Fehler DRG bei Geburten

  • Hallo Forum,


    ich habe eine Frage zur Kodierung einer Geburt ( ICD O 80 - Spontangeburt eines Einlings als HD ).
    In Verbindung mit dem OPS 9-260 (Überwachung und Leitung einer normalen Geburt)ergibt sich die DRG O 60 D.
    Benennt man als Nebendiagnose noch die O 70.0 (Dammriß ersten Grades) läuft der Fall in die Fehler DRG 962 Z.


    Weiss jemand Rat?



    Viele Grüße aus dem sonnigen Thüringen!


    P.S. Meine Frage ist eigentlich, ob in diesem Fall die O 80 überhaupt zu kodieren ist und somit die O70.0 zur HD gemacht werden sollte.

  • Hallo Herr Fischer,


    etwa so wie im P.S. so ist es. Wenn ein ICD aus Kap. XV (O-Diagnose) vorliegt, darf O80 nicht codiert werden, auch nicht als ND.
    Sie kann als Aufnahme-HD vorkommen, aber nicht als Entlass-ICD.


    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hi vom Weschten in den Oschten


    des Pudels Kern liegt in den DKR


    1506a Spontane vaginale Entbindung eines Einlings


    O80 Spontangeburt eines Einlings ist sowohl als Hauptdiagnose als auch als Nebendiagnose ausschließlich bei einer spontanen vaginalen Entbindung eines Einlings anzugeben:
    ohne Vorliegen von Diagnosen (Anomalien/Komplikationen), die an anderer Stelle im Kapitel XV „Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett“ aufgeführt sind, und ohne manuelle oder instrumentelle Maßnahmen.


    Die einzigen geburtshilflichen Prozeduren, die in Verbindung mit dem Hauptdiagnosekode O80 Spontangeburt eines Einlings übermittelt werden dürfen, sind:
    8-910 Epidurale Injektion und Infusion zur Schmerztherapie
    5-730 Künstliche Fruchtblasensprengung [Amniotomie]
    5-738.0 Episiotomie
    9-260 Überwachung und Leitung einer normalen Geburt
    9-261 Überwachung und Leitung einer Risikogeburt


    Anmerkung: Voraussetzung für die Kombination von O80 mit 9-261 ist, dass die Risikogeburt mit einer spontanen und komplikationslosen vaginalen Entbindung endet.


    Wenn Sie also die O80 ganz weglassen, klappt's auch mit der DRG


    Selbst beim Tippen schon schwitzend unklimatisierte Grüße aus der Kurpfalz

    Michael Hönninger
    FA Anästhesiologie / Notfallmedizin
    [glow=#FF0000,3]MedizinController[/glow]
    Stadtklinik Frankenthal

  • Vielen Dank für die moralische Unterstützung, die vor allem sehr rasch kam. Manchmal sieht man halt den Thüringer Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Die Aussagen der DKR hierzu sind ja recht unmißverständlich.


    Symbolisch ein kleines Dankeschön in den Weschten für die ebenfalls hitzegeplagten >>


    :drink:

  • Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen:


    Mit der (medizinisch richtigen) Kodierung
    HD O80 Spontangeburt Einling
    ND O70.0 Dammriss 1. Grades
    ND Z37.0 Lebendgeborener Einling


    Prozedur 9-260 Überwachung und Leitung normale Geburt


    landet man in einer Fehler-DRG.
    Mit
    HD O70.0 Dammriss 1. Grades
    ND Z37.0 Lebendgeborener Einling


    Prozedur 9-260 Überwachung und Leitung normale Geburt


    landet man in einer richtigen DRG. Aber nach der Definition der HD kann ich die O70.0 nicht als HD nehmen, oder?



    Gruß


    M. Nast
    Medizincontrolling
    Bethesda AK Bergedorf
    Hamburg

  • Hallo Forum,


    Zitat


    ...landet man in einer richtigen DRG. Aber nach der Definition der HD kann ich die O70.0 nicht als HD nehmen, oder?


    Doch, müssen Sie sogar, da die spez. KR das so vorschreiben. Die HD-Definition der allg. KR ist damit überstimmt.
    Das ist auch nur dann alles so futchtbar unlogisch, wenn man die o70.# als isolierten Zusatzcode für den Dammriss betrachtet. Der ICD-Text dazu heißt "Dammriss #ten Grades unter der Geburt" - wenn man das versteht als "Spontangeburt mit Dammriss #ten Grades", dann kommt man garnicht mehr unbedingt auf die Idee, die o80 noch zusätzlich kodieren zu wollen. Das wird natürlich ein wenig erschwert dadurch, dass weder ICD-Bücher noch Diacos etc. diesen Code so übersetzen.
    Die DRGs übersetzen ihn aber so, wenn auch nicht explizit, und daraus ergibt sich die (in den KR geregelte) Anwendung.

  • Hallo,


    @ cjacobs: sowohl die Bücher als auch DIACOS zeigen den Text "... unter der Geburt" oder ähnlich. Bei mir funktioniert's so!


    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo Herr Konzelmann,


    klar, "unter der Geburt" steht da überall, aber diese Definition legt ja eben noch nicht nahe, die o80 wegzulassen, es wird dann oft kodiert: Geburt PLUS Dammriss unter der Geburt und das gibt eine Fehler-DRG.


    Stände da "o70.0 gleich Geburt MIT Dammriss" wäre man weniger versucht, die o80 dazuzukodieren.


    War vielleicht etwas umständlich ausgedrückt.

  • Hallo Herr Jacobs,


    endlich mal eine plausible und nachvollziehbare Erklärung. Bei uns behauptet die AOK allerdings, so seien die Geburten nicht richtig verschlüsselt, aber das ist ja noch ein anderes Ding, was die Kostenträger sagen.


    Gruß und schönen Nachmittag


    M. Nast
    Medizincontrolling
    Bethesda AK Bergedorf
    Hamburg

  • Man kann das zB zu Schulungszwecken auch überspitzt so formulieren:
    Die gleichzeitige Kodierung von o70 und o80 bedeutet: Geburt mit Dammriss UND unkomplizierte Spontangeburt
    Das finden dann nicht nur Grouper, sondern auch Ärzte unlogisch ;)


    Grüße
    Christian Jacobs

  • Hallo zusammen,
    ich will ja keinen "durcheinanderbringen", aber als Optionshaus braucht mann zwar DRG's, für die QS aber immer noch FP/SE und das geht mit O70.0 nicht!!!!
    Wenn man(n) beides braucht gehts über einen kleinen Umweg...
    O80 als HD gibts nur mit Epi und Naht
    bei vaginalen Entbindungen mit Riss und anschl. Versorgung durch Naht ist die O75.8 die HD, und die entsprechende Komplikation als ND


    Grüßle aus dem Land der Häuslesbaur



    D. Bahlo-Rolle











    :hasi: :hasi: :drink: :drink:

    Mit freundlichen Grüßen aus Nürtingen


    D. Bahlo-Rolle :d_niemals: :d_pfeid: :sonne:

  • Hallo Frau Bahlo-Rolle,


    Zitat


    Original von DBahlo-Rolle:
    Hallo zusammen,
    ich will ja keinen "durcheinanderbringen", aber als Optionshaus braucht mann zwar DRG's, für die QS aber immer noch FP/SE und das geht mit O70.0 nicht!


    da haben Sie natürlich recht, eine 16er FP erreichen Sie mit der o70.0 nicht. Eine andere Möglichkeit neben Ihrem Ausweg wäre (mit einem EDV-System, das das kann) die o80 zwar zu kodieren, aber aus der DRG-Ermittlung auszuschließen.
    So richtig Sinn macht mein pragmatischer Vorschlag also erst ab 2004 (der neue "QS-Filter" wird sich sicher nicht an DKR-konformer Kodierung stören, oder?).
    Ihre Antwort hat mich aber noch zu einer interessanten Frage geführt:
    Ein Kh rechne in 2003 echt nach DRGs ab. O.g. Fall wird nach KR kodiert mit der o70.0 als HD, eine o60d kommt raus und wird abgerechnet. Zwar wird der Fall auf eine mögliche QS-relevante FP geprüft, es wird aber keine gefunden, weil die o80 fehlt. Es wird kein QS-Zuschlag abgerechnet und kein Bogen geliefert. Wie ist jetzt die Rechtslage? Abschläge? Obwohl keine FP vorlag?


    Fragt sich


    mit freundlichen Grüßen


    Christian Jacobs