Der Geriatrie-Check der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft als Instrument zur Identifikation geriatrischer Patienten in der Notaufnahme myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Aufstellung von NUB-Leistungen mit Status 1 in 2021 | Der Geriatrie-Check der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft als Instrument zur Identifikation geriatrischer Patienten in der Notaufnahme | Klarstellungen der Selbstverwaltung zur PEPPV 2022 »

 

Der Geriatrie-Check der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft als Instrument zur Identifikation geriatrischer Patienten in der Notaufnahme

Der Geriatrie-Check der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft als Instrument zur Identifikation geriatrischer Patienten in der Notaufnahme (Uniklinik Ulm, PDF, 1,4 MB).

Die Identifikation geriatrischer Patienten wird als Schlüssel zur patienten- und bedarfsgerechten Versorgung anerkannt. Mit Hilfe des Geriatrie-Checks, welcher im Zuge des Geriatriekonzepts Baden-Württemberg als Expertenkonsensus entwickelt wurde, soll sowohl die...

Die Identifikation geriatrischer Patienten wird als Schlüssel zur patienten- und bedarfsgerechten Versorgung anerkannt. Mit Hilfe des Geriatrie-Checks, welcher im Zuge des Geriatriekonzepts Baden-Württemberg als Expertenkonsensus entwickelt wurde, soll sowohl die Identifikation eines geriatrischen
Patienten in der Notaufnahme als auch die Entscheidung hinsichtlich eines daraus
resultierenden Behandlungsbedarfs gelingen. Ziel der Studie: Evaluierung sowie
Bestimmung der prädiktiven und konvergenten Validität der Screening-Ergebnisse
des Geriatrie-Checks im Hinblick auf eine Veränderung vorab definierter,
primärer Studienendpunkte (Barthel-Index, Wohnform und Pflegestufe). Methoden:
Im Rahmen einer prospektiven Kohortenstudie in der Notaufnahmestation des
Universitätsklinikums Ulm konnten im Zeitraum
[...]
Um zu überprüfen, ob sich der Geriatrie-Check abschließend für eine sinnvolle
Allokation weiterer Ressourcen im klinischen Setting eignet, sollten
zusätzliche randomisierte Studien an einer größeren Kohorte durchgeführt
werden.

Quelle: Uniklinik Ulm, 08.10.2021

- - - - - - - - - -



erschienen am Montag, 11.10.2021