Ministerin fordert Sicherung der Liquidität der Krankenhäuser durch Ganzjahresausgleich auch für das Jahr 2021 myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz: Wichtiges Bekenntnis von Bund und Ländern zur Unterstützung der Kliniken auch im zweiten Jahr der Pandemie | Ministerin fordert Sicherung der Liquidität der Krankenhäuser durch Ganzjahresausgleich auch für das Jahr 2021 | Prozessauftakt um Klinikskandal am Klinikum Stuttgart »

 

Ministerin fordert Sicherung der Liquidität der Krankenhäuser durch Ganzjahresausgleich auch für das Jahr 2021

Ministerin fordert Sicherung der Liquidität der Krankenhäuser durch Ganzjahresausgleich auch für das Jahr 2021 (Pressemitteilung).

Die Corona-Pandemie macht den Krankenhäusern auch in Rheinland-Pfalz zu schaffen. Viele Betten stehen weiter leer und die Krankenhäuser verzeichnen hohe Verluste. Allein in Rheinland-Pfalz sind seit dem 18. November 2020...

Die Corona-Pandemie macht den Krankenhäusern auch in Rheinland-Pfalz zu schaffen. Viele Betten stehen weiter leer und die Krankenhäuser verzeichnen hohe Verluste. Allein in Rheinland-Pfalz sind seit dem 18. November 2020 auf Basis der Datenmeldungen der anspruchsberechtigten Krankenhäuser bislang bereits über 146 Mio. Euro als Abschlagszahlungen ausgezahlt worden.
Das zeigt, wie dringend wir weiterhin ein Ausgleichszahlungsverfahren brauchen,
um die wirtschaftliche Stabilität, Leistungsfähigkeit und Liquidität der
Krankenhäuser und damit auch der Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten“,
sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler anlässlich eines
Austausches mit Vertreterinnen und Vertretern des Verbandes der leitenden
Krankenhausärzte Deutschlands e.V. und dem Marburger Bund.

Die Gesundheitsministerin begrüßte ausdrücklich die Verlängerung des
Ausgleichszahlungsverfahrens über Ende Februar hinaus vorerst bis zum 11. April
2021. „Insbesondere Rheinland-Pfalz hat sich mehrfach und bei den
verschiedensten Gelegenheiten nicht nur für die Verlängerung des
Ausgleichszahlungsverfahrens eingesetzt, sondern zugleich auch immer wieder für
einen Ganzjahresausgleich auch für das Jahr 2021“, erklärte sie. „Unsere
Forderungen wurden zuletzt auch durch den Expertenbeirat gem. § 24 KHG
gestützt. Dieser empfiehlt in seiner Stellungnahme vom 24. Februar 2021 neben
der Verlängerung der Ausgleichszahlungen den Ganzjahresausgleich für 2021“, so
Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler.

Bätzing-Lichtenthäler begrüßte auch, dass die prekäre finanzielle Situation der
Krankenhäuser erneut Eingang in die Ministerpräsidentenkonferenz gefunden habe.
Diese hat sich in der gestrigen Sitzung darauf verständigt, dem
Bundesgesundheitsministerium aufzugeben, auch für das Jahr 2021 eine Regelung
zu treffen, die Krankenhäuser einen angemessenen Ausgleich von Erlösrückgängen
im Vergleich zum Jahr 2019 ermöglicht. „Ich begrüße sehr, dass die Bundesebene
nunmehr der Forderung aus Rheinland-Pfalz nachgekommen ist und die so dringend
benötigte finanzielle Unterstützung für die Krankenhäuser durch einen
Ganzjahresausgleich 2021 nun umgesetzt wird“, so die Ministerin.

Hintergrund
Für das Jahr 2020 war neben den Ausgleichszahlungen auch ein
Ganzjahresausgleich für die Krankenhäuser gesetzlich geregelt, um die
wirtschaftlichen Belastungen durch die Corona-Pandemie zu kompensieren. Im
Rahmen des ersten Ausgleichszahlungsverfahrens bis September 2020 hatten alle
Krankenhäuser die Möglichkeit, Ausgleichszahlungen zu erhalten. In dem seit
November 2020 geltenden, mittlerweile modifizierten Verfahren ist die
Anspruchsberechtigung an verschiedene Voraussetzungen geknüpft, mit der Folge,
dass nicht mehr alle Krankenhäuser einen Ausgleich erhalten können. Zur
wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser hatte Rheinland-Pfalz auch für das
Jahr 2021 die Möglichkeit eines Ganzjahresausgleichs gefordert.

Quelle: Pressemitteilung, 04.03.2021

- - - - - - - - -



erschienen am Donnerstag, 04.03.2021