Anzeige Anzeige: ID Berlin GmbH ×

Medizinisches Ersteinschätzungsverfahren SmED vermittelt fast 75 Prozent aller Anrufenden in die ärztliche Beratung, nur 25 Prozent in Notaufnahme myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Finanzierung der Hochschulambulanzen - Verbesserungen erkennbar, aber noch keine auskömmliche Finanzierung | Medizinisches Ersteinschätzungsverfahren SmED vermittelt fast 75 Prozent aller Anrufenden in die ärztliche Beratung, nur 25 Prozent in Notaufnahme | Das große Tauziehen um Pflegepersonal »

 

Medizinisches Ersteinschätzungsverfahren SmED vermittelt fast 75 Prozent aller Anrufenden in die ärztliche Beratung, nur 25 Prozent in Notaufnahme

Medizinisches Ersteinschätzungsverfahren SmED vermittelt fast 75 Prozent aller Anrufenden in die ärztliche Beratung, nur 25 Prozent in Notaufnahme (ZI, PDF, 344 kB).

Seit dem 1. Januar 2020 sind die Arztrufzentralen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) unter der Rufnummer 116117 des Patientenservice an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr für Anrufende erreichbar,...

Seit dem 1. Januar 2020 sind die Arztrufzentralen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) unter der Rufnummer 116117 des Patientenservice an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr für Anrufende erreichbar, die akut medizinische Hilfe suchen. Für lebensbedrohliche Notfälle gilt weiterhin die 112. Die
medizinisch geschulten Disponenten der KVen werden durch die im Auftrag des Zi
entwickelte Ersteinschätzungssoftware SmED (Strukturierte medizinische
Ersteinschätzung in Deutschland) unterstützt. Damit bewerten sie die
Dringlichkeit des Behandlungsbedarfs und die angemessene Versorgungsebene. So
kann direkt am Telefon eine klare Handlungsempfehlung über Ort und Zeit der
weiteren Behandlung ausgesprochen werden.

Quelle: ZI, 31.01.2020

- - - - - - - -



erschienen am Freitag, 31.01.2020
Anzeige Anzeige: ID GmbH ×