Anzeige Anzeige: ID Berlin GmbH ×

Diabetes mellitus mit multiplen Komplikationen 2017 in Sachsen-Anhalt am häufigsten myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Notfallpatient Kinderklinik | Diabetes mellitus mit multiplen Komplikationen 2017 in Sachsen-Anhalt am häufigsten | Potential savings through single-dose intravenous Dalbavancin in long-term MRSA infection treatment - a health economic analysis using German DRG data »

 

Diabetes mellitus mit multiplen Komplikationen 2017 in Sachsen-Anhalt am häufigsten

Diabetes mellitus mit multiplen Komplikationen 2017 in Sachsen-Anhalt am häufigsten (Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt).

Multiple Komplikationen bei Diabetes mellitus führten 2017 in Sachsen-​Anhalt zu 3 084 Klinikaufnahmen. Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, waren multiple Komplikationen aufgrund der Zuckerkrankheit für 430 Personen die Todesursache....

Multiple Komplikationen bei Diabetes mellitus führten 2017 in Sachsen-​Anhalt zu 3 084 Klinikaufnahmen. Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, waren multiple Komplikationen aufgrund der Zuckerkrankheit für 430 Personen die Todesursache. Sind bei einem Diabetiker die Blutzuckerwerte über einen längeren Zeitraum zu
hoch, so kann dies zu Schäden bzw. Folgeerkrankungen an den Nieren, Augen,
Nerven oder im Herz-​Kreislaufsystem führen. So mussten 2017 beispielsweise 433
Diabetikerinnen und Diabetiker des Landes mit peripheren vaskulären
Komplikationen stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Für 353
Patientinnen und Patienten war eine stationäre Versorgung aufgrund einer
Übersäuerung des Blutes bei absolutem Insulinmangel (Ketoazidose) der Grund.
Für 327 Patientinnen und Patienten waren neurologische Komplikationen infolge
Diabetes mellitus für einen Klinikaufenthalt verantwortlich.

Diabetes mellitus mit Nierenkomplikationen führte im gleichen Jahr bei 218 und
mit peripheren vaskulären Komplikationen bei 49 Einwohner(n)/-​innen zwischen
Arendsee und Zeitz zum Tode. Für 20 Sachsen-​Anhalter/-​innen war das
diabetische Koma (hyperglykämisches Koma), durch Diätfehler, Dosierungsfehler
mit Insulin und Infektionen sowie andere Begleiterkrankungen verursacht oder
ein hypoglykämischer Schock, durch Überdosierungsfehler mit Insulin, extreme
körperliche Belastungen, starken Durchfall und Erbrechen oder das Auslassen
einer Mahlzeit verursacht, für den Tod verantwortlich.

Weitere Informationen zum Thema Gesundheitswesen finden Sie im Internetangebot
des Statistischen Landesamtes Sachsen-​Anhalt.

Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, 14.11.2019

- - - - - -



erschienen am Freitag, 15.11.2019
Anzeige Anzeige: ID GmbH ×