Aufwertung von sozialen Berufen ist laut Umfrage aktuell wichtigstes Handlungsfeld für die Politik myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Mehr Geld für mehr Hebammen in Kliniken | Aufwertung von sozialen Berufen ist laut Umfrage aktuell wichtigstes Handlungsfeld für die Politik | Nach AvP-Insolvenz Ermittlungen wegen Betrugs und Untreue »

 

Aufwertung von sozialen Berufen ist laut Umfrage aktuell wichtigstes Handlungsfeld für die Politik

Aufwertung von sozialen Berufen ist laut Umfrage aktuell wichtigstes Handlungsfeld für die Politik (Caritas).

Bessere Arbeitsbedingungen und eine bessere Bezahlung für soziale Berufe: Dem sollte sich die Politik prioritär widmen, wenn es nach den Wünschen der Bevölkerung in Deutschland geht. Das ist das Ergebnis...

Bessere Arbeitsbedingungen und eine bessere Bezahlung für soziale Berufe: Dem sollte sich die Politik prioritär widmen, wenn es nach den Wünschen der Bevölkerung in Deutschland geht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen, vom Deutschen Caritasverband in Auftrag gegebenen Umfrage. Die Aufwertung der
sozialen Berufe wurde von den meisten Befragten (48%) genannt auf die Frage "auf welche der folgenden politischen Handlungsfelder sollte sich der Staat baldmöglichst am stärksten konzentrieren?" An zweiter
Stelle kommt der Klimaschutz (29%), an dritter Position die Unterstützung der sozialen Infrastruktur (22%).

Umfrage_Prioritäten

"Die Corona-Pandemie hat die Bedeutung der sozialen Arbeit in den Fokus gerückt
- vor allem die Leistung der Menschen, die Kranke und Hilfebedürftige pflegen,
betreuen, begleiten und unterstützen," so Caritas-Präsident Peter Neher. Vielen
ist jetzt wichtig, dass diese Tätigkeiten besser wertgeschätzt werden.

Neue Caritas-Kampagne

Das greift die Caritas in der Kampagne "Miteinander durch die Krise:
#DasMachenWirGemeinsam", die heute bundesweit an den Start geht, auf. "Bleibt
unsere Wertschätzung - oder verfliegt sie wie unser Applaus?" fragt sie zum
Beispiel mit einem Flyer- und Plakatmotiv. "Zeigen wir Solidarität mit allen -
oder sparen wir sie uns?" ist ein anderes Motiv.

"Wir müssen uns als Gesellschaft grundlegende Fragen stellen: Welche Pflege
wollen wir? Wer soll das machen und unter welchen Bedingungen? Was ist uns
soziale Sicherung, was ist uns Bildung wert? Soll die Unterstützung, die
Menschen erfahren, von ihrer Postleitzahl abhängen? Und was sind wir bereit
dafür zu tun, um künftigen Generationen einen lebenswerten Planeten zu
hinterlassen?", so Neher. Gerade im Jahr der Bundestagswahl brauchen wir auf
diese Fragen tragfähige Antworten. Die Angebote der politischen Parteien werden
von der Caritas auf Landes- und Bundesebene daraufhin geprüft.

Die Caritas-Kampagne bietet einen Rahmen für die Diskussion über diese Themen
und für die Entwicklung eines gegenseitigen Verständnisses, das derzeit oft
fehlt. "Angefangen mit den über 690.000 Beschäftigten der Caritas-Einrichtungen
und Dienste, die wir miteinander und mit der Gesellschaft ins Gespräch bringen
wollen," so der Caritas-Präsident weiter.

Der Deutsche Caritasverband stellt nicht nur Fragen, er bietet auch Antworten
und Lösungsvorschläge - etwa beim Umbau der Rentenversicherung zu einer
Erwerbstätigenversicherung, beim Rechtsanspruch auf Schuldnerberatung und bei
Digitalisierungsstrategien im Sozial- und Bildungsbereich, die über die
Verteilung von Endgeräten hinausgehen.

Umfrage-Ergebnis: Corona schwächt gesellschaftlichen Zusammenhalt

Dass Dialog und Austausch dringend notwendig sind, zeigt ein anderes Ergebnis
der Umfrage: 52% der Teilnehmenden haben den Eindruck, dass die Corona-Pandemie
den gesellschaftlichen Zusammenhalt geschwächt hat, lediglich 17% der Befragten
erleben ihn als gestärkt.

Umfrage_Zusammenhalt

"Von der im Frühjahr wahrgenommen Welle der Solidarität, welche die Caritas
durchaus auch erlebt hat, scheint nicht mehr viel übrig zu sein", so Neher.
"Und das ist kein Wunder, haben wir doch in den vergangenen Wochen und Monaten
Überforderungen erlebt, gezielte Desinformation von Corona-Leugnern und
unsägliche Debatten zum Beispiel gegen eine europäisch abgestimmte
Impfstrategie. Leitgedanke vieler Diskussionen scheint im Moment zu sein ‚ich
bin mir selbst der Nächste‘."

41% der Befragten stimmen aber der Aussage zu "Ich glaube, dass ich persönlich
etwas zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beitragen kann" und 25% wissen es
nicht - lediglich 27% stimmen nicht zu. "Nur gut ein Viertel der Menschen fühlt
sich ausdrücklich ohnmächtig oder machtlos, wo es um die Stärkung des
gesellschaftlichen Zusammenhalts geht," stellt Neher fest. "Bei drei Vierteln
ist das also nicht der Fall".

"Die Caritas will so viele Menschen wie möglich ermutigen und mitnehmen, damit
sie sich einbringen - und sei es nur, indem sie innehalten und sich Fragen
stellen. Auch das ist ein Ziel unserer Zwei-Jahres-Kampagne
#DasMachenWirGemeinsam" anlässlich des 125jährigen Jubiläums des Deutschen
Caritasverbandes im nächsten Jahr".

Über die Umfrage
Das Umfrage-Institut Insa Consulere hat zwischen 11. und 14. Dezember 2020
2.003 Menschen über 18 Jahre als Teil des Insa Meinungstrends online befragt.
Die detaillierten Ergebnisse finden Sie unten als Download.

Über die Kampagne
Die Zwei-Jahres-Kampagne "Miteinander durch die Krise: #DasMachenWirGemeinsam"
versteht sich als Auftrag an alle innerhalb und außerhalb der Caritas,
gemeinsam an einer sozialeren und gerechteren Gesellschaft zu arbeiten, gerade
in der Coronakrise. Sie nimmt im Jahr der Bundestagswahl 2021 die Themen
soziale Berufe und soziale Sicherungssysteme, Solidarität und gesellschaftliche
Spaltung, Armut und Würde ins Visier. Als Teil der Kampagne startet die
Podcast-Reihe "Deutschland solidarisch", eine Gesprächsreise durch Deutschland
zum Thema Solidarität und Zusammenhalt, mit Akteuren (nicht nur) der Caritas.
Den Podcast finden Sie auf www.dasmachenwirgemeinsam.de/podcast sowie auf den
üblichen Streaming-Portalen. Entwickelt wurde die Kampagne zusammen mit der
Berliner Agentur Ballhaus West.

Die Kampagne mündet in das Jubiläum des Deutschen Caritasverbandes im Jahr
2022. Der Deutsche Caritasverband wurde im November 1897 in Köln gegründet.

Quelle: Caritas, 14.01.2021

- - - - - - - - - -



erschienen am Donnerstag, 14.01.2021