Helios Spital Überlingen mit neuem Geschäftsführer myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Nord-SPD fordert einen Stopp der Kommerzialisierung im Gesundheitswesen | Helios Spital Überlingen mit neuem Geschäftsführer | Universitätsklinikum Bonn auch im Corona-Jahr mit positivem Abschluss »

 

Helios Spital Überlingen mit neuem Geschäftsführer

Helios Spital Überlingen mit neuem Geschäftsführer (Pressemitteilung).

Die Geschäftsführung des Helios Spitals Überlingen wird zum 1. August 2021 wechseln. Anthea Mayer, jetzige Klinikgeschäftsführerin des Spitals, hat sich entschieden, das Unternehmen Ende Juli 2021 zu verlassen und sich...

Die Geschäftsführung des Helios Spitals Überlingen wird zum 1. August 2021 wechseln. Anthea Mayer, jetzige Klinikgeschäftsführerin des Spitals, hat sich entschieden, das Unternehmen Ende Juli 2021 zu verlassen und sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu widmen.
Zum 1. August 2021 wird Robert Brandner, derzeit Assistent der Helios Klinikgeschäftsführung in Pforzheim und Karlsruhe, diese Position übernehmen. „Ich freue mich sehr auf diese verantwortungsvolle Aufgabe, auf die
Zusammenarbeit mit dem Team in Überlingen und mit ihm gemeinsam das Spital
weiterzuentwickeln“, so Robert Brandner, der sich gestern bei einem ersten
Besuch in Überlingen bereits einigen Mitarbeiter(innen) persönlich vorgestellt
hat.

„Herr Brandner hat in unseren Kliniken in Pforzheim und Karlsruhe zahlreiche
Projekte gesteuert und vorangetrieben und in seiner Position als Assistent der
Geschäftsführung wertvolle Arbeit geleistet. Nur ungern lassen die Pforzheimer
Herrn Brandner ziehen, freuen sich wie ich jedoch gleichzeitig über diesen
verdienten beruflichen Schritt. Wir wünschen ihm einen gelungenen Start und
viel Erfolg für seine neue Aufgabe als Klinikgeschäftsführer“, erklärt
Regionalgeschäftsführer Robert Möller.

Herr Brandner blickt auf zehn Jahre Berufserfahrung im Gesundheitswesen zurück.
Er startete seine berufliche Laufbahn bei der AOK und stieg dort innerhalb
seiner zehnjährigen Zugehörigkeit vom Sozialversicherungsfachangestellten zum
Assistenten der Geschäftsführung der AOK Hessen auf. Schwerpunkte seiner
Tätigkeit waren Prozessmanagement, Digitalisierung, Unternehmenspolitik- und
Unternehmenskommunikation.

Berufsbegleitend absolvierte Herr Brandner mehrere Studiengänge: Nach seinem
Bachelorabschluss mit Schwerpunkt Personal- und Organisationspsychologie an der
Fresenius Hochschule in Idstein stieg Herr Brandner in das Studium der
Gesundheitsökonomie an der EBS-Universität im Rheingau ein, das er ebenfalls
berufsbegleitend mit einem Master of Business Administration abschloss. Einige
seiner Fokusthemen hier waren Personalführung und Management im
Gesundheitswesen.

Seit 2020 arbeitet Herr Brandner als Assistent der Klinikgeschäftsführung an
den Helios Kliniken in Pforzheim und Karlsruhe. Hier unterstützt er bei einer
Vielzahl von Investitionsprojekten, bei der strategischen Aufstellung einzelner
Fachabteilungen, der Strukturierung der Abrechnungsprozesse sowie der
Vernetzung der beiden Helios Standorte Pforzheim und Karlsruhe.

„Der scheidenden Klinikgeschäftsführerin Anthea Mayer möchten wir für ihre
insgesamt vier Jahre Arbeit bei Helios, davon zwei Jahre in der Führung des
Helios Spital Überlingen, danken. Sie hat hier wichtige Projekte wie den
Brandschutz und Strukturverbesserungen der Bettenhäuser realisiert, die Klinik
auf einen stabilen Weg geführt und insbesondere in der Corona-Pandemie die
Fäden zusammengehalten“, so Robert Möller.

Die Zeit bis zum Wechsel nutzen beide nun zur Übergabe der Projekte und Pläne,
so dass ein nahtloser Übergang gewährleistet ist.

-------------------------------

Zur Bildveröffentlichung:
Foto: Helios
Nutzungsrechte: kostenfrei für die Verwendung im Zusammenhang mit dieser
Pressemitteilung (die Einwilligungserklärungen aller Fotografierten liegt vor)

In unseren Texten verwenden wir weitestgehend eine geschlechtsneutrale Sprache,
aus Gründen der besseren Lesbarkeit weichen wir an einigen Stellen allerdings
davon ab, schließen jedoch immer gleichermaßen alle Geschlechteridentitäten
ein.

Das Helios Spital Überlingen befindet sich in einer der schönsten Regionen
Deutschlands am Bodensee. Das leistungsfähige Krankenhaus der Grund- und
Regelversorgung bietet rund um die Uhr kompetente medizinische Versorgung. Dazu
gehören unter anderem die Versorgung von schwerverletzten Patienten im
regionalen Traumazentrum und ein zertifiziertes Darm-Leber-Pankreas- und
Gefäßzentrum. In zehn medizinischen Fachrichtungen werden jährlich rund 10.000
stationäre und 22.000 ambulante Patienten versorgt. Rund 400 Mitarbeiter setzen
sich jeden Tag für das Wohl der Patienten ein. Unsere Patientenzimmer mit Sicht
über den Bodensee sowie die persönliche Atmosphäre helfen sich wohlzufühlen und
schnell zu genesen.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund
120.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios
Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien und
Lateinamerika. Rund 20 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine
medizinische Behandlung bei Helios. 2020 erzielte das Unternehmen einen
Gesamtumsatz von 9,8 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 123 Medizinische
Versorgungszentren (MVZ) und sieben Präventionszentren. Jährlich werden in
Deutschland rund 5,6 Millionen Patienten behandelt, davon 4,4 Millionen
ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland fast 69.000 Mitarbeiter und
erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro. Helios ist
Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale
ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 51 Kliniken, 71 ambulante Gesundheitszentren sowie rund
300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier
rund 15,4 Millionen Patienten behandelt, davon 14,6 Millionen ambulant.
Quirónsalud beschäftigt rund 37.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen
Umsatz von über drei Milliarden Euro.

Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Quelle: Pressemitteilung, 18.06.2021

- - - -



erschienen am Freitag, 18.06.2021