Reaktionen der Kliniker auf Def. Manuals

  • Hallo Forum,
    seit einer Woche liegen nun die Def. Manual vor.
    Wurden Sie an die "vor Ort" tätigen Ärzte weitergereicht?
    Besteht Interesse bei den Klinikern?
    Wie ist die Reaktion der Ärzte?
    Findet innerhalb der Klinik eine Diskussion statt?


    Für kurze Antworten
    schönen Dank!


    Schönes Wochenende


    Eberhard Rembs

  • Hallo Herr Rembs, hallo Forum,



    Def.Man. ins Intranet gestellt als Top-News, E-Mail an alle E-Mail-lesenden Ärzte.


    Reaktion bisher nicht vorhanden.


    Aber was erwarten wir? Begeisterungsstürme?


    Die kommen v i e l l e i c h t , wenn wegen Finanzierung über DRGs z. B. für gestiegene Arbeitsbelastung (Fallzunahme, Fallschweregradanstieg) mehr Geld von den Kassen "rüberkäme" und z. B. die Stellenpläne angepaßt würden.


    Vielleicht würden sich die Kollegen auch über eine funktionierende Software freuen... In pdf-Files nachschlagen ist nicht jedermanns Sache. Und wenn das mit der Lizensierung so ein Problem ist (waren das noch Zeiten, als die DKG jährlich unverschlüsselte FP- und SE-Kataloge zum Download angeboten hat), werden wir vielleicht noch lange auf Software warten müssen und sie teuer bezahlen.


    Oder das Gegenteil ist der Fall. 3M oder SBG könnte auch die Arbeit machen und das InEK kauft das Produkt zum Sonderpreis ein und gibt es wiederum kostenfrei an die Krankenkassen und Krankenhäuser weiter.


    Wir werden sehen, wer das größte Geschäft trotz leerer Kassen macht. Der Patient wird es schon aushalten.


    --
    Mit freundlichen Grüßen


    Dr. Bernhard Scholz
    DRG-Beauftragter
    Kliniken des Landkreises Freyung-Grafenau gGmbH

    [center] Bernhard Scholz [/center]



  • Hallo Herr Dr. Scholz,
    schön, daß sie wieder da sind
    Ich erwarte eigentlich eine Auseinandersetzung mit der Thematik.
    ... weder Begeisterung noch Jammern,
    wir haben einen Arbeitsauftrag...
    also sachliche Zusammenarbeit, auch wenn das unter den gegenwärtigen Arbeitsbedingungen sehr schwierig ist.
    Ich weiß auch, daß diese Meinung nicht populär ist (ebenso wie die marktwirtschaftlichen Ideen). Daher der Aufruf, um andere Stimmen zu hören und andere Meinungen kennenzulernen.


    Gruß und schönes Wochenende


    Eberhard Rembs



    PS: Entschuldigen Sie bitte, eine Frage noch: wo liegt Freyung-Grafenau, in Hessen??? (Frage eines Chirurgen)

  • Zitat


    Original von Rembs:
    Hallo Herr Dr. Scholz,
    schön, daß sie wieder da sind
    PS: Entschuldigen Sie bitte, eine Frage noch: wo liegt Freyung-Grafenau, in Hessen??? (Frage eines Chirurgen)


    Hallo Herr Kollege Chirurg,


    wieso denn Hessen?


    Klicken Sie doch mal:


    Wo ich wohne und arbeite.


    Schönes Wochenende


    Dr. Bernhard Scholz

    [center] Bernhard Scholz [/center]

  • Hallo Herr Scholz,
    peinlich, peinlich, da habe ich das "Stoiber-Land" mit Hessen verwechselt... Danke für die Nachhilfe


    Gruß und schönes Wochenende


    Eberhard Rembs

  • Hallo zusammen,


    ich bekam in der letzten Woche einen Zettel einer unserer Assistenzärzte:
    Eine Frage darauf lautete: Müssen Therapien eigentlich wirklich in den PC eingegeben werden oder reicht es, sie in der Pat.-Akte zu dokumentieren...
    Da war dann ein Rückruf fällig - zur Terminabsprache...


    Also von Def.-Manuals scheint man (zumindest in Einzelfällen) noch weit entfernt zu sein. Allerdings wird auch die - wie z.B. schon oft von Dr. Scholz gefordert - Notwendigkeit einer einfachen und arztkonformen Dokumentation offensichtlich.


    Ein schönes Wochenende
    wünscht
    B. Sommerhäuser





  • Hallo Forum,
    egal wie hoch die Arbeitsbelastung ist, diese Ahnungslosigkeit ist für mich doch sehr erschreckend ...


    Gruß


    Eberhard Rembs

  • Liebes Forum,


    ich habe mich entschlossen, die patientenversorgenden Kollegen nicht mir den Manuals zu verschrecken und mal ehrlich, was sollte das im Moment auch bringen? Die Kollegen sind doch bei der knappen Personaldecke an praxisnahmen Infos interessiert. D.h. möglichst korrekte Kodierung sollte im Mittelpunkt stehen, ich sehe nicht, wo die Manuals da weiterhelfen.


    Thüringen, Dauerregen, ungemütlich!:defman:
    --
    Joris Schikowski
    MC KKH Bad Salzungen

    :augenroll: Joris Schikowski
    MC Klinikum Bad Salzungen
    Vors. RV MD der DGfM e.V.

  • Hallo Herr Rembs, hallo Joris, hallo Burkhard,
    da sind ja mal wieder alle beisammen.:rotate:
    1) Ich stelle die Handbücher jeweils in das Intranet meiner Kliniken, die ich betreue. Dann kläre ich die Ärzte über den Sinn und Zweck auf. In der Aufklärungsarbeit sehe ich übrigens überhaupt (neben dem Konfliktmanagement) zur Zeit meine Hauptaufgabe. Ich sehe eine langfristige Chance zur Bewältigung der Aufgaben nur über die Einsicht gut informierter Ärzte.
    2) Lieber Herr Rembs, kann ich Sie über E-Mail erreichen?
    Grüße aus Heidelberg
    Sascha Baller
    --
    Dr.Sascha Baller
    Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling e.V.
    Stabsstelle Organisation und Medizincontrolling an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Ludwigshafen

    Dr. med. Sascha Baller
    Dr. Baller | Medizincontrolling
    www.drg24.de





  • Hallo Herr Baller,
    hallo Forum


    ad1)
    Das deckt sich voll mit meiner Auffasssung, auch ich sehe mich als "Informations- und Wissensagent" für die Kliniker -
    neben der Informationsbereitstellung muß m.E. auch eine Wissensvermittlung erfolgen


    ad 2)
    e-mail an Sie wird gleich abgeschickt



    Gruß


    Eberhard Rembs
    Bochum

  • Hallo zusammen,


    unser OA-GYN hat in den letzten Wochen schon mit der australischen Version gearbeitet und 135 Entbindungen mit zusätzlichen ICD höher gegroupt als vorher. Das entspricht beim CMI einer Anzahl von 42 zusätzlichen Entbindungen. Diese Herangehensweise ist natürlich von personellen, zeitlichen und anderen Ressourcen abhängig. Ich hoffe, daß die anderen OÄ sich ebenfalls engagieren.


    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo Forum,


    kann mich der Meinung von dir, Joris, nur anschließen.
    Derzeit viel Arbeit, dass die Kollegen korrekt und vollständig kodieren.
    Ein Hinweis auf 1000 Seiten Manuals wird uns da kurzfristig nicht weiterbringen. Wichtiger wird es sein, mit den Abteilungen gezielt - mit mentaler Unterstützung durch das Medizincontrolling - das Abteilungsspektrum durchzussehen.
    Dennoch: steht auch bei uns im Intranet


    Gruß
    Jörg Noetzel

    FA für Chirurgie, Leiter Medizincontrolling, Klinikum Stuttgart, Vorstand DGfM