Mecklenburg-Vorpommern: Gesundheitsausgaben betrugen im Jahr 2017 4 691 EUR je Einwohner myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Trojaner in der Collm-Klinik Oschatz | Mecklenburg-Vorpommern: Gesundheitsausgaben betrugen im Jahr 2017 4 691 EUR je Einwohner | P21Info Helferlein von GEOS § 21 KHEntgG Datensatz »

 

Mecklenburg-Vorpommern: Gesundheitsausgaben betrugen im Jahr 2017 4 691 EUR je Einwohner

Mecklenburg-Vorpommern: Gesundheitsausgaben betrugen im Jahr 2017 4 691 EUR je Einwohner (Statistikamt Mecklenburg-Vorpommern).

Nach Mitteilung des Statistischen Amtes Mecklenburg-Vorpommern sind die Gesundheitsausgaben des Landes 2017 auf 7,6 Mrd. EUR oder um 4,7 Prozent gegenüber 2016 angestiegen und betrugen damit je Einwohner 4 691...

Nach Mitteilung des Statistischen Amtes Mecklenburg-Vorpommern sind die Gesundheitsausgaben des Landes 2017 auf 7,6 Mrd. EUR oder um 4,7 Prozent gegenüber 2016 angestiegen und betrugen damit je Einwohner 4 691 EUR (2016: 4 480 EUR). In Mecklenburg-Vorpommern wurden im Jahr 2017 Gesundheitsausgaben in Höhe von
insgesamt 7,6 Mrd. EUR (2016: 7,2 Mrd. EUR) getätigt. Die Gesundheitsausgaben
umfassen dabei alle Käufe von Waren und Dienstleistungen, die zur Prävention,
Behandlung, Rehabilitation und Pflege getätigt werden und schließen die Kosten
der Verwaltung sowie die Investitionen der Einrichtungen des Gesundheitswesens
ein. Die Gesundheitsausgaben des Landes entsprachen 2017 einem Anteil von 17,3
Prozent des Bruttoinlandsprodukts (Deutschland: 11,5 Prozent). An den
gesamtdeutschen Gesundheitsausgaben von 375,6 Milliarden EUR hatten die
Ausgaben Mecklenburg-Vor­pommerns einen Anteil von 2,0 Prozent. Je Einwohner
wurden 2017 im Land 4 691 EUR für die Gesundheit ausgegeben (Deutschland: 4 544
EUR).

Der größte Ausgabenträger der Gesundheitsausgaben 2017 war mit einem Anteil von
63,7 Prozent der Ausgaben die Gesetzliche Krankenversicherung (Deutschland:
57,0 Prozent), gefolgt von der Sozialen Pflegeversicherung mit 12,9 Prozent
(Deutschland: 9,9 Prozent). Private Haushalte und private Organisationen ohne
Erwerbszweck trugen weitere 8,6 Prozent (Deutschland: 13,5 Prozent) der
Ausgaben, wiederum gefolgt von den Privaten Krankenversicherungen mit 4,8
Prozent (Deutschland 8,4 Prozent). Die restlichen Ausgaben entfielen auf die
Ausgabenträger Öffentliche Haushalte (3,8 Prozent), Arbeitgeber (3,5 Prozent),
Gesetzliche Unfallversicherung (1,5 Prozent) und Gesetzliche Rentenversicherung
(1,3 Prozent).

Quelle: Statistikamt Mecklenburg-Vorpommern, 07.08.2019

- - -



erschienen am Mittwoch, 07.08.2019