Kodierung des Keimträgers Staphylococcus Aureus

  • Um auf die Frage von medman2 zu antworten: Mir sind dazu mehrere Verfahren bekannt, ein Urteil kenne ich aber noch nicht.


    Viele Grüße,


    V. Blaschke

    _____________________
    Dr. med. Volker Blaschke

  • Guten Abend!


    Kann ein Pseudomonas kodiert werden, welcher im Rahmen eines MRGN-Screenings auf der Intensivstation in einem Analabstrich gefunden wurde? Reiner Zufallsbefund, keine Symptome einer Krankheit durch Pseudomonas. MDK lehnt Kodierung ab.

    Freundlicher Gruß
    Gefäßchirurg

  • Hallo Gefässchirurg,


    Ein Zufallsbefund ohne klinische Symptome erfüllt im Allgemeinen nicht die Grundvoraussetzungen einer Nebendiagnose nach DKR D003 ( Krankheit oder Beschwerde).

    An welchen Kode hätten Sie denn gedacht?

    Mit freundlichen Grüßen

    Breitmeier

  • Guten Morgen,

    ohne diagnostischen / therapeutischen / Überwachungs- Aufwand (z.B. Isolation) gibt es keine Möglichkeit, die pos. MRGN-Screening-Ergebnisse zu kodieren.

    Gruß,

    S. Stephan

  • Guten Morgen,


    sofern es sich um einen OBLIGAT anzugebenen Keim handelt, würde ich immer den Keimträger + Keim kodieren.


    siehe D012 Tabelle 2.


    Darauf würde ich auch immer verweisen.

  • Hallo luckystroke,

    die ICD-Kodes der Tabelle 2 sind doch alle mit Ausrufezeichen versehen, also Sekundärkodes. Diese sind obligat anzugeben, da haben Sie natürlich Recht, aber für den Primärkode gelten doch die Voraussetzungen zur Kodierung der Nebendiagnose. Wie würden Sie die begründen?

    Gruß

    S. Stephan

  • Guten Tag


    „Durch die Festlegung „obligat anzugeben“ ist klar festgelegt, dass die Kodes aus Tabelle 2 immer anzugeben sind, unabhängig davon, ob sie die Bedingungen der Nebendiagnose erfüllen oder nicht.“


    Schlottmann/ Kaczmarek, Kommentierung Deutsche Kodierrichtlinien Version 2018 S. 43



    Gruß


    E Rembs

  • Hallo Rembs,


    das ist korrekt; aber der Keim muss Ursache einer Krankheit sein. War es denn ein resistenter Pseudomonas?

    Dann könnte man den Keimträger zusammen mit dem U-Kode kodieren, aber alleine, dass man Keime bei einem Analabstrich findet, ist ja keine Krankheit.


    Gruß

    B.W.

  • Guten Tag!


    Erstmal vielen Dank für die Antworten. Es war kein multiresistenter Keim. Demnach kein U-Code. "Obligat" hatten ich gegenüber dem MDK (Begehung) auch argumentiert. Als Gegenfrage kam aber welche Krankheit der Kein denn ausgelöst hat. Da fehlten mir dann die Argumente.

    Freundlicher Gruß
    Gefäßchirurg

  • Hallo,

    Der ICD-Kode Z22.3 ist im Verzeichnis Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-Katalog) gelistet und damit eine Krankheit i.S. des ICD-Kodes und als Primärkode geeignet. Ist leider nur die persönliche Auskunft des DIMDI. Siehe auch diese Diskussion

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch