Anzeige Anzeige: ID Berlin GmbH ×

Uniklinik Freiburg übernimmt das Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Az. L 9 KR 172/20 B ER: Bei Beeinträchtigung der Wahlfreiheit von GKV-Patienten bei stationärer Behandlung oder Verkürzung des Versorgungsauftrages eines Krankenhauses darf ein Krankenhaus-Kooperationsvertrag gekündigt werden | Uniklinik Freiburg übernimmt das Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen | DKG zu den Vorschlägen der SPD: Kindermedizin muss gestärkt werden »

 

Uniklinik Freiburg übernimmt das Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen

Uniklinik Freiburg übernimmt das Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen (Pressemitteilung).

Nach intensiven Verhandlungen über die Zukunft des Universitäts-Herzzentrums Freiburg - Bad Krozingen (UHZ) haben am Dienstag, 28. Juli 2020 die beiden Gesellschafter, der Benedikt Kreutz Verein (BKeV) und das Universitätsklinikum...

Nach intensiven Verhandlungen über die Zukunft des Universitäts-Herzzentrums Freiburg - Bad Krozingen (UHZ) haben am Dienstag, 28. Juli 2020 die beiden Gesellschafter, der Benedikt Kreutz Verein (BKeV) und das Universitätsklinikum Freiburg, die Verträge unterzeichnet. Damit können die Beschlüsse, die Mitte
Mai 2020 in einer Absichtserklärung bereits vorformuliert wurden, in die Tat
umgesetzt werden.

Die Kernpunkte des unterzeichneten Vertrags sind:

Der Gesellschafter Universitätsklinikum Freiburg übernimmt sämtliche vom
Benedikt-Kreutz Rehabilitationszentrum Bad Krozingen e.V. an der UHZ GmbH
gehaltenen Geschäftsanteile und den Geschäftsbetrieb der UHZ GmbH.

Im Gegenzug verpflichtet sich das Universitätsklinikum Freiburg dazu:

gegenüber den Mitarbeiter*innen der UHZ GmbH eine Beschäftigungsgarantie
auszusprechen;
die Erhaltung und den Weiterbetrieb beider Standorte der bisherigen UHZ GmbH,
nämlich Freiburg und Bad Krozingen, zu garantieren und den Standort Bad
Krozingen als kardiovaskuläres Schwerpunktzentrum zu erhalten;
den Bereich Forschung und Lehre am Standort Bad Krozingen auszubauen sowie die
Ausbildung in den Gesundheitsberufen zu stärken.
Das Universitäts-Herzzentrum hat sich in den vergangenen Jahren eine sehr gute
medizinische und wissenschaftliche Reputation als kardiovaskuläres
Schwerpunktzentrum erarbeitet. Auch finanziell befand man sich auf einem guten
Weg. Durch die Corona-Pandemie geriet das UHZ in eine finanzielle Schieflage,
die weitreichende Maßnahmen erforderlich machte, um den Standort und die
Arbeitsplätze langfristig zu sichern.

Im Rahmen eines Prozesses der strategischen und organisatorischen
Weiterentwicklung des UHZ wurden bereits seit längerem Gespräche für eine
stärkere Integration des UHZ in das Universitätsklinikum Freiburg geführt. Eine
Übertragung sowohl der Geschäftsanteile des BKeV als auch des Geschäftsbetriebs
an das Universitätsklinikum war demzufolge eine logische und von beiden Seiten
präferierte Lösung.

Der Leitende Ärztliche Direktor Prof. Dr. Frederik Wenz und die Kaufmännische
Direktorin Anja Simon des Universitätsklinikums Freiburg betonen: „Wir müssen
jetzt diese Chance nutzen und das Universitäts-Herzzentrum innerhalb des
Universitätsklinikums Freiburg weiterentwickeln und stärken. Dies gelingt uns
nur als Einheit, wenn wir die besten Ideen zusammenführen. Wir werden die
Zukunft gemeinsam gut meistern, wenn wir jetzt personell und kulturell
zusammenwachsen.“

Der Vorstandsvorsitzende des BKeV und Bürgermeister der Stadt Bad Krozingen
Volker Kieber sowie dessen Stellvertreter und langjähriger Geschäftsführer des
Herzzentrums Bad Krozingen Bernhard Grotz freuen sich über das Ergebnis, für
das man lange und konstruktiv verhandelt habe und das für den Standort und den
BKeV eine klassische Win-Win-Situation darstelle. „Wir haben im Sinne der
Beschäftigten verhandelt und dabei den Standort Bad Krozingen als
kardiovaskulären Schwerpunkt gesichert. Gleichzeitig haben wir mit dem Vertrag
für den BKeV die wirtschaftlichen Grundlagen geschaffen, um die vielfältigen
Aufgaben und Beteiligungen des Vereins im Sinne unserer Satzung zu unterstützen
und zukunftsfähig ausbauen zu können. Das bedeutet unter anderem, dass wir die
Theresienklinik als eine der erfolgreichen Rehakliniken im Bereich Kardiologie
und Orthopädie weiter entwickeln werden. Zukünftig werden wir zudem noch mehr
in die Ausbildung der Gesundheitsberufe investieren, sei es durch den Erhalt
und Ausbau unseres Bildungshauses Pflege oder die Unterstützung des Zentrums
für Beruf und Gesundheit. Und auch die strukturelle Weiterentwicklung des
Herzzentrums werden wir mit unserem Sitz im noch zu gründenden Beirat
„Herzzentrum“ weiterhin aktiv mitbegleiten.“


Weitere Informationen:

Mit mehr als 22.000 stationären Patient*innen pro Jahr, 424 Planbetten und etwa
1.700 Mitarbeiter*innen ist das Universitäts-Herzzentrum Freiburg · Bad
Krozingen (UHZ) eines der bundesweit größten Herz-Kreislaufzentren. Es nimmt in
der Krankenversorgung, Forschung und Lehre eine exponierte Stellung in
Deutschland und Europa ein. Das Universitäts-Herzzentrum verfügt über die
Wissensträger*innen und die Ausstattung, um neue Behandlungsmethoden zu
erforschen und den Patient*innen schnell und verantwortungsvoll zu Gute kommen
zu lassen. Gestärkt wird die Forschungskompetenz durch das Institut für
Experimentelle Kardiovaskuläre Medizin (IEKM).

Das UHZ ist 2012 aus der Fusion des Herz-Kreislaufzentrums des
Universitätsklinikums Freiburg und des Herz-Zentrums Bad Krozingen, dessen
alleiniger Träger bis dahin der Benedikt Kreutz Verein (BKeV) war, als
gemeinsames Universitäts-Herzzentrum hervorgegangen.

Quelle: Pressemitteilung, 30.07.2020

- - - - - - - -



erschienen am Donnerstag, 30.07.2020
Anzeige Anzeige: ID GmbH ×