• Hallo miteinander,


    ich hab da mal ganz vorsichtig eine Frage:


    Die Grunderkrankung unseres Pat. ist ein Broca. Im Rö wurde eine Tumor bedingte Atelektase gesehen. Unser Patient kam wg. AZ- Verschlechterung, starker Dyspnoe und Schmerzen. Nach entsprechenden Maßnahmen wurde dann mit einer palliativen Chemotherapie begonnen. Unsere Ärztin berichtete in ihrem Widerspruch (Atelektase wegen nicht ersichtlichem zusätzlichen (?) Ressourcenverbrauch gestrichen) ausführlich über das vorliegende Krankheitsbild incl. Atelektase. Sie führte aus, dass die Chemotherapie gleichzeitig der versuchten Öffnung der Atelektase dient. Ferner argumentiert sie mit der DKR D003, dass bei erbrachter Leistung, die auf mehrere Diagnosen ausgerichtet ist, alle betroffenen Diagnosen kodierbar sind.


    Wie sehen Sie den Fall?


    Herzliche Grüße


    medcont

  • Hallo medcont,


    hier meine ganz vorsichtige Antwort:


    Ich denke schon, dass Sie die Atelektase kodieren können: Die Diagnose wurde ja vermutlich endoskopisch-histologisch gestellt und dann die Chemotherapie eingeleitet!?


    Analog zu z.B.


    C77.1 [Sekundäre und nicht näher bezeichnete bösartige Neubildung der Lymphknoten] - Intrathorakale Lymphknoten


    als Manifestation von Metastasen ist ja auch eine Atelektase die Abbildung des Stadiums der Erkrankung.


    Es findet sich kein Exklusivum für die


    J98.1 Lungenkollaps Inkl.: Atelektase - also nur Mut!

    Mit freundlichen Grüßen

    Lunge - Internist / Pneumologe

  • Hallo Forum,
    bei unserem Patienten liegt lt. Rö.-Befund eine Pneumonie vor, die mit Antibiotika behandelt wird. Wortlaut: "Vermehrte Atelektasen der Lungenbasis li. Zus. geringe Infiltrate der basalen Lungenabschnitte auf beiden Seiten. V.a. Bronchiektasen re. parakardial."
    2 Tage später Kontroll- Rö-Thorax: Bei bekannten kräftigen narbigen Veränderungen der Lungenbasis bds. - verglichen mit der Voruntersuchung vom 06.04. - etwas vermehrte Strukturauflockerung insbesondere linksseitig passend zu einem Rückgang der pulmonalen Infiltrate.
    Weiterhin kein Zeichen der kardialen Dekompensation. Kein Wort mehr zu den Atelektasen, nur weiter oben auf dem Rö-Befund unter "Anamnese".
    Reicht das für die Kodierung der Atelektasen?


    Vielen Dank im Voraus!


    Elodie

  • Hallo
    Wenn Sie einen Aufwand hatten, können Sie sie kodieren.
    Ansonsten m.E. nicht. Eine alleinige Kontrolle würde mir nicht ausreichen.
    Gruß