Neue Geschäftsführerin der Oberschwabenklinik myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Kosten der NRW Krankenhäuser im Jahr 2019 auf 27,1 Milliarden Euro gestiegen | Neue Geschäftsführerin der Oberschwabenklinik | Neuer Krankenhausplan: NRW will mitten in der Pandemie kleinere Kliniken schließen »

 

Neue Geschäftsführerin der Oberschwabenklinik

Neue Geschäftsführerin der Oberschwabenklinik (Pressemitteilung).

Petra Hohmann hat ihre Arbeit als Geschäftsführerin der Oberschwabenklinik aufgenommen. Gemeinsam mit Prof. Dr. Oliver Adolph, der bereits im Sommer letzten Jahres zur OSK gestoßen ist, bildet sie die neue...

Petra Hohmann hat ihre Arbeit als Geschäftsführerin der Oberschwabenklinik aufgenommen. Gemeinsam mit Prof. Dr. Oliver Adolph, der bereits im Sommer letzten Jahres zur OSK gestoßen ist, bildet sie die neue Doppelspitze des Klinikverbundes im Landkreis Ravensburg. Petra Hohmann ist zuständig für die Geschäftsbereiche
Finanzen, Personal und Infrastruktur. Prof. Adolph verantwortet die Felder Unternehmensentwicklung, Medizin und Pflege.

Der erste Arbeitstag begann für die neue Geschäftsführerin wie derzeit für alle
neuen OSK-Beschäftigten in der Abstrichstelle des St. Elisabethen-Klinikums.
Ein negativer Corona-Schnelltest ist Voraussetzung für den weiteren Weg zum
Arbeitsplatz, in ihrem Falle im Verwaltungsgebäude in der früheren
Kinderklinik. Immerhin gewann Petra Hohmann bei dieser Gelegenheit einen ersten
Eindruck vom Empfangsbereich des EK. „Eine imposante und atmosphärisch wirklich
schöne Eingangshalle“, findet sie. Wie ihr auch das gesamte EK gefällt. „Es ist
die schönste Klinik, die ich je gesehen habe. Ein hochmodernes Klinikum, in dem
gewaltig Potenzial steckt.“

Die neue Geschäftsführerin ist von den GFO-Kliniken Troisdorf zur OSK
gewechselt. Die Wohnung in Ravensburg ist bezogen, die ersten Tage dienen nun
dem Kennenlernen von Menschen und Einrichtungen des Unternehmens. „Auch wenn
zur Zeit leider alles hinter Masken stattfinden muss, will ich möglichst
schnell persönliche Kontakte knüpfen und auch möglichst schnell alle Häuser
unseres Verbundes kennenlernen“, betont Hohmann. Am Donnerstag steht auch eine
persönliche Vorstellung vor dem Kreistag auf dem Programm.

Die Pandemie setzt für den Start der 51-jährigen gebürtigen Kölnerin in
Oberschwaben besondere Vorzeichen. „Ich kann nur mit größter Hochachtung
darüber sprechen, was die Beschäftigten der OSK in der Behandlung der
Corona-Patienten und auch für all die anderen Patienten unter diesen ganz
besonderen Bedingungen leisten“, sagt sie. Für die OSK-Geschäftsführung gehe es
aber bereits heute darum, Perspektiven für den Weg zurück zu normalen
Verhältnissen und für eine Zeit nach der Pandemie zu entwickeln.

Quelle: Pressemitteilung, 04.02.2021

- - - -



erschienen am Donnerstag, 04.02.2021