P60C mit Verlegungsabschlag

  • Hallo


    Bei zyanotischem Neugeborenen pO2 von ca. 45% anhaltend, Blähmanöver und CPAP Maskenbeatmung. Darunter nur sehr langsamer Anstieg des pO2s Im Echokardiogramm V.a. Transposition der großen Arterien. Verlegung.

    mein KIS (medico) ermittelt die DRG P60C mit Verlegungsabschlag und damit ein Relativgewicht von 0,00 Punkten.


    Das ist schon der zweite Fall in diesem Jahr. Was mache ich hier falsch? :(

    mit freundlichen Grüßen

    Alaa Eddine

  • Hallo Herr Eddine,

    irgendwie war mir so, als gab es das schon einmal vor langen Jahren. Wahrscheinlich machen Sie nichts falsch, sondern es geht um die Verweildauer < 24 Stunden, aber ich muss da gerade argumentativ passen.


    VG B. Sommerhäuser

  • Hallo MedCo,


    es liegt vermutlich an der Verweildauer (s. Herr Sommerhäuser). Weil zur Abrechnung der P60C eine Mindestverweildauer im ersten KH von 24 Stunden vorgesehen ist (s. Definition der DRG), entfällt die Vergütung, wenn die Mindestverweildauer nicht erreicht ist (§ 1 Abs. 5 S. 7 FPV). Die Null-Vergütung ist nicht Resultat eines Verlegungsabschlages.


    Viele Grüße


    M2

  • Hallo, vielen Dank für die schnellen Antworten.

    Seit 2005 lautet der Text der DRG P60C : Neugeborenes, verlegt < 5 Tage nach Aufnahme ohne signifikante OR-Prozedur, nicht zuverlegt, ohne Beatmung > 24 Stunden (Mindestverweildauer 24 Stunden für das Krankenhaus, in dem die Geburt stattfindet)

    Was mache ich aber mit den Neugeborenen, die auf Intensiv behandelt werden und zum Teil beatmet werden bevor sie innerhalb von 24 Stunden weiterverlegt werden ?

    Auch das Definitionshandbuch, siehe Anhang gibt keine Antwort auf diese Frage.

    mit freundlichen Grüßen

    Alaa Eddine

  • Hallo,


    wird die Mindestverweildauer von 24 Stunden nicht erreicht, sind die Leistungen mit der DRG der Mutter abgegolten, dies gilt auch bei Beatmungen. Ziel war hier, wenn ich mich recht erinnere, einen finanziellen Anreiz für eine möglichst frühe Verlegung zu schaffen.


    Gruß

    S. Stephan

  • Hallo Forum,


    hatte diese Jahr auch mit diesem Problem zu tun, mussten ein Neugeborenes verlegen, hatten es 15h beatmet und auf unserer Kinderintensiv versorgt. Unserer Grouper hat hierfür die P60C mit BWR von 0,0 ermittelt. Wir nutzen ORBIS und in den hinterlegten DRG Katalogen ist neben den bekannten Spalten auch eine Zusatzspalte für die Mindestverweildauer von 24h vorhanden, die nur bei der P60C aktiv gesetzt ist. Die Mindestverweildauer ist ausschließlich aus der Bezeichnung zur DRG abzuleiten und für das Krankenhaus, in dem die Geburt stattfand, zu berücksichtigen. Das ist vom InEK im Dezember 2005 für das DRG-System 2006 auf Bitten von GKV und DKG klargestellt worden.


    Gruß

    Stephan Huth

    und Grüetzi


    Stephan Huth