• Hallo NG,
    ich bin etwas alleingelassen, was die Sondierung einer adäquaten Software anbelangt. Nachdem ich mir das Programm der Bundesgeschäftstelle Qualitätssicherung heruntergeladen hatte (nach einem längeren Gespräch mit einem Mitarbeiter) und wir dabei waren, über die Einspielung in unser System nachzudenken, erhielt ich die Information, dass das Programm ab nächstem Jahr nicht mehr weiter gepflegt wird. Diese Information gab mir vorher leider keiner von der Geschäftsstelle. :angry:
    Deswegen meine Frage:
    Wer übermittelt schon die Daten und kann mir evtl. einen Tip bezüglich der Software geben. Wenn dies nicht hier öffentlich im Forum behandelt werden soll kann man mich auch direkt anschreiben. Meine E-Mail-Adresse ist ja unter Profil "geoutet".


    Danke an Alle und schönes Wochenende!


    Gruß
    --


    Dirk Dorian Selter
    Arzt, Leiter Med. Cont., DRG-Beauftragter, Kliniken d. Main Taunus Kreises GmbH, Hofheim/Taunus

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Herr Selter,
    vor einem ähnlichen Problem stehe ich auch, allerdings haben wir seit Jahren über das Programm SQS-Doc Daten an die EQS übermittelt.
    Leider liegt mir das Schreiben bzgl. der Supporteinstellung momentan nicht vor, aber sollte die Sache nicht erst 2003 auslaufen?


    Gruß,


    Jan Cramer

    Dr. J. Cramer
    AGAPLESION Diakonieklinikum Hamburg

  • Hallo Herr Selter,
    wir setzen QS-Med prof. (mit KIS-Schnittstelle) ein und sind recht zufrieden. Nachteilig ist nur der Preis !


    Falls noch nicht bekannt, gibt es bei der BQS (http://www.bqs-online.de) noch eine gute Informationsseite, darüberhinaus hat sich die DKG heute zum Thema geäußert... (Den Link kennen Sie ja).


    Schönes Wochenende


    Gruß
    B. Sommerhäuser


    [ Dieser Beitrag wurde von Admin am 24.08.2001 editiert. ]


    [ Dieser Beitrag wurde von Admin am 30.08.2001 editiert. ]



  • :dance1:

    Kuypers Hügo, MeDoKu, Waiblingen

  • Zitat


    Original von Kuypers:
    ein bissl bin ich verwundert, dass Sie Anno Domini 2001 nachfragen was mit der Übermittlung der Daten SQS ist. Immerhin läuft dies schon seit 1997 nun ja.
    Sie sollten aber schauen das Sie zu Potte kommen, ab nächhstes Jahr wird richtig teuer wenn Sie dann nciht an der SQS teilnehmen.


    Hallo,
    natürlich weis ich das alles auch schon länger, auch wie die Strafen über die nächsten Jahre verteilt werden, aber es hängt ja nicht immer nur an einem.....
    Ich will halt, da das kostenfreie ja in Zukunft nicht mehr laufen wird, möglichst nicht alle Anbieter vergleichen müssen. Deswegen helfen mir die Hinweise auf gute und verhältnismäßig günstige Programme. Das die Zeit nicht stehen bleibt, merke ich morgens immer beim Rasieren! ;(
    In diesem Sinne einen schönen Sonntag noch an alle.
    Gruß



    --


    Dirk Dorian Selter
    Arzt, Leiter Med. Cont., DRG-Beauftragter, Kliniken d. Main Taunus Kreises GmbH, Hofheim/Taunus

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo NG, hallo Herr Selter,


    was halten Sie denn davon, dieses QS bei FP/SE-Datenübermittlungsverfahren solange zu stoppen, bis die Krankenhäuser das DRG-System eingeführt haben und ein QS-System auf der Grundlage von Diagnosen- und Prozedurenschlüsseln aufzubauen, die im selben Format erfaßt werden könnten, wie diejenigen für das DRG-System?


    Schöne Grüße


    Bernhard Scholz


    Die Sanktionen sind Erpressung, der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Nutzen, das Produkt Krankenhausfall kann bei Mängeln nicht weggeschmissen werden. Das Ganze hat nichts mit Qualitätsmanagement zu tun.


    [ Dieser Beitrag wurde von Scholz am 26.08.2001 editiert. ]

    [center] Bernhard Scholz [/center]

  • Hallo NG, halo Herr Scholz,

    Zitat


    Original von Scholz:
    ...


    was halten Sie denn davon, dieses QS bei FP/SE-Datenübermittlungsverfahren solange zu stoppen, bis die Krankenhäuser das DRG-System eingeführt haben und ein QS-System auf der Grundlage von Diagnosen- und Prozedurenschlüsseln aufzubauen, die im selben Format erfaßt werden könnten, wie diejenigen für das DRG-System?


    Wäre sicherlich sinvoll. Was sollen dann aber die Mitarbeiter der Bundes- und der Landesgeschäftsstellen für Qualitätssicherung in der Zwischenzeit tun?
    :rotate:

    Zitat


    Die Sanktionen sind Erpressung, der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Nutzen, das Produkt Krankenhausfall kann bei Mängeln nicht weggeschmissen werden. Das Ganze hat nichts mit Qualitätsmanagement zu tun.


    Stimmt nicht ganz! Sowas nennt man im Rahmen des Qualitätsmanagements nicht "Qualitätssicherung" sondern "Qualitätskontrolle". Dieser Begriff scheint aber nicht sonderlich beliebt zu sein.
    :look:
    Das Produkt "Krankenhausfall" kann zwar nicht weggeschmissen werden, aber vielleicht die Rechnung? Man denke mal an Fehlbelegung, Behandlungsfehler, Organisationsfehler usw.


    Mit freundlichen Grüßen


    Dr. med. Christoph Rüschemeyer




    [ Dieser Beitrag wurde von crueschemeyer am 27.08.2001 editiert. ]

  • Hallo Herr Selter,
    wir arbeiten hier mit QS-Med., während unser KIS ja von SMS ist. Bisher war die Anbindung eher kläglich. Für die nächsten Wochen ist aber eine neue Schnittstelle in Aussicht gestellt, so das wir hoffen, den Aufwand erheblich reduzieren zu können.
    Die Datenübermittlung und Rückmeldung von der Bundesgeschäftsstelle (bzw. Subunternehmer) funktioniert problemlos. Leider hat ja alles seinen Preis. Aber die Protegierung von QS-Med. ist ja eindeutig und´so hoffen wir, auch künftig aktuell und auf dem geforderten Stand.
    MfG:))
    --
    Joris Schikowski
    MC KKH Bad Salzungen

    :augenroll: Joris Schikowski
    MC Klinikum Bad Salzungen
    Vors. RV MD der DGfM e.V.

  • Guten Morgen NG,


    warum jetzt noch schnell das aussterbende FP/SE-System mit der zusätzlich zu der kleinen Aufgabe der DRG-Einführung, Qualitätskontrolle/-sicherung belebt wird, ist mir auch noch nicht klar geworden. Natürlich ist es wichtig Qualität zu erbringen und diese auch zu "Sichern", ich hätte es aber auch lieber im DRG-Kontext gesehen. Wenn es dann 2003/4 soweit ist, muß wieder alles umgestellt werden (Software usw.). Nach meinen Informationen, ist man sich auch noch gar nicht klar darüber, wie die Qualitätssicherung dann mit den DRGs aussehen wird.


    Eine Verweigerung der Datenlieferung halte ich für äußerst unproduktiv. Der Strafenkatalog ist ja definiert, ich muß demnächst 98% der Fälle dokumentiert haben, um mir 2% Fehlquote leisten zu können. Ich denke, dass auch Sie, Herr Scholz, die Daten liefern werden.


    Vielleicht können wir die Diskussion der Sinnhaftigkeit dieser Angelegenheit hintenanstellen, sie führt zum jetzigen Zeitpunkt nirgends hin. Ich wollte (und will noch immer) Informationen zur Software sammeln, da die Anbieter nun ja ihr Produkt immer etwas anders beschreiben, als die Anwender.


    Danke nochmal für die Antworten!


    Gruß


    --


    Dirk Dorian Selter
    Arzt, Leiter Med. Cont., DRG-Beauftragter, Kliniken d. Main Taunus Kreises GmbH, Hofheim/Taunus

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau



  • Hallo Herr Sommerhäuser,
    ich habe bei bqs.de nachgesehen, dort aber leider nur Hinweise zu Arbeitssuche und Sozialhilfe gefunden. Haben Sie evtl. eine aktualisierte oder korrigierte Adresse? :roll:
    Viele Grüße
    Steffen Zacher
    :roll: :roll: :roll: :roll: :smile: :smile: :rolleyes: I)

  • Hallo Herr Zacher,


    sie haben recht. Ich habe mich vertan. Die richtige Adresse ist natürlich:
    http://www.bqs-online.de


    Sorry, mein Fehler.


    Editiert: Toll, dass Ihnen die Smilies viel Spaß bereiten...;-))


    Gruß
    B.Sommerhäuser


    [ Dieser Beitrag wurde von Admin am 30.08.2001 editiert. ]