Hilfe bei FP/SE

  • Hi, es hat zwar jetzt nichts mit den DRG´s speziell zu tun, aber hier sitzen doch wohl viele alte Hasen, diemir helfen können.
    Es geht um eine Frage aus dem Bereich der FP/SE, und zwar fragen unsere Urologen, warum die OPS 5.554.1 und 2, also die Nephrektomien mit Ureterektomie, kein SE sind, im Gegensatz zu 5.554.0, und waruzm die radikale Prostatektomie, sofern laparoskopisch durchgeführt auch dkein SE ist. Wenn mir hier keiner antworten will/kann, wer weiss, wer mir hilft?


    Gruss und Danke


    Dr. Christof Heun-Letsch

  • Moin, moin,


    also, obwohl ich in meinem damaligen Haus die FP/SE miteingeführt und begleitet habe, habe ich hier keine direkte Antwort. am ehesten erklären kann ich es mit Folgendem: Die 5-554.0 beschreibt nur die Einfache Nephrektomie, also hier wird der Aufwand für eine Aufwändige OP nicht pauschal vergütet.


    Antwort auf die zweite Frage kann ich nicht geben aber, es gab da doch mal so Bücher (blaue), die vom BMG herausgegeben wurden, in diesen standen die Bedingungen und Überlegungen, wie welche FP/SE zustande gekommen sind. Vielleicht lassen sich hier noch welche auftreiben.


    Gruss Kuypers
    --
    Kuypers Hügo, Medizin Controller Städtisches Klinikum Pforzheim 07231/969230 med-doku-kuypers@n.zgs.de

  • Hallo Herr Heun-Letsch!


    Im Gegensatz zu DRGs, wo vom Ansatz her alle Behandlungsfälle eines Krankenhauses pauschal vergütet werden sollen (über den permanenten Versuch, durch Herausnahme bestimmter Fachbereiche und angeblicher Sonderfälle diesen Ansatz bereits vor der Erprobung zunichte zu machen, kann ich mich aus methodischen Gründen nur wundern), war es bei der Definition der FP/SE von vornherein klar, dass nur eine Teilmenge häufiger Fälle kalkuliert werden und pauschal vergütet werden.


    Daher fallen bestimmte seltene Fallkonstellationen und auch neue Operationsverfahren nicht unter die eng definierten und auch nur unter bestimmten Voraussetzungen kalkulierten FP/SE.


    Genau diesen Nachteil und das hieraus entstandene Abrechnungschaos sollen ja nun DRGs, die sowohl in ihrer med. Definition, als auch in ihrer Kostenkalkulation jährlich angepasst werden sollen, überwinden helfen.
    --
    Mit freundlichen Grüßen


    Dr. Bernhard Scholz
    DRG-Beauftragter
    Kliniken des Landkreises Freyung-Grafenau gGmbH

    [center] Bernhard Scholz [/center]