Kliniken der Asklepios Gruppe kamen auf einen Durchschnittsscore beim DigitalRadar von 41 mydrg.de

« Medizinische Kodierfachkraft (w/m/d) Universitätsmedizin Mainz | Kliniken der Asklepios Gruppe kamen auf einen Durchschnittsscore beim DigitalRadar von 41 | Bereichsleitung Medizincontrolling und Patientenmanagement (m/w/d) Kliniken des Landkreises Neustadt a.d. Aisch Bad Windsheim »





devices_other

Kliniken der Asklepios Gruppe kamen auf einen Durchschnittsscore beim DigitalRadar von 41

Asklepios Kliniken schneiden bei der Digitalisierung überdurchschnittlich gut ab (Pressenachricht).



Vor kurzem veröffentlichte der DigitalRadar seine Ergebnisse bei der Erhebung der Digitalisierung deutscher Krankenhäuser. Die 47 teilnehmenden Kliniken der Asklepios Gruppe kamen auf einen Durchschnittsscore beim DigitalRadar von 41, die Hamburger Kliniken erreichten sogar einen DigitalRadar Score von
42 bis 55 (Mittelwert 47) und lagen damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Asklepios verfolgt die Digitalisierung besonders konsequent und hat zuvor schon sowie
zusätzlich zu den Fördermitteln des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG)
Eigenmittel investiert. Außerdem arbeitet der zweitgrößte Klinikträger
Deutschlands mit zentralen Lösungen, um eine klinikübergreifende Versorgung von
Patient:innen zu erleichtern.

„Die Ergebnisse des DigitalRadar Krankenhaus bestätigen unsere Strategie, statt
auf Insellösungen für einzelne Kliniken auf einheitliche Plattformen zu setzen,
die eine Harmonisierung und gemeinsame Nutzung zum Vorteil der Patient:innen
ermöglichen“, sagt Kai Hankeln, Vorstandsvorsitzender der Asklepios Gruppe.
„Wenn jede einzelne Klinik ihre Herausforderungen bei der Umsetzung mit jeweils
eigenen Insellösungen angeht, wie es derzeit großteils geschieht, werden
Unmengen an Mitteln verschwendet“, so Hankeln weiter, „dem hätte der
Gesetzgeber einen Riegel vorschieben und übergreifende, zentrale Lösungen
bevorzugen sollen.“ Denn die Vorteile der Digitalisierung zeigen sich nach
Auffassung des Asklepios CEOs für die Patient:innen erst dann richtig, wenn
alle Behandler in Kliniken wie Praxen bei Bedarf Zugriff auf die Befunde haben.
Das bietet Ärzt:innen und Pflegekräften eine verbesserte Arbeitsumgebung – und
hilft, Prozesse der Gesundheitsversorgung effizient zu gestalten. Überrascht
ist Hankeln nach dem guten Abschneiden der eigenen Häuser über die Aussage im
Bericht, wonach „öffentliche Krankenhäuser in fast allen Dimensionen besser
abschneiden“. Die Ergebnisse des DigitalRadar zeigen weiterhin, dass Asklepios
die Weichen mit ihrer Digitalisierungsroadmap richtig gestellt hat. Die über
den Krankenhauszukunftsfonds beantragten Fördermittel leisten hier durch ihren
effektiven Einsatz entsprechend der ausgewählten Fördertatbestände einen
wesentlichen Beitrag, den digitalen Reifegrad der Asklepios Kliniken künftig
weiter auszubauen.

Asklepios als Digital HealthyNear
Asklepios ist einer der führenden Gesundheitsanbieter Deutschlands und arbeitet
an der Zukunft der medizinischen Versorgung unseres Landes. Neben einem
wegweisenden medizinischen Qualitätsmanagement zählen dazu die Entwicklung
neuer Versorgungsformen, um die Behandlungen sektorenübergreifend zum Nutzen
der Patient:innen zu verbessern, und die Digitalisierung. Asklepios setzt von
der Kontaktaufnahme und Terminbuchung über die stationäre Behandlung bis zur
Organisation von Entlassung, Reha und Nachbehandlung in allen Therapiephasen
innovative digitale Anwendungen ein, um die Prozesse zu optimieren und für die
Patient:innen zu erleichtern. Unser Ziel ist es, zum digitalen
Gesundheitsversorger zu werden, der als Digital HealthyNear die Patient:innen
in den Fokus rückt und seine medizinischen Angebote an deren Wünschen und
Bedürfnissen orientiert.

Quelle: Pressenachricht, 29.09.2022

Anzeige: ID GmbH
Anzeige