Welche HD J96.0, I50._ od. J18.2?

  • Hallo!
    Welches ist die HD? Habe oft bei Aufnahme folgende Befundkonstellation: J96.0, I50.1_ sowie die J18.2, d.h. Pat. kommt mit Unterschenkelödemen, Dyspnoe mit einer O2 Sätt. <88%, kardiale Dekompensation sowie im Aufnahme Rö Lungenstauung B und Zeichen einer Stauungspneumonie. Gibt es hier verschiedene Möglichkeiten oder ist in dem Falle immer die I50._ die HD und somit Auslöser der weiteren Diagnosen? Es erfolgte eine Therapie aller Diagn.!
    MfG
    Leona :sterne:

  • Hallo Leona,


    nach meiner Erinnerung machen die DKR hierzu eine Aussage. Morgen mehr. In Zukunft wäre es zielführender, zumindest als Fragesteller die Klartexte hinter ICD/OPS Schlüsseln anzugeben. Macht die Sache für Ratgebende einfacher und ein ICD/OPS VERzeichnis entbehrlicher.

    Mit freundlichen Grüßen


    D. Duck

  • Hallo Leona,


    J96.0 = Akute respiratorische Insuff., anderenorts nicht klassifiziert.
    I50.1-= Linksherzinsuff.(ohne Beschwerden, NYHA I-IV, n.n.bez.)
    I50.01= sekundäre Rechtsherzinsuff.
    I50.00= primäre Rechtsherzinsuff.
    J18.2 = hypostatische Pneumonie


    Mich würde interessieren wie Sie die J96.0 beim MDK durchkriegen, diese ICD wird meistens auf die Pneumonie o. Herzinsuff. zurückgeführt. (Ausnahme: Beatmung).


    Aber bei der J18.2 bzw. I50.- können Sie die DKR D002d (Hauptdiagnose bei mehreren Diagnosen bzw. Symptomen) beachten:
    \"Bei mehreren Diagnosen/Symptomen, die als Hauptdiagnose in Frage kommen, wählt der behandelnde Arzt die Hauptdiagnose unter Berücksichtigung des Ressourcenverbrauchs aus.\"
    Bei der Auswahl der Hauptdiagnose ist es dabei unerheblich, ob die auswählbaren Diagnosen miteinander verwandt sind oder nicht.


    Viele Grüße
    ag
    :sonne:

  • Guten Morgen!


    Wir würden die I 50.14 als HD vorschlagen.Dazu die I 50.01 oder I50.00.
    Je nach dem was vorliegt.Die J 96.0 nur im Falle einer Beatmung oder einer guten Dokumentation der Blutgasanalysen und des O2 Bedarfs.Alle Codes ab J18. sind Pneumonien Erreger ohne nähere Angaben.Wenn Erreger vorhanden dann lieber so einen Code.
    Viele Grüße

  • Hallo!
    Danke für Eure Antworten u. sorry für meine nicht ganz vollständige Fragestellung (sprich ICD-Kodes u. d. dazugehörenden Text). Werde mich bessern.


    Wie nun in dem Fall???????????????????????????????????????????????? Generell die Linksherzinsuffizienz (I50.1_) als HD od. doch auch eine Stauungspneumonie (J18.2) als HD möglich? Es nimmt sich vom eff. Kostengewicht nicht viel, jedoch wird bei einer Reihe weiterer ND, die für den Aufenthalt relevant waren, die DRG E64A > F62B bewertet.
    Eine Stauungspneumonie ist doch eine Folge der Herzinsuffizienz, die ja während des Aufenthaltes genauso gleichwertig therapiert wird wie die Stauungspneumonie.


    Das kodieren einer akuten respiratorischen Insuffizienz erfolgt bei uns bei Erfüllung der Nebendiagnosendef. lt. DKR, d.h. es erfolgen mehrere Blutgasanalysen ohne O2, liegt ein PaO2 unter 60mmHg u. eine SaO2 <90% vor, erfolgt dann eine Therapie mit einer O2 Nasensonde (evtl. über gesamten stat. Aufenthalt) wird eine akute resp. Insuff. kodiert u. bis jetzt wird es auch vom MDK in den meisten Fällen anerkannt. Voraussetzung ist natürlich eine gute Dokumentation von ärztl. u. pflegerischer Seite, die eine Diagnostik, die dementsprechende Therapie u. Pflegeaufwand erkennen läßt.


    MfG
    Leona :d_gutefrage:

  • Hallo,


    Zitat


    Original von Leona:
    ...
    Das kodieren einer akuten respiratorischen Insuffizienz erfolgt bei uns bei Erfüllung der Nebendiagnosendef. lt. DKR, d.h. es erfolgen mehrere Blutgasanalysen ohne O2, ...


    bitte dabei DKR D003d beachten:


    Zitat

    ...
    Abnorme Befunde
    Abnorme Labor-, Röntgen-, Pathologie- und andere diagnostische Befunde werden nicht kodiert, es sei denn, sie haben eine klinische Bedeutung im Sinne einer therapeutischen Konsequenz oder einer weiterführenden Diagnostik (nicht allein Kontrolle der abnormen Werte).


    MfG,
    M. Achenbach

  • Hallo!


    Es war nicht nur die Rede von einer Blutgasanalyse sondern auch die Therapie dieser mit einer kontinuierlichen O2 Gabe und Beobachtung während des Aufenthaltes mit weiteren SBS. Ist das Ihrer Meinung nach kein erhöhter Resourcenaufwand u. rechtfertigt die Kodierung der respirat. Insuff. als ND nicht??????? Wie erfolgt das bei Ihnen??


    MfG
    Leona

  • Hallo Leona,


    ich hatte Ihre Aufzählung als Liste von Alternativen verstanden. Wenn man eine BGA lediglich mehrmals kontrolliert, ohne etwas aus der Fortführung genanntes zu tun, dann reicht das nicht.


    Ein weitergehender Aufwand als die BGA-Wiederholung führt selbstverständlich zur Kodierbarkeit, soweit die diagnostischen Kriterien gegeben sind.


    In der Neonatologie haben wir es da etwas leichter, der Kasse gegenüber den Beweis anzutreten, zumindest bei O2-Bedarf des Patienten (8-720: Sauerstoffzufuhr bei Neugeborenen) - eine solche OPS-Ziffer auch für Erwachsene könnte zumindest einen Teil der Rückfragen ersparen (die wir auch bei größeren Kindern erleben).


    MfG,
    M. Achenbach

  • Guten Morgen,
    wir würden die I 50.14 als HD nehmen.Oder wenn zwei Erkrankungen zur Aufnahme geführt haben,entscheidet der behandelnde Arzt welche zur Aufnahme geführte
    Also,kurze Rücksprache mit Ihren Doc`s.
    Der Tip mit den Kindern ist in diesem Fall wahrscheinlich zu vernachlässigen,da es sich hier wohl nicht um ein Kind handelt.Das hätten Sie angegeben.
    Viele Grüße

  • Hallo,


    Das war weniger ein Tip sondern mündete in die Überlegung ob eine ähnliche Ziffer, die in der Anwendung nicht auf Neugeborene beschränkt ist, zumindest einen Teil der Anfragen reduzieren könnte. Denn die Kasse hätte dann zumindest in diesen Fällen die therapeutische Konsequenz nachgewiesen bekommen, ohne Schriftverkehr hin und her.


    MfG,
    M. Achenbach

  • Hallo,


    nochmal nachgefragt: die Stauungspneumonie ist ja bedingt durch die kard. Dekompensation (also wird die Dekompensation behandelt wird auch die Grundlage der Stauungspneumonie behandelt), kann man dann bei der HD-Wahl die Stauungspneumonie Ressourcenmäßig von der Kard. Dekompensation trennen? also Bsp. 9Tage Antibiose 3 x tgl. und 7 Tage Furesis i.v. 2x tgl.

    macht das die Stauungspneumonie zur HD (vom ausgegeben Geld her schon). (Hinweis: alternative Pneumoniekodes gehen nicht).

    Gibts dazu Meinungen? (oder sogar Urteile?)


    MfG


    rokka