Anzeige Anzeige: ID Berlin GmbH ×

Sachsen-Anhalt blieb weiterhin das Bundesland mit der höchsten Krebssterberate myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Rheinland-Pfalz: Krankenhäuser seien unterfinanziert - Gutachten zu Investitionsbedarf abgelehnt | Sachsen-Anhalt blieb weiterhin das Bundesland mit der höchsten Krebssterberate | Johannesbad Fachklinik Bad Füssing mit neuem Leiter »

 

Sachsen-Anhalt blieb weiterhin das Bundesland mit der höchsten Krebssterberate

Sachsen-Anhalt blieb weiterhin das Bundesland mit der höchsten Krebssterberate (Statistikamt Sachsen-Anhalt).

Im bundesweiten Vergleich blieb Sachsen-​Anhalt 2017 mit 370 Krebssterbefällen je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohnern das Bundesland mit den meisten Krebstoten und Baden-​Württemberg mit 230 Sterbefällen je 100 000 Einwohnerinnen...

Im bundesweiten Vergleich blieb Sachsen-​Anhalt 2017 mit 370 Krebssterbefällen je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohnern das Bundesland mit den meisten Krebstoten und Baden-​Württemberg mit 230 Sterbefällen je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohnern das mit den wenigsten. Wie das Statistische
Landesamt anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar
weiter mitteilt, erlagen 2017 insgesamt 3 549 Frauen und 4 706 Männer des
Landes einem Krebsleiden. Das waren 271 Frauen und 438 Männer mehr als 2007.
Gemessen an allen Todesfällen verstarben 21,7 % der Frauen und 28,6 % der
Männer an den Folgen einer Krebserkrankung.

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko an Krebs zu erkranken. So war mehr als
jede/-r 2. Krebstote (53,4 %) 2017 älter als 75 Jahre, dagegen erlag nur ein
Junge im Kindesalter dieser Krankheit.

Unter den bösartigen Neubildungen (Krebs) treten besonders häufig Neubildungen
der Verdauungsorgane auf. Daran verstarben 2017 insgesamt 2 703 Personen (1 161
Frauen und 1 542 Männer). Das waren rund 1/3 aller Krebstoten. Darunter erlagen
944 Personen Darmkrebs, 681 Bauchspeicheldrüsenkrebs, 432 Magenkrebs und 293
Leberkrebs.

Lungenkrebs führte in insgesamt 1 583 Fällen zum Tod, die Mehrzahl davon waren
Männer (1 132 Verstorbene). Bei 15,3 % der Frauen, welche einer Krebserkrankung
erlagen, wurde Brustkrebs als Todesursache festgestellt und bei 10,8 % der
Männer war dies der Prostatakrebs. Leukämien und Lymphome (Bösartige
Neubildungen des lymphatischen und blutbildenden Gewebes) führten bei 733
Personen aus Sachsen-​Anhalt zum Tod.

Als Krebs wird in der Medizin eine unkontrolliert wachsende Gewebeneubildung
(bösartiger Tumor) verstanden. Dabei werden gesunde Körperzellen verdrängt und
zerstört.

Der Weltkrebstag wurde 2006 von der Union internationale contre le cancer, der
Weltgesundheitsorganisation und anderen Organisationen ins Leben gerufen und
wird seitdem jedes Jahr am 4. Februar begangen. Dieser Tag hat zum Ziel die
Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen ins öffentliche
Bewusstsein zu rücken.

Weitere Informationen zum Thema Gesundheit finden Sie im Internetangebot des
Statistischen Landesamtes Sachsen-​Anhalt und sind im Statistischen Bericht
"Gestorbene nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen" verfügbar.

Quelle: Statistikamt Sachsen-Anhalt, 03.02.2020

- - -



erschienen am Montag, 03.02.2020
Anzeige Anzeige: ID GmbH ×