck habe, dass genau dieses Missverständnis in Kauf genommen wird, wenn ich dann als Effekt die öffentliche Meinung höre, die von den \"Falschabrechnung der Krankenhäuser\" spricht, dann macht das mich und andere ärgerlich und auch frustriert, weil ich Respekt und Wahrheit möchte und dies in diesen Wahrnehmungen nicht wiederfinde. Und deshalb bitte ich darum, dass wir dieser Diskussion vielleicht eine positive und kontruktive Richtung geben und uns darüber unterhalten, wie wir denn gerne den Umgang zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen in Zukunft erleben möchten.


    Ich wünsche noch einen schönen Tag

  • Hallo in die gerade Fussball-Spiel-Welt


    immerhin 2:0


    aber weg vom Fußball


    Ich schätze das Forum sehr wegen der fachlichen Diskussionen und möchte es in meiner täglichen Arbeit nicht mehr missen, aber all die Neben-Kriegs-Schauplätze .... sicher kann man über unterschiedliche Auffassungen zwischen KH und LE sinnieren, \"wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing\", aber es fehlt mir immer mehr das Verständnis für manchmal entgleiste Attackierungen, dann lasst uns einen neuen Themenplatz eröffnen, den kann man dann beim Lesen abwählen!!!!!!!!!

    Mit freundlichen Grüßen


    Rhodolith

  • Na, das passt ja dann wieder: Wir sind zu zwei Drittel Betrüger (ich rechne mal so, wie die Autoren dieser mittlerweile unzähligen Artikel).


    http://www.bz-berlin.de/archiv…77241.html?service=print#


    \"Der mutmaßliche Millionenbetrug der Abzock-Ärzte in den DRK-Kliniken Berlins scheint nur die Spitze des Eisberges zu sein. Laut Krankenkassenverband ist bundesweit jede 20. Klinikabrechnung falsch. ... Natürlich sei nicht jede 20. fehlerhafte Abrechnung auch gleichzeitig ein Betrug. Studien der Kassen belegen jedoch, dass etwa zwei Drittel aller fehlerhaften Anrechnungen Betrugsversuche sind.\"

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Moin,


    bei dem Artikel denke ich irgendwie an das:


    FAZ


    und das


    Spiegel


    und das


    ARD


    und das


    NDR


    und das


    das Dossier


    P.S.: ich möchte verweisen auf § 263 StGB


    Betrug
    (1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


    (2) Der Versuch ist strafbar.


    WO SIND SIE DENN DIE GANZEN ANZEIGEN??? GEHT JA SCHLIEßLICH UM DAS GELD DER VERSICHERTEN!


    Vielleicht auch mal was für die DKG:


    § 186
    Üble Nachrede.
    Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


    Mal ganz auf deutsch gesagt: Es kotzt mich mittlerweile an, sorry, aber wir sitzen hier in unserem Büro und versuchen so richtig wie möglich zu kodieren. Und dann kommen solche ?)(&%$§\'*! ... Personen und ziehen eine ganzen Berufszweig in den Dreck. Wenn ich könnte würde ich sofort aus der GKV aussteigen...

    stellv. Leitung Medizincontrolling
    Fachwirt Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)
    MDA

  • P.S.:


    Meiner Ansicht nach erfüllt die Aussage der Fau Christine Richter den Straftatbestand der üblen Nachrede (s.o.).


    Wer wäre noch dabei die Anzeige gegen die gute Frau zu erstatten?

    stellv. Leitung Medizincontrolling
    Fachwirt Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)
    MDA

  • Hallo,
    ich kenne nicht das Original-Interview und weiß nicht, ob die Reporter im Artikel von Herrn Selter 1:1 zitiert haben oder ob das Interview von Ihnen verständnisgemäß wiedergegeben wurde. Hier könnte z.B. schon ein Teil des Konfliktpotentials herrühren.


    Ich würde die Aussage auch so interpretieren, dass es sich nicht alleine um stationäre Rechnungen handelt, sondern um Klinikabrechnungen. Hier fallen auch die ambulanten Abrechnungen rein.


    In wie weit dann ggfs. noch private Rechnungen einbezogen sind, wo die CA z.B. zu viele Gebühren angesetzt haben weiß glaube ich keiner.


    Leider ist der Artikel nicht sehr ergiebig und fundiert. Wie so vieles was in dem Bezug Abrechnungen derzeit geschrieben wird. Die Hoffnung auf Besserung bleibt.

    Viele Grüße und einen entspannten Resttag vom
    Rheinkilometer 660

  • Guten Tag,


    Aktuell:


    Trotz Getöse pleite?


    „Der Chef der City BKK galt bisher als \"Rambo\" seiner Branche. Er legte sich mit Krankenhäusern an und feilschte um Rechnungen…“
    …“dass die Schließung der City BKK rund 150 Millionen Euro kosten würde“
    „Es droht eine finanzielle Kettenreaktion“
    \"Dr. Gassner drängt in Abstimmung mit Herrn Dr. Orlowski (BMG) auf eine Kassenschließung der City BKK zum 1. 9. 2010\",
    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,700508,00.html


    Kommentar:
    Die Probleme werden im o.g. Artikel sehr treffend dargestellt.
    Das Getöse Einiger (!) lenkt nur ab von den wirklichen Problemen und den dafür Verantwortlichen




    Gruß


    E Rembs

  • Hallo Forum,




    Zitat


    Original von ERembs:


    „Der Chef der City BKK galt bisher als \"Rambo\" seiner Branche. Er legte sich mit Krankenhäusern an und feilschte um Rechnungen…“



    das mit dem Rambo stimmt. Herr Schulz ist für die \"Berliner Fälle\" von 2001 verantwortlich, die uns Krankenhäusern ja viel Freude bereitet haben. sollten wir nicht vielleicht aus alter Verbundenheit mal ein paar Rechnungen kürzen, um Herrn Schulz für seine kurzsichtige Kostendämpfungspolitik zu danken, die ja voll auf die KK zurückgeschlagen ist?


    nur so ne Idee...



    mfg


    Bern

    ehemaliger Versicherungsvertreter

  • Hallo,


    die BKK Bauknecht war bei der Öffnung der BKK die günstigste KK in meiner Region. Durch die Fusion mit der CityBKK ist sie total verkommen. Vielleicht läßt sich ja ein Teil heraus lösen und retten?

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo,


    vielleicht sollten mal ein paar aus dem Forum die Kasse retten, was halten Sie davon ????


    Kleiner Scherz am Rande.

    Mit freundlichen Grüßen


    Alfred Dux
    Klinische Kodierfachkraft und Medizincontrolling.
    Kliniken der Stadt Köln gGmbH