DHS + Abstützplatte = Materialkombination ?

  • Hallo Forum,


    folgender Fall: Pat mit dislozierter subtrochantärer Femurfraktur, offene Reposition und Osteosynthese mittels DHS und Trochanterabstützplatte.


    Ergebnis: Große Diskussion um die Kodierung :a_augenruppel:


    1.) Abstützplatte ist Bestandteil der DHS also nur 5-792.4g
    2.) DHS und Platte getrennt also zusätzlich 5-792.2g
    3.) Materialkombination also 5-792.9g
    die anderen Ideen will ich gar nicht erwähnen


    Mein Lösung wäre 3.) , wie sieht das das Forum ?

    Viele Grüße aus Melle
    Dr. Th. Wagner 8)
    Facharzt für Chirurgie
    Leiter Medizincontrolling
    christl. Klinikum Melle

  • Hallo Herr Wagner,


    da ja nicht 2 Eingriffe an unterschiedlichen Stellen gemacht werden (so auch nicht 2 x offen reponiert wird), kommt eine zusätzliche Kodierung nicht in Frage. Da eine Abstützplatte ja nicht regelhaft eingebracht wird, kann man über 5-792.2g nachdenken. Allerdings ändert sich dadurch nichts an der DRG-Zuordnung und es geht in Richtung akademische Diskussion.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Herr Selter,


    Zitat


    Original von Selter:
    Da eine Abstützplatte ja nicht regelhaft eingebracht wird, kann man über 5-792.2g nachdenken.


    Sie meinen sicher 5-792.9g, oder ?

    Viele Grüße aus Melle
    Dr. Th. Wagner 8)
    Facharzt für Chirurgie
    Leiter Medizincontrolling
    christl. Klinikum Melle

  • Hallo Herr Wagner,


    Zitat

    Original von Th. Wagner:
    Sie meinen sicher 5-792.9g, oder ?


    Die meine ich natürlich. Bin aber bereits in der mentalen Aufwärmphase für heute Abend und dementsprechend unaufmerksam.....
    Dann so, dass es da kein Ziffernsalat mehr gibt:
    Ich nehme die 3 (ohne Pilze) :d_zwinker:

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Schönen Guten Morgen Herr Selter (soweit das nach gestern möglich),


    und vielen Dank.

    Viele Grüße aus Melle
    Dr. Th. Wagner 8)
    Facharzt für Chirurgie
    Leiter Medizincontrolling
    christl. Klinikum Melle

  • Guten Morgen!


    Wäre für einen 2020er Fall bei pertochantärer Fraktur die Versorgung durch DHS mit zusätzlicher Abstützplatte diese extra zu kodieren?

    5-794.4f und 5-794.2f . Unter 5-794.4- steht unter Inklusiva "Rotationsstabiler Schraubenanker mit Gleithülsenplatte". Nicht jedoch die Abstützplatte.

    Freundlicher Gruß
    Gefäßchirurg

  • Hallo Gefäßchirurg,


    die DHS dynamische Hüftschraube ist in meinen Augen ein "Rotationsstabiler Schraubenanker mit Gleithülsenplatte". Die (zusätzliche) Abstützplatte wird meist zur (lateralen) Trochanterstabilisierung und/oder Verhinderung einer zu starken Dynamisierung oder Teleskopierung der DHS verwendet. Das kann bei instabilen pertrochantären Frakturen (Inversfrakturen, Trochanterfragmentierung o.ä.) indiziert sein. Ich würde den Kode 5-794.2f zusätzlich angeben, vorausgesetzt es ist auch eine Mehrfragmentfraktur (hier > 2 Fragmente), was aber anzunehmen ist. Also Antwort: Ja. (Bin aber kein Chirurg).


    Viele Grüße

    B. Sommerhäuser

  • Hallo,


    mal so als Nebenfrage: Was ist eine "Fraktur im Gelenkbereich"?


    Bedeutet dies

    1. ein Fraktur der Gelenkflächen des Knochens oder

    2. reicht eine Beteiligung der Knochenbereiche, die von der Gelenkkapsel umschlossen werden?


    Hier habe ich keine richtige Antwort gefunden.


    Definitionsgemäß gehören pertrochantäre Frakturen zum Schaftbereich.


    Viele Grüße


    M2

  • Hallo MM,

    guter Einwand. Anatomisch kommt man möglicherweise weiter. Die beteiligten Bänder und Muskeldeckungen definieren m.E. das (funktionelle) Hüftgelenk. Insofern "interpretiere" ich alle Eingriffe in diesem Bereich als dem Gelenk zugehörig, stimme also Ihrer Option 2. zu. Aber wie immer: Medizin ist keine eindeutige Wissenschaft. Wenn man böswillig den Trochanter ausgrenzen möchte, ist das zulässig, aber funktionell unsinnig. Das mögen die Haarspalter - oder mal endlich der neue Schlichtungsausschuss Bund - klären. Problem regeln - Ruhe ist.

    Leute wie Sie könnten da hilfreich sein.


    Viele Grüße

    B. Sommerhäuser