Kodierung Sepsis 2020 - Sepsis-3-Definition

  • Hallo,

    lt. Vorspann zum ICD-10 2020 wurden die Schlüsselnummern unter R65.-! "an die aktuelle Definition der Sepsis an die WHO-Fassung angeglichen". Gleichzeitig begrenzt das DIMDI die FAQ dazu bis 2019 (Definition lt. DIVI: Blutkulturen und 2 bzw. 4 Kriterien).


    Lt. Sepsis-3-Kriterien hat der Patient eine Sepsis bei

    1. dokumentierte oder suspekte Infektion

    2. Screening mit qSOFA mindestens 2

    3. SOFA-Score >2


    Da hat aber dann jeder 3. in der Notaufnahme zukünftig eine Sepsis?

    Ein Beispiel: verwirrte Pat. mit Bronchitis und Niereninsuffizienz, vergessen zu trinken etc. - hat ohne viel Mühe einen qSOFA mit 2 Kriterien (eingeschränkter mentaler Status, AF >22, auch RR < 100mmHg ist leicht vorstellbar), damit hat sie auch ruckzuck einen "normalen" SOFA-Score von über 2 (GCS 12-10, Krea, Blutdruck)

    Diese Pat. hat doch aber beim besten Willen keine Sepsis! (Mal angenommen sie verschlechtert sich nicht massiv weiter.)


    An welcher Stelle habe ich einen Denkfehler?


    Der SOFA-Score beschreibt doch eher das Outcome der Patienten (mal salopp gesagt, ob und wie schnell er bei der Erkrankung verstirbt).

    Sind Blutkulturen, Infektionsparameter u.ä. wirklich nicht mehr relevant?


    Erhebt den SOFA-Score schon jemand routinemäßig und verwendet ihn zur Sepsis-Definition (die ist ja seit 2017 schon "auf dem Markt")?


    Vielen Dank für alle erhellenden Worte

    Liebe Grüße aus Sachsen
    D. Zierold

  • Also aus meiner Sicht muss es SOFA für die Sepsis sein, qSOFA ist für die Schnelleinschätzung hilfreich, aber für die Definition bedarf es SOFA.


    Die SIRS-Kriterien (BK, AF, Temp, Leukos, HF) gelten weiter für das SIRS, das hat aber mit der Definition einer Sepsis nichts mehr zu tun, kann aber separat verschlüsselt werden. Also Pneumonie mit Erfüllung der SIRS-Kriterien würde ich als Pneumonie mit SIRS kodieren.


    Dann von mir noch eine ketzerische Frage: Wenn ein Patient nach SOFA eine Sepsis hat und zusätzlich die SIRS-Kriterien erfüllt, sollte nichts dagegen sprechen, Sepsis + SIRS zu kodieren, dann aber vermutlich nur mit Organkomplikationen. Oder sieht das jemand anders?

    _____________________
    Dr. med. Volker Blaschke

  • Ich denke auch, dass es der SOFA-Score sein muss und der qSOFA-Score nicht reicht. Der qSOFA-Score wurde zwar als relevant eingestuft, aber nur zur Abschätzung einer Entwicklung zur Sepsis hin. Bis auf den GCS-Score taucht weder die Atemfrequenz noch der systolische Blutdruck im SOFA-Score auf, sondern der Horowitz-Index oder der MAD.

    Danke an Herrn Zierold und Dr. Blaschke. Hat mir noch ein wenig mehr die Augen geöffnet. Es wird also noch schwieriger, eine Sepsis zu kodieren...

    Gruß

    Grey

  • Bruce : Ich denke eher es gibt viel mehr Sepsispatienten nach der neuen Definition.

    Siehe Beispiel oben - mit einem schlechten Krea, ein bißchen Verwirrung und Augenzukneifen (GCS), und einem niedrigen Blutdruck und einer vermuteten Infektion (oder auch ganz banalen Infektion) sind ganz viele Patienten in der Sepsis-3-Definition, da sie einen SOFA-Score größer 2 haben.

    Das war auch - so lese ich die Publikationen zumindest - Ziel der Definition: mehr Patienten über den SOFA-Score zu finden, um eine Sepsis rechtzeitig zu erkennen und einer Behandlung zuzuführen.

    Aber zur Abrechnung? Um bei dem og. Beispiel zu bleiben: hier HD A41.9 - doch eher nicht...

    Liebe Grüße aus Sachsen
    D. Zierold

  • Guten Morgen zusammen,


    bin gerade etwas verwirrt, ich war auf eine DRG 2020 Schulung, da wurde der qSOFA+SOFA als obligat für 2020 thematisiert.

    SO wie ich das verstanden habe geht es beim SOFA um die Definition der SIRS mit Organkomplikation, aber mit welchen Maßstab kodiere ich dann eine SIRS ohne Organkomplikation, denn angeblich gelten ja die alten SIRS Kriterien für 2020 definitiv nicht mehr.


    Das Thema SIRS/Sepsis kommt mir in der DKR seit Jahren schon zu kurz vor, wenn man die Kodierregelungen in der Schweiz zur Sepsis anschaut... das ist wenigstens eine genaue Definition da.


    Da wird was für ungültig erklärt und nichts neues aufgestellt wenn ich das richtig sehe. grrr.

    Oder sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht?

    Schönen Tag und vielen Dank für Ihre Rückmeldungen im voraus.

    MfG
    Ductus
    Die Welt ist global, das Denken lokal

  • Hallo Ductus,


    der qSOFA ist ein Suchinstrument. Patienten mit hier auffälligen Werten brauchen besondere Aufmerksamkeit. Relevant für die Kodierung ist der qSofa nicht.

    Das SIRS ist unabhängig geworden von der Sepsis. Sepsis wird nicht mehr über SIRS definiert, sondern über SOFA. Das SIRS kann zukünftig an jede Infektion gehängt werden.


    Für eine Sepsis braucht es den SOFA-Score und die nachgewiesene Veränderung.


    Gruß

    Mc.

  • Hallo McClane,


    vielen Dank für Ihre Rückmeldung, ich bin gespannt, wie das ab nächstes Jahr laufen soll.

    Ich habe heute sehr verstörende Aussagen seitens MDK gehört. Schade dass hier die Chance verpasst wurde auch mittels Kodiervorgaben oder Beispielen für Klarheit zu sorgen. Wenn ich mir die Schweizer Richtlinie dazu ansehe, dann muss ich leider feststellen, dass uns die Eidgenossen einiges voraus haben.


    Ich sehe hier weiterhin Konfliktpotenzial mit dem MDK, das wäre praktisch gleich eine meiner ersten Anfragen an den Schlichtungsausschuss 2020. Dafür sind die ja jetzt da und jeder darf nach belieben anfragen...:D


    Allen ein erholsames Wochenende

    MfG
    Ductus
    Die Welt ist global, das Denken lokal

    Einmal editiert, zuletzt von Ductus ()

  • Hallo,


    könnte jmd. die Schweizer Richtlinie mal verlinken? Und wenn die so toll ist, warum wurde die nicht einfach übernommen... unsere Bestimmer werden doch sicher auch mal nach nebenan geguckt haben; vllcht. weiß hier ja jmd. näheres.


    MfG


    rokka

  • Hallo rokka,


    ob die so toll ist kann ich nicht sagen, damit habe ich mich nicht tiefgreifend befasst, ich habe nur genörgelt, dass die was haben und wir nicht. Also einfach nur neidisch darauf.


    Zu den Bestimmern (den Wortlaut finde ich herrlich passend) kann ich mir nur denken, dass da jeder so sein Ding macht, vielleicht sind wir in Deutschland einfach in der Selbstverwaltungsgruppe nicht konsensfähig... ;(

    MfG
    Ductus
    Die Welt ist global, das Denken lokal

  • Hallo,

    nach meiner Kenntnis können Sie ein SIRS ab 2020 kodieren, wenn eines vorlag. Die Diagnosestellung ist dann so klar wie bei Herzinfarkt, Pneumonie und so ähnlich. Also eher beim Mediziner denn bei der Kodierfachkraft angesiedelt .Ob Ihre Mediziner dann ein SIRS diagnostizieren, müssen sie mit denen ausdiskutieren. Wenn ich mir dann die vom InEK abgewerteten Diagnosen mit besonderem Fokus auf R65.- ansehe, habe ich meine Zweifel, ob da überhaupt noch ein relevantes Streitpotential in 2019 vorhanden ist.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch