Aktualisierter Unfallatlas bietet Daten für 2018 mydrg.de

« Erhebliche Zerstörung sozialer Infrastruktur | Aktualisierter Unfallatlas bietet Daten für 2018 | Hat Yai will neues Zentrum für den Medizin-Tourismus werden »





select_all

Aktualisierter Unfallatlas bietet Daten für 2018

Aktualisierter Unfallatlas bietet Daten für 2018 (Destatis).



Wo passieren in meiner Stadt die meisten Verkehrsunfälle? Wo gab es Unfälle mit Verkehrstoten? Wo sind Fahrradfahrerinnen und -fahrer besonders häufig verunglückt? Diese Fragen beantwortet der interaktive Unfallatlas der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder. Jetzt liegt die Aktualisierung
mit den Unfalldaten von 2018 vor, die erstmals auch Ergebnisse für Berlin
enthalten. Ebenfalls neu sind eigene Karten zu Unfällen von
Güterkraftfahrzeugen wie zum Beispiel Lastkraftwagen.

Der aktualisierte und erweiterte Unfallatlas zeigt jetzt Unfallhäufigkeiten und
Unfallstellen von 13 Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Berlin,
Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland,
Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein). Bei der nächsten
Aktualisierung im Sommer 2020 werden voraussichtlich auch die Unfalldaten von
Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Thüringen enthalten sein.

Der Unfallatlas bietet einen regional tief gegliederten Überblick über Unfälle
mit Personenschaden nach Straßenabschnitten sowie nach einzelnen Unfallstellen.
Nutzerinnen und Nutzer können selbst auswählen, ob alle Unfälle oder nur
Unfälle mit bestimmten Verkehrsmitteln angezeigt werden. Eine ergänzende
Tabelle enthält Zusatzinformationen – zum Beispiel, ob es sich um einen Unfall
mit Verkehrstoten, Schwer- oder Leichtverletzten handelt.

Die dem Atlas zugrunde liegenden Daten sowie ausgewählte weitere
Zusatzinformationen können als OpenData-Download heruntergeladen werden. Dieses
Angebot richtet sich zum Beispiel an die kommunale Verkehrsplanung oder den
Datenjournalismus, die dadurch regional tief gegliederte Unfalldaten für eigene
Anwendungen mit anderen Daten kombiniert nutzen können.

Quelle: Destatis, 19.08.2019

Anzeige: ID GmbH
Anzeige