Helios - Leuchtendes Beispiel und Schallende Ohrfeige zugleich

  • Sehr geehrter Dr. Lutz Helmig!


    http://www.helios-kliniken.de/…r/press_010823_Thesen.htm


    Dieser Bericht ist das beste, was ich bisher aus Deutschland über DRGs gelesen habe.


    Er sollte uns als leuchtendes Beispiel und schallende Ohrfeige zugleich dienen. Was haben die anderen 99% der deutschen Krankenhäuser eigentlich gemacht, seit Anfang 2000?


    Mit freundlichen Grüßen


    ein begeisterter


    Dr. Bernhard Scholz

    [center] Bernhard Scholz [/center]

  • Guten morgen Hr. Scholz, alle anderen auch,


    ganz gespannt habe ich versucht den o.g. Artikel zu öffnen, aber egal auf welche Art ich auch versucht habe, alles wo DRG draufsteht lässt sich partout nicht öffnen???
    Hat da Jemand kalte Füsse bekommen oder gibts ein anderer Weg in dieses Heiligtum?
    Ich habe sowohl mit Mausklick auf Ihr Link als auch mit Direktzugang zu Helios und mich dann weiter klickend durchgearbeitet, nix geht?


    Gruss Kuypers:angry: :angry: :angry: :angry:

    Kuypers Hügo, MeDoKu, Waiblingen

  • Hallo Herr Kuypers,
    versuchen Sie doch einfach einmal, den Link in meinem Beitrag anzuklicken, der Link unter Neuigkeiten funktionierte bei mir auch nicht, da war ein "htm" zuviel, kann Herr Sommerhäuser aber sicherlich korrigieren.
    Gruß
    B. Scholz

    [center] Bernhard Scholz [/center]

  • Hallo Herr Scholz,


    vielen Dank für den Hinweis auf diese lustige Satire!
    (Ob da womöglich jemand die helios-Seite gecrackt hat?)


    :))


    viele Grüße
    P.Brenk

  • Hallo DRG Gemeinde,
    mit dem Netscape Browser kann ich die DRG Thesen nicht öffnen. Aber mit dem "Explorer" funktioniert der Link bei Herrn Scholz! Es geht nicht bei Neuigkeiten.
    Viel Spaß mit der Lektüre


    Kurt Mies


    [ Dieser Beitrag wurde von Kmies am 28.08.2001 editiert. ]

    Kurt Mies


  • Hallo Herr Brenk,


    schon wieder Schwierigkeiten mit Glosse/Satire etc. (s. a. DIMDI-NG). Meine Begeisterung für den Medizinischen Jahresbericht 2000 der HELIOS-Kliniken
    http://www.helios-kliniken.de/download/pdf/mjb2000.pdf


    (228 Seiten, 2,9 MB) kommt von Herzen und daher habe ich jetzt etwas Probleme, Ihren Einwand zu interpretieren.


    Ansonsten kenne ich die HELIOS-Gruppe nicht besonders gut, Herrn L. Helmig habe ich allerdings 1992 (damals noch Asklepios GmbH) bei einer IIR-Veranstaltung kennengelernt, da hat er mich sehr beeindruckt.


    Nebenbei: ich will natürlich nicht sagen, daß 99 % der deutschen Kliniken bzgl. DRGs nichts tun. Aber das Ergebnis zählt, zeigen Sie mir also mal etwas Vergleichbares.


    Wie also soll ich Ihren Einwand verstehen?


    Herzliche Grüße nach Ludwigshafen


    Bernhard Scholz


    [ Dieser Beitrag wurde von Scholz am 28.08.2001 editiert. ]

    [center] Bernhard Scholz [/center]

  • Hallo Herr Scholz,


    es täte mir leid, wenn mein "Satire-Verdacht" zu Verunsicherung geführt haben sollte. Wie Sie ja wissen führen solche Vorstöße oft zu den erstaunlichsten Diskussionen....:rotate:


    Ich muß gestehen, daß ich nur die "Thesen" gelesen habe und mir das vollständige Dokument für einen besonderen Anlaß aufheben möchte (verlängertes Wochenende etc.). Das erklärt sicherlich meine vorschnell und unfundiert geäußerte Meinung.


    Nebenbei: hier in Ludwigshafen (danke für die Grüße) läuft es auch nicht schlecht! Nur mal einige Rahmendaten: wir erreichen pro Fall einen Schnitt von 12 Diagnosen und 15 Prozeduren. Diese werden komplett von der Ärzteschaft kodiert und direkt ins System eingegeben. Die Zeit hierzu wurde ohne Schwierigkeiten freigemacht durch Verzicht auf arzttypische Zeitkiller: verlängerte Mittagspausen (>7 min), Herumschäkern mit den Schwestern, Golfspielen im Klinikpark, künstlich elongierte Visiten (>1 min/Pat.).
    Die wöchentlich stattfindenen Kodierschulungen (ab 18 Uhr) erfreuen sich regen Zulaufs und mußten aus diesem Grund bereits vom kleinen in den großen Hörsaal verlegt werden.
    Wegen der großen Zahl von Kodier-Anfragen interessierter Kollegen aus unseren Kliniken wurde eine Hotline mit einer 0190-er Nummer eingerichtet, aus deren Erlösen sich das Medizincontrolling bereits voll refinanziert.


    Ich hoffe, das zeigt, daß auch andernorts die DRG-Umsetzung mit großem Ernst und viel Engagement betrieben wird.



    viele Grüße
    Peter Brenk

  • Guten Tag Herr Brenk,
    das die Geschäftsführung Ihres Hauses die Stelle des DRG-Koordinators mit einem Psychiater besetzt hat, zeugt entweder von beängstigendem strategischen Geschick (Psychiatrie ist bei den DRGs außenvor, der hat Zeit und kann gleich die DRG-Phobiker therapieren!) oder es war ein simpler Glückstreffer. Es freut mich, dass nicht alle ihren Humor durch die DRGs verloren haben. !:)
    Gruß

    --
    Dirk Dorian Selter
    Arzt, Leiter Med. Cont., DRG-Beauftragter, Kliniken d. Main Taunus Kreises GmbH, Hofheim/Taunus

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau


  • Guten Tag aus Waiblingen,


    vielleicht liegt es daran das Waiblingen im Schwabenland liegt und von daher die Frage wie machen wir Geld aus nix schon leichter beantwortet wird. Wir haben in unseren Krankenhaus die Erfahrung gemacht, dass (ähnlich Ludwigshafen) die Ärzte mit Vorliebe nach 18.00 Uhr zu den Seminare kommen, wir haben allerdings den Weg gewählt, dass Eintritt verlangt wird. Ausserdem wurde der Termin auf Sonntagabend verlegt. Somit ist sichergestellt, dass der Tagesablauf nicht gestört wird.
    Was mich allerdings ein bissl Kummer bereitet ist die geringe Anzahl an Diagnosen und Prozeduren die Sie in LU kodieren. Da müssen Sie noch ein bissl üben.


    Gruss Kuypers


    Zitat


    Ich hoffe, das zeigt, daß auch andernorts die DRG-Umsetzung mit großem Ernst und viel Engagement betrieben wird.



    viele Grüße
    Peter Brenk



    :dance1:


    [ Dieser Beitrag wurde von Admin am 29.08.2001 aus Lesbarkeitsgründen editiert. ]

    Kuypers Hügo, MeDoKu, Waiblingen