Sepsis oder nicht

  • Hallo, Forum.


    Folgendes Problem:


    Ein Pat. kommt aus einem anderen KH. Dort wurde eine Sepsis mit ESBL nachgewiesen und antibiotisch therapiert. Nun Verlegung zu uns aufgrund des Verdachtes einer Kathetersepsis bei liegendem Demers. Hier Fortsetzung der extern begonnenen Antibiose und 12 Tage Isolierung und entsprechende Komplexbehandlung. nach 3x neg. ESBL - und MRSA-Screenung Verlegung auf Normalstation und Aufhebung der Komplexbehandlung. Als Infektionsquelle wird der Demers vermutet und explantiert.


    Wie kodieren wir nun? Meiner Meinung nach T82.7 als HD und Komplexbehandlung OPS natürlich auch, da erbrachte Leistung. Dazu die U80.4! möglich? Der Keim wurde ja nicht nachgewiesen. Aber man muss doch zu einer kodierten KB auch den zugehörigen Keim abbilden oder nicht?


    Danke und viele Grüße,


    KODI79

    Mit den besten Wünschen,
    KODI79
    ________________________________________


    Medizinischer Fachberater und Gutachter
    Klinische Kodierfachkraft und Krankenpfleger


    - MDK-Management und Rechnungsprüfung -

  • Hallo,

    Zitat


    Original von KODI79:
    Hier Fortsetzung der extern begonnenen Antibiose und 12 Tage Isolierung und entsprechende Komplexbehandlung. nach 3x neg. ESBL - und MRSA-Screenung Verlegung auf Normalstation und Aufhebung der Komplexbehandlung.


    Falls Sie damit die MRE-Komplexbehandlung meinen, dann ist sie nicht anzugeben. Siehe Ihre andere Frage: http://mydrg.de.dedi694.your-s…&start=1&seuser=&sepost=#

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo,


    ich hätte zur Sepsis noch eine Frage.
    Da bei mir nun der MDK mit der Zuständigkeit gewechselt hat stelle ich nun folgendes fest.


    Die nun hier örtliche MDK vertritt die Meinung, dass bei der Kodierung einer Sepsis alle Kriterien am sog. Aufnahmetag erfüllt sein müssen.


    Wir haben nun folgenden Fall, BK am Aufnahmetag negativ, Pulse 110 s/m, Temp. 38,3 °C , PCO2 9 mm/hg, leider am Aufnahmetag Leuko´s 11,2 somit formal am Aufnahmetag wg. der Leukos nicht erfüllt. Am Folgetag Leuko´s 12,7 somit formal dann korrekt.


    Argument des MDK die Sepsis lag am Aufnahmetag nicht vor, somit ist sie nicht zu kodieren. Wird dann aber auch nicht als ND akzeptiert... ;-)


    Ich kenne aber die Argumentation, dass eine Sepsis auch rückwirkend zu sehen ist und zwar immer dann, wenn z.B. ein Patient innerhalb von 7 Tagen verstirbt, dann wird gerne das Gesamtschaubild herangezogen.... und der Fall somit für den MDK vom Kostengewicht interessant....


    Was haben Sie hierzu für Erfahrungen gemacht?

    MfG
    Ductus
    Die Welt ist global, das Denken lokal

  • Hallo PoltERGEIST,


    bitten Sie doch den MDK um Angabe der entsprechenden Fundstelle, dass die Kriterien am Aufnahmetag erfüllt sein müssen.
    Ich habe diese nirgendwo finden können!

    Mit freundlichen Grüßen

    Lunge - Internist / Pneumologe

  • Hallo,


    zudem:


    „Was versteht man unter SIRS (Systemisches inflammatorisches Response-Syndrom)?
    Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche Sepsis-Gesellschaft (DSG) beschreiben SIRS bzw. dessen Organkomplikationen folgendermaßen:

    Der Nachweis der nachfolgenden Kriterien (einschließlich derjenigen der Organkomplikationen) muss im Einzelfall unter Würdigung ggf. anderer, gleichzeitig bestehender Krankheitszustände bewertet werden.


    Die Würdigung kann wohl auch ergeben, dass die Sepsis schon bei Aufnahme vorlag, auch wenn einzelne Kriterien sich erst am nächsten Tag nachweisen ließen.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Sorry...


    aber war da nicht noch was mit \"nach Analyse\"...?


    merguet

  • Hallo,


    vielen Dank, genauso sehe ich das ja auch und bisher sahen das auch meine MDK Gutachter so. Aber nun anderer Bezirk...


    Die GA argumentieren dass die Kriterien nicht am Aufnahmetag vorhanden waren, somit nicht als HD möglich... Mir wurde dann die A49.9 vorgeschlagen, was meinen RR rasend schnell um das 1,5fache erhöht hat.


    Jedenfalls sollte die DRG T60F dann \"gestorben\" sein, wenn ein Patient nach 4 Tagen bedauerlicherweise verstirbt und die Kriterien am Aufnahmetag nicht vollständig waren, aber irgendwas sagt mir dann, dass der MDK hierzu eine passende Argumentation finden wird....

    MfG
    Ductus
    Die Welt ist global, das Denken lokal

  • Guten Abend,
    ich habe da auch noch eine Frage.
    Unser MDK begutachtet Patienten mit einer Sepsis grundsätzlich als \"keine Sepsis\", wenn sie nicht auf Intensivstation behandelt wurden, mit der ( man höre und staune) Begründung, dass eine Sepsis eine schweres Krankheitsbild sei, daher schon aus der ex-ante-Betrachtung heraus auf die Intensivstation müsse, für mindestens 24 Stunden. Dazu ist zu sagen, dass die letzte Pat. z.B. nachts auf die Aufnahmeeinheit kam, adäquat behandelt wurde und am nächsten Tag bereits in detulich gebessertem AZ auf Normalstation verlegt wurde. Es ist ja so, dass sich ja letztendlich erst später, bei der Durchsicht aller Befunde, zeigt, dass ein SIRS bzw. eine Sepsis nach den Kriterien der Deutschen Sepsis-Gesellschaft vorgelegen hat. Meine Begründung geht dahin, dass die Diagnose nicht aus der ex-Ante-Betrachtung festzulegen ist, sondern nach Sichtung aller Befunde am Endes des Stationären Aufenthaltes.
    Im übrigen haben wir gar nicht so viele Überwachungsplätze, um Patienten, die zwar mit einer Sepsis reinkommen, denen es aber nach wenigen Stunden gut geht, nur wegen dem Mdk 24 Stunden auf Intensivstation zu behalten.

    OKIDOCI 8)

  • Hallo,


    aha das ist ja jetzt auch wieder eine nette Aussage.
    Bekannte Schulungsbeauftragte des MDK ziehen durch die Lande und referieren rauf und runter über die Sepsis, sie erzählen dann wohl Geschichten dass die Kriterien der „Deutschen Sepsis – Gesellschaft“ verpflichtend sind. Jedenfalls ist in diesen nach meiner Kenntnis nicht erwähnt, dass eine Intensivbehandlung zu erfolgen hat.
    Im Gegenteil, wenn Sie sich in solche Seminare begeben und so manchem MDK Vortrag gespannt zuhören, dann fallen solche Aussagen wie „ Diese Kriterien (SIRS) sind bewusst niedrig angesetzt, damit eine frühzeitige Abgrenzung möglich ist und nun kommt´s… damit die Kliniken nicht in die Situation kommen einen Patienten in eine Sepsis rutschen zu lassen…. Hört hört….
    Aber vielleicht ist Ihr Gutachter einfach im Jahr 2006 hängen geblieben, da gab es diesen Hinweis SIRS in den DKR noch nicht, hierzu wurde dann gerne das Kriterium der Intensivstation gezogen, weil eben eine Abgrenzung nicht möglich war (…f. den MDK zumindest)…. Einen guten Morgen noch zusammen!

    MfG
    Ductus
    Die Welt ist global, das Denken lokal

  • Hallo,
    noch mal zur Frage Sepsiskriterien am Aufnahmetag:
    Pat. mit schlechtem AZ, Diarrhoes, zusätzlicher Pneumonie und erhöhten Entzündungsparametern.
    Leuko 9.810, Temp 37,5, HF 88/min (im EKG allerdings 105/min), BK negativ, pCO2 35,7
    am Folgetag: Temp 38,6, Leuko 15.900 Puls 100, pCO2 26,3, BK negativ.


    Wir haben Sepsis als HD kodiert, MDK hat abgelehnt und nur als ND zugelassen, HD sei Pneumonie


    Würden Sie klagen? :d_gutefrage:

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch