Geschäftsführerwechsel am Lausitzer Seenland Klinikum Hoyerswerda myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Planungssicherheit: Dringender Appell der Berliner Krankenhäuser an Land und Bund | Geschäftsführerwechsel am Lausitzer Seenland Klinikum Hoyerswerda | Drohen den Kantonen Nidwalden, Obwalden und Uri nun hohe Corona-Rechnungen ihrer Spitüler? »

 

Geschäftsführerwechsel am Lausitzer Seenland Klinikum Hoyerswerda

Geschäftsführerwechsel am Lausitzer Seenland Klinikum Hoyerswerda (Pressemitteilung).

Geschäftsführerwechsel am Lausitzer Seenland Klinikum. Zum 1. März übernimmt Mirko Papenfuß die Geschäftsführung des Lausitzer Seenland Klinikums. Der 47-Jährige wird Nachfolger von Dipl. Kfm. Jörg Scharfenberg. Mit Mirko Papenfuß konnten...

Geschäftsführerwechsel am Lausitzer Seenland Klinikum. Zum 1. März übernimmt Mirko Papenfuß die Geschäftsführung des Lausitzer Seenland Klinikums. Der 47-Jährige wird Nachfolger von Dipl. Kfm. Jörg Scharfenberg. Mit Mirko Papenfuß konnten die Sana Kliniken einen versierten und erfahrenen Klinikmanager für
ihren Standort Hoyerswerda gewinnen. Papenfuß wechselt vom Klinikum Frankfurt (Oder) in die Oberlausitz. Dort war er in den vergangenen zwölf Jahren als Klinikgeschäftsführer und als Geschäftsführer des MVZ
Management Brandenburg für mehr als 1700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
verantwortlich. Darüber hinaus hat er sich auch für die Belange der
Krankenhäuser Brandenburgs in verschiedenen Gremien engagiert, unter anderem
als Vorstand der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg.

MIRKO PAPENFUSS ÜBERNIMMT ZUM 1. MÄRZ DIE LEITUNG DES LAUSITZER SEENLAND KLINIKUMS
| DER BISHERIGE GESCHÄFTSFÜHRER JÖRG SCHARFENBERG WECHSELT AN DIE SPITZE DES
HERZZENTRUMS UNIVERSITÄT DRESDEN

Studiert hat der gebürtige Brandenburger Wirtschaftswissenschaften mit der
Spezialisierung Gesundheitswesen. In seiner bislang 18-jährgen Laufbahn mit
einer weiteren Station an den Mittelweser Kliniken hat er verschiedene
Großprojekte in den Bereichen Klinikneubau, -sanierung und -umstrukturierung
als Geschäftsführer verantwortet und das Leistungsspektrum der Häuser
kontinuierlich weiterentwickelt. Zu seinem Wechsel nach Hoyerswerda sagt er:
„Die Sana Kliniken sind ein attraktiver Arbeitgeber. Ich freue mich sehr, für
die Klinikgruppe arbeiten und gemeinsam mit dem Team vor Ort den Standort
nachhaltig weiterentwickeln zu dürfen.“

Sein Vorgänger, Dipl.-Kfm. Jörg Scharfenberg, verlässt das Seenland Klinikum
nach sechs Jahren, um die Geschäftsführung des Herzzentrums Dresden zu
übernehmen. Über seine Zeit in Hoyerswerda sagt er: „Ich bin sehr glücklich und
dankbar, dass ich an der Entwicklung des Lausitzer Seenland Klinikums mitwirken
und den Weg in eine sichere und gute unternehmerische Zukunft mitgestalten
konnte.“

Martin Jonas, Regionalgeschäftsführer der Sana Kliniken AG für die Region
Sachsen, würdigt seine Arbeit: „Ich danke Jörg Scharfenberg. Er hat in den
zurückliegenden Jahren mit außerordentlichem Fachwissen, herausragendem
Engagement und großer Persönlichkeit das Seenland-Klinikum weiterentwickelt,
neue Strukturen etabliert und zu einem äußerst leistungsfähigen und von der
Bevölkerung in der Region hochgeschätzten Gesundheitscampus weiterentwickelt.
Gleichzeitig freue ich mich über die Neubesetzung. Mit Mirko Papenfuß haben wir
einen erfahrenen Fachspezialisten gewinnen können. Mit seinem Know-how wird er
den stationären und ambulanten Bereich medizinisch als auch baulich weiter
entwickeln, und den Platz in der Gesundheitsversorgung in der Region und
überregional nachhaltig ausbauen. Zudem wird er das Klinikum zukunftssicher
durch den bevorstehenden Strukturwandel führen.

Über das Lausitzer Seenland Klinikum

Das Lausitzer Seenland Klinikum als Krankenhaus der Schwerpunktversorgung
gliedert sich in 14 Fachabteilungen und 3 Institute. Es ist eingestuft als
Unfallkrankenhaus und verfügt über einen eigenen Hubschrauberlandeplatz. Seit
2002 ist das Klinikum Akademisches Lehrkrankenhaus der Technischen Universität
Dresden. Angeschlossen ist auch eine Medizinische Berufsfachschule mit 75
Ausbildungsplätzen. Insgesamt stehen dem Haus 440 Planbetten zur Verfügung.
Jährlich kommen rund 22.000 Patienten zur stationären und etwa 38.000 zur
ambulanten Behandlung ins Klinikum. Am Standort sind rund 1.000 Mitarbeiter
beschäftigt.

Quelle: Pressemitteilung, 19.01.2021

- - - - -



erschienen am Mittwoch, 20.01.2021