Anzeige Anzeige: ID Berlin GmbH ×

Handreichungen für die Organisation von Videosprechstunden myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Bundesverband Gesundheits-IT wählt neuen Vorstand | Handreichungen für die Organisation von Videosprechstunden | Sozialisierung für Sozialgarantie »

 

Handreichungen für die Organisation von Videosprechstunden

Handreichungen für die Organisation von Videosprechstunden (Bundesärztekammer, PDF, 224 kB).

Mit der Corona-Pandemie sind Bedeutung und Akzeptanz der Telemedizin in Deutschland deutlich gestiegen. Das gilt auch und gerade für Videosprechstunden, die von Patientinnen und Patienten immer häufiger nachgefragt werden. Wir...

Mit der Corona-Pandemie sind Bedeutung und Akzeptanz der Telemedizin in Deutschland deutlich gestiegen. Das gilt auch und gerade für Videosprechstunden, die von Patientinnen und Patienten immer häufiger nachgefragt werden. Wir geben deshalb Ärztinnen und Ärzten Informationen an die Hand, wie sie diese Versorgungsangebote gut und sicher
in ihre Praxisabläufe integrieren können.“ Das sagte Dr. Josef Mischo, Vorsitzender der Arbeitsgruppe
Fernbehandlung der Bundesärztekammer (BÄK), anlässlich der Vorstellung einer
Handreichung der BÄK für Ärztinnen und Ärzte zur Umsetzung von
Videosprechstunden in der Praxis.

Die Handreichung der Bundesärztekammer ist in acht Themenblöcke unterteilt, die
einen kompakten und verständlichen Überblick über organisatorische, technische
und rechtliche Aspekte der Fernbehandlung geben. Weiterführende Informationen,
etwa zum Ablauf der Videosprechstunde, zu den technischen Voraussetzungen oder
zur Vergütung, sind in dem Papier ebenfalls enthalten. Sie können mit Hilfe von
eingebetteten QR-Codes aufgerufen werden.
Mischo betonte, dass die Bundesärztekammer mit dieser Handreichung auch über
die Corona-Krise hinaus einen Beitrag dazu leisten wolle, telemedizinische
Angebote als Ergänzung zum Arztbesuch zu fördern. Der direkte und persönliche
Arzt-Patienten-Kontakt werde der Regelfall bleiben, ist er überzeugt. Als
zusätzliche Option biete sich die Videosprechstunde aber bei bestimmten
Erkrankungen und Therapieformen an.

Schon vor der Corona-Pandemie habe es von Seiten der Patienten Interesse an
diesen Leistungen gegeben. Mittlerweile habe sich die Zahl der Patienten, die
Videosprechstunden bereits nutzen oder sich dies vorstellen können, deutlich
erhöht. „Mit unserer Handreichung wollen wir Ärztinnen und Ärzte dabei
unterstützen, der Nachfrage ihrer Patienten nach Videosprechstunden zu
entsprechen.“

Quelle: Bundesärztekammer, 25.09.2020

- - - - - - - - - - -



erschienen am Montag, 05.10.2020
Anzeige Anzeige: ID GmbH ×